Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Googles Geografie-Spiel

Google hat heute etwas Spannendes für Sie. Aber aufgepasst, es kostet Sie die Hälfte der Arbeitszeit



Bild

Spielen mit Google Maps: Je näher man die Stecknadel am gesuchten Ort positioniert, desto mehr Punkte gibt's.  Screenshot: Smarty Pins

Google hat Google Maps in ein Geografiespiel verwandelt. Und so funktioniert's: Auf der Website Smarty Pins wählt man zunächst eine Wissenskategorie oder lässt das Spiel zufällig entscheiden. Unterhaltung, Sport, Kunst, Wissenschaft etc. stehen zur Auswahl. Dann geht's los. 

Google Maps gibt Hinweise wie: «Die olympischen Sommerspiele von 1972 in dieser Stadt wurden von einem Terrorangriff überschattet.» Nun gilt es die Stecknadel so rasch wie möglich am richtigen Ort auf Google Maps zu platzieren, um Bonuspunkte zu gewinnen. In diesem Fall wäre die Antwort München. Je näher man die Stecknadel am gesuchten Ort positioniert, desto mehr Punkte gibt's. 

Das Spielprinzip ähnelt dem von «Geo Guessr» und «Smarty Pin» hat auch einen ähnlich hohen Suchtfaktor. Hier geht's zum Spiel. (oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel