Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Nest Labs shows the Nest Cam IQ. Nest Labs is adding Google's facial recognition technology to a high-resolution security camera that will provide a glimpse at the potential for increasingly intelligent, internet-connected computers to see and understand everything going on in people's homes. (Nest Labs via AP)

Was zeichnet der Thermostat «Google Nest» alles auf? Bild: AP/Nest Labs

Der Spion in deinem Haushaltsgerät

Sie wissen, wann wir schlafen, wann wir aufstehen, was wir essen, wie warm wir unser Badewasser haben möchten. Intelligente Haushaltshilfen erleichtern unser Leben. Doch was zeichnen die Geräte eigentlich alles auf?

adrian lobe / ch media



Eine runde weisse Box, ein paar Knöpfe – auf den ersten Blick sieht «Google Nest» aus wie ein Rauchmelder. Doch unter der Haube steckt ein Hochleistungsrechner. Der smarte Thermostat ermittelt anhand von Sensoren, wann die Bewohner den Raum verlassen, und reguliert die Wohnung auf Wohlfühltemperatur. Was Google bislang verschwieg: Im Gerät ist auch ein Mikrofon integriert.

Eine der eher weniger beachteten Folgen der Digitalisierung ist, dass der Mensch im Alltag nicht nur von Kameras, sondern auch von jeder Menge Mikrofonen umgeben ist. Im Smartphone ist ebenso eines integriert wie in manchen Autos, Backöfen, Geschirrspülern, Fernsehgeräten oder Ventilatoren, die sich per Sprachsteuerung bedienen lassen. Mit Amazons Sprachassistentin Alexa können Nutzer sogar Wasser in die Badewanne einlassen. Die digitalen Diener gehorchen per Zuruf. Das mag bequem sein. Doch wie Kameras bergen auch Mikrofone Risiken für die Privatsphäre.

Seit Jahren halten sich Gerüchte, dass Facebook auf das Handymikrofon zugreift und heimlich Gespräche mitschneidet – was der Konzern dementiert. Gleichwohl: Solche Abhörpraktiken wären nicht überraschend. Laut der «New York Times» aktivieren über 250 Spiele-Apps wie «Beer Pong: Trickshot» oder «Honey Quest» das Mikrofon in Smartphones, um herauszufinden, welche TV-Werbespots die Nutzer gerade sehen. Diese heimlich gewonnene Information werde genutzt, um passgenaue Werbung auf dem Smartphone auszuspielen.

Amazon hilft bei Mordaufklärung

Amazon drängt mit seiner Sprachassistentin Alexa auch in Autos. Vor wenigen Monaten hat der Onlinehändler ein Gerät (Echo Auto) auf den Markt gebracht, mit dem sich per Sprachsteuerung Stauinformationen abrufen oder Musiktitel abspielen lassen.

Echo Auto verfügt über acht Fernfeldmikrofone, die die Stimme des Fahrers auch bei einem laufenden Gebläse oder Strassenlärm hören. Die Frage ist: Was hört der Assistent sonst noch alles? Die Polizei im US-Bundesstaat Arkansas verlangte von Amazon in einem mysteriösen Mordfall die Herausgabe von Audiodateien, weil der Netzwerklautsprecher Echo möglicherweise Geräusche am Tatort aufgezeichnet hatte.

Auch unter freiem Himmel gibt es zahlreiche Mikrofone. In US-Städten werden im Boden und auf Hausdächern sogenannte Shot-Spotter installiert, die Schüsse lokalisieren und automatisch die Polizei alarmieren. Fällt ein Schuss, kann der Schall verortet werden.

Die Stimme ist wie der Fingerabdruck oder das Gesicht ein einzigartiges biometrisches Merkmal. Und anders als das Gesicht verändert sie sich kaum. Stimmen bleiben trotz Veränderungen wie Stimmbandlänge und Kehlkopfgrösse über Jahrzehnte gleich. Und im Gegensatz zur DNA können stimmbiometrische Daten geräuschlos und aus der Ferne erhoben werden. Das macht Stimmerkennung zu einem interessanten Überwachungswerkzeug für Ermittler.

Die Investigativ-Plattform The Intercept enthüllte, dass die NSA vor zehn Jahren eine Software entwickelte, die Millionen von Audiodateien scannte und in den Aufzeichnungen Stimmen Terrorverdächtigen zuordnen konnte. Das Programm war sogar in der Lage, verstellte Stimmen zu erkennen. Es gibt KI-Systeme, die erkennen, ob jemand mit vollem Mund spricht.

Am Moskauer Flughafen Domodedowo kommt laut der Nachrichtenagentur AP seit 2015 ein Stimmerkennungssystem zum Einsatz, das aufgrund von Veränderungen der Stimme verdächtige Passagiere erkennen soll.

In China gehen die Behörden einen Schritt weiter: Laut einem Bericht von Human Rights Watch erprobt die Polizei in der Provinz Anhui ein System, das Telefongespräche abhört. In einem Fall soll die stimmbiometrische Identifikation geholfen haben, einem Betrüger das Handwerk zu legen.

Im Jahr 2015 hatte die Polizei in Anhui bereits 70'000 Stimmabdrücke gesammelt und zu einer biometrischen Datenbank hinzugefügt. Wo Daten vorhanden sind, besteht immer ein Anreiz, diese abzugreifen. Am Ende könnte es heissen: Wer hat uns verraten? Sprachautomaten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Google entwickelt smarte Kontaktlinse

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Altruide
29.04.2019 06:41registriert April 2019
Ich wäre übrigens für eine Mikrofon- und Kamera-Deklarationspflicht der Hersteller von Haushaltsgeräten. Verstösse dagegen sollten mit entsprechend üppigen Bussen geahndet werden.
2321
Melden
Zum Kommentar
Altruide
29.04.2019 06:33registriert April 2019
Welcome in the real life... alles was machbar ist, wird gemacht. Sicher nicht alles im „Bösen“ à la Big Brother, aber auch nicht immer nur zum „Guten“.
Da lobe ich meine Hauptschalter für einige meiner Hausgeräte wieder. Strom weg - aus die Maus (klar könnten über Akku immer noch Daten sammeln).
Für was Backofen, Waschmaschine, TV, Thermostat usw. ein Mikrofon brauchen, ist mir immer noch fraglich... 🤨
Übrigens manchmal interessant einfach auf die hoffentlich vorhandene Firewall zu schauen und den ausgehenden Datenverkehr analysieren - gibt manchmal Überraschungen 😉
981
Melden
Zum Kommentar
grandvlad
29.04.2019 06:24registriert January 2014
Private Überwachung.... Erinnert an DDR irgendwie - müssen wir uns jetzt doch alle vermummen.....
714
Melden
Zum Kommentar
18

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel