DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die ultimative Kombination

Das Gameboy-Smartphone – Googles Lego-Telefon gekreuzt mit einem Gamecontroller 

22.04.2014, 14:2922.04.2014, 15:21
Philipp Rüegg
Folgen

Googles ambitioniertes Ara-Projekt könnte die Smartphone-Landschaft umpflügen. Ein Gerät, das durch seine austauschbaren Bestandteile nach individuellen Wünschen gestaltet werden kann. Egal ob luxuriös oder spottbillig, die Möglichkeiten scheinen unendlich. Ein Aspekt, der bisher nicht beachtet wurde, ist das Spielen.

Der Designer The Aether Technician hat sich nun diesem Thema angenommen. Mit seinem Flippypad, nicht verwandt mit «Flappy Bird», macht er sich das Bastelkonzept von Projekt Ara zu Nutzen und spendiert dem Smartphone einen Gamecontroller. Damit liesse sich die stetig wachsende Zahl von Games wesentlich komfortabler spielen, als wie bisher mit dem Touchscreen. Zumindest Games, die dafür ausgelegt sind. Mit seinem Konzept möchte The Aether Technician möglichst viele Menschen begeistern, in der Hoffnung, dass sich jemand von Projekt Ara seiner Idee annimmt.

Animiertes GIFGIF abspielen
So einfach lassen sich die Bestandteile bei Project Ara auswechseln.Bild/Quelle: watson/TheVerge

Alternativ könnte man aber auch zu einem Controller-Zusatz greifen, wie es sie bereits für verschiedenen Smartphones zu kaufen gibt. Dennoch eine spannende Idee, die zeigt, wie viel Potential in Projekt Ara steckt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Chaos Computer Club zeigt mögliches IT-Problem beim Bund – dieser reagiert demütig
Externe Spezialistinnen und Mitarbeiter sollen einfacher auf IT-Systeme des Bundes zugreifen können. Das gewählte Verfahren gilt aber als unsicher.

Die IT-Verantwortlichen beim Bund dürften sich am Mittwoch ein wenig geärgert haben: Sie kündigten am Morgen in einer Medienmitteilung ein neues Projekt an, mit dem gewisse IT-Prozesse des Bundes schweiz- und weltweit vereinfacht werden sollten. Die Idee klang eigentlich gut, als die Medienmitteilung kurz nach 09:30 Uhr verschickt wurde.

Zur Story