DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses von Google zur Verfügung gestellte Foto zeigt das Android-Smartphone Pixel 6A.
Dieses von Google zur Verfügung gestellte Foto zeigt das Android-Smartphone Pixel 6A.Bild: keystone

So will Google Handys schlauer machen und Apple User abjagen

An seiner Entwicklerkonferenz I/O hat der Techkonzern am Mittwochabend einen Ausblick auf die Zukunft gegeben.
12.05.2022, 06:5112.05.2022, 07:58

Google setzt auf künstliche Intelligenz, um seine Dienste und Geräte im Alltag attraktiver zu machen. Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O zeigte der Konzern unter anderem, wie Software automatisch nützliche Informationen ins Kamera-Bild auf dem Smartphone-Bildschirm einblenden kann.

Als Ausblick auf die Zukunft gab es den Prototypen einer Augmented-Reality-Brille, die während einer Unterhaltung Übersetzungen aus anderen Sprachen ins Blickfeld des Users einblenden kann.

Die neue AR-Brille im Video:

Schlauer Sprachassistent

Die Suchmaske, in die man Buchstaben eintippt, hat den Grundstein für die heutige Grösse von Google gelegt – doch der Konzern setzt dafür verstärkt auch auf Smartphone-Kameras. So wurde bei der I/O am Mittwochabend (Schweizer Zeit) gezeigt, wie ein Foto von einem Essen ausreicht, um es bei gut bewerteten Restaurants in der Nähe zu finden. Oder wie man die Kamera des Mobilgeräts auf ein Snack-Regal richten kann, um auf dem Display eingeblendet zu bekommen, welche davon gesünder sind.

Die Keynote wurde live im Internet übertragen.
Die Keynote wurde live im Internet übertragen.Bild: Google

Der Sprachassistent Google Assistant wird heute meist per Weckwort aktiviert, genauso wie etwa Amazons Konkurrenzsoftware Alexa oder Apples Siri. Auf dem hauseigenen Gerät Nest Hub – einem vernetzten Lautsprecher mit Display und Kamera – wird man jedoch auf das «Hey, Google» verzichten können. Der Assistent fühlt sich angesprochen, wenn das Gerät angesehen wird. Nur einen flüchtigen Blick berücksichtigt die Software bei der Analyse der Kamera-Bilder nicht.

Neue Smartwatch, neue Ohrstöpsel, neues Pixel-Tablet

Google unternimmt auch einen neuen Anlauf, die Dominanz von Apple im Geschäft mit Computer-Uhren zu brechen. Der Konzern kündigte die hauseigene Pixel Watch an, die für Nutzerinnen und Nutzer von Android-Smartphones gedacht ist. Sie soll aber erst im Herbst auf den Markt kommen. Einen genauen Termin nannte Google nicht, auch keinen Preis.

Google macht einen grossen Schritt, um seine Pixel-Produktlinie auf einen Weg zu bringen, der bereits von Apple und seiner Reihe von zukunftsweisenden Smartphones, Tablets und Smartwatches gepflastert ist.
Google macht einen grossen Schritt, um seine Pixel-Produktlinie auf einen Weg zu bringen, der bereits von Apple und seiner Reihe von zukunftsweisenden Smartphones, Tablets und Smartwatches gepflastert ist.Bild: keystone

Der Konzern weitet seine Pixel-Produktpalette auch ansonsten entlang von Apples Hardware-Angebot aus: Es kommt auch ein verbessertes Pro-Modell der Ohrhörer Pixel Buds.

Zudem soll es kommenden Jahr ein neues Pixel-Tablet geben. Android-Tablets konnten den Markt bisher nicht so prägen wie das iPad von Apple.

Quellen

Die Keynote zur Entwicklerkonferenz I/O im YouTube-Video:

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?

1 / 25
Welche Übersetzungs-Apps sind wirklich nützlich?
quelle: spiegel online
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RhabarBär
12.05.2022 09:29registriert Juni 2017
Nennt mich altmodisch. Nennt mich rückständig. Nennt mich störrisch. Nennt mich, wie ihr wollt, aber so ein Gerät brauche und will ich nicht. Ein Smart Speaker, der den ganzen Tag meinen Selbstgesprächen oder Unterhaltungen mit anderen zuhört? Eine eingebaute Kamera, die erkennt, wenn ich das Gerät anschaue und sonst noch den ganzen Tag filmt, was ich zuhause tue? AR mit der Handykamera, okay, find' ich gut, aber irgendwo hört der öffentliche Bereich auf und fängt die Privatsphäre an.
304
Melden
Zum Kommentar
21
Russische Hackergruppe Killnet versuchte ESC-Voting zu hacken

Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben Hackerangriffe auf das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin verhindert. Die Hacker hätten versucht, in der Eröffnungsnacht am Dienstag und während des Finales von Samstag auf Sonntag in die Systeme einzudringen, teilte die Polizei am Sonntag in Turin mit.

Zur Story