Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Web-Suche mit dem Smartphone

Für die Web-Suche muss man sich nicht «ausspionieren» lassen ... Bild: Shutterstock

Diese Suchmaschine schlägt sogar Google 😉 (und so einfach nutzt man sie)

Stiftung Warentest hat zehn Suchmaschinen getestet und einen kaum bekannten europäischen Herausforderer zum Sieger gekürt.



Mit der Qualität von Googles Suchergebnissen könne zwar kein Konkurrent im Suchmaschinen-Test der Stiftung Warentest mithalten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dennoch habe die Suchmaschine Startpage insgesamt den Testsieg geholt. Begründung:

«Das Portal punktet nicht nur mit guten Suchergebnissen und gutem Komfort, sondern auch mit einer datenschutzfreundlichen Arbeitsweise.»

Bild

screenshot: startpage.com

1998 als Ixquick gegründet, wird Startpage heute vom fast gleichnamigen niederländischen Unternehmen betrieben und ist gemäss eigenen Angaben seit 2004 profitabel. 99 Prozent der Einnahmen stammten von den Werbeanzeigen in der Suchergebnisliste, teilt das Unternehmen mit.

«Fremdgoogeln lohnt sich»

Dazu muss man wissen, dass es streng genommen nur noch zwei grosse Suchmaschinen gibt: Google und Bing. (Wobei dies natürlich nur für unseren Sprachraum gilt.)

Viele kleine Anbieter binden die Suchtechnologien der beiden Tech-Giganten in ihre Portale ein: Duckduckgo, Ecosia, Qwant und Yahoo verwenden die Suchtechnologie der Microsoft-Suchmaschine. Da Bing insgesamt nur befriedigende Suchergebnisse liefere, gelte das auch für die Ableger, schreiben die Fachleute der Stiftung Warentest.

Startpage nutze die gute Suchtechnologie von Google, habe jedoch keine Mängel in der Datenschutzerklärung, wird betont. Denn in den Datenschutzbestimmungen von Google hätten die Tester sehr deutliche Mängel gefunden.

Ausserdem hätten die Such-Apps von Google ein kritisches Datensendeverhalten. «Fremdgoogeln lohnt sich», laute daher das Fazit der Testleiterin.

Google sammle aus vielen Quellen Nutzer­daten, um sie für personalisierte Werbung einzusetzen – «sei es über die Such­maschine oder andere Google-Dienste wie Android, Chrome, Youtube, die Google-Cloud oder die Navi-App Maps».

Trick für iPhone-User

Es sei daran erinnert: Die Standard-Suchmaschine im Browser können Nutzer mit wenigen Klicks ändern. Wobei dies ausgerechnet für einen der populärsten mobilen Web-Browser, Safari von Apple, nicht gilt: Hier müssen User zu einem Trick greifen, um mit Startpage.com im Web zu suchen: Nämlich indem sie ein Lesezeichen (Icon) auf dem Homescreen ablegen oder gleich die App von Startpage.com verwenden.

«Du kannst Google nicht schlagen, wenn es um die Websuche geht. Also bezahlen wir dafür, dass wir die tollen Suchergebnisse verwenden dürfen. Und von allen Trackern und Logs befreien. Das Ergebnis: Die beste und diskreteste Suchmaschine der Welt.»

Werbeversprechen von Startpage.com

Über die System-Einstellungen (iOS-Geräte) lassen sich nur Google, Yahoo, Bing und Duckduckgo festlegen.

Und Android-User?

Auch für die Besitzer eines Android-Geräts hat Startpage.com verschiedene Support-Anleitungen parat, wie man vom voreingestellten Chrome-Browser wegkommt:

Den vollständigen Suchmaschinen-Test finden Interessierte unter www.test.de/suchmaschinen (kostenpflichtig).

(dsc, via test.de)

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

Play Icon

Firefox, Chrome und andere Web-Browser

Googles Passwort-Check zeigt, ob deine Passwörter noch sicher sind (oder eben nicht)

Link zum Artikel

«Technisch veraltet» – Microsoft-Top-Manager warnt vor Internet Explorer

Link zum Artikel

Microsoft kapituliert – und gibt seinen Browser in die Hände von Google

Link zum Artikel

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Plauderi 08.04.2019 08:56
    Highlight Highlight Da fällt mir auf die Schnelle noch etools.ch ein: sucht gleich in einem Dutzend Suchmaschinen und wird im Gegensatz zu Startpage in der Schweiz betrieben.
  • Grave 08.04.2019 06:45
    Highlight Highlight Also irgendwie eigentlich doch google mit extra schritten
  • azoui 07.04.2019 22:52
    Highlight Highlight DuckDuckGo.com und diese seit ~2 Jahren beruflich, wie privat.
  • Gaskaidjabeaivváš 07.04.2019 22:50
    Highlight Highlight Bin mir ehrlich gesagt nicht so sicher, wie fest ich denen traue.
    Der Startpage.com Virus ist ein Virus der Standardsuchmaschine und Startseite auf Startpage.com setzt und es lässt sich erst wieder ändern, wenn man ihn entfernt hat.

    Hab kurz im Internet gesucht, auf einigen Seiten steht, das die gleiche Firma die hinter der Such maschine steht, auch für den Virus verantwortlich ist. Nur auf der Webseite von Startpage selber, stand, dass dem nicht so ist. Was wirklich stimmt ist schwer einzuschätzen.

    (https://www.sicherpc.net/malware/startpage-com-virus)
    • sch'wärmer 08.04.2019 07:16
      Highlight Highlight offensichtlich hast du den zitierten Artikel selbst nicht gelesen: Im ersten Abschnitt steht, dass der Virus via Download von Drittsoftware installiert wird. Und nicht, wie im Watson-Artikel empfohlen, durch Hinzufügen als Standardsuchmaschine.
    • Gaskaidjabeaivváš 08.04.2019 07:25
      Highlight Highlight Ich weiss, dass der durch Download von Drittsoftware installiert wird. Aber es steht auf dieser und auch anderen Seiten, dass er von ixquick gegründet wurden und das sind die selben die diese Suchmachine erfunden haben.
      Was dazu führt, dass ich denen nicht so traue. Ich hab nicht gesagt, dass Gefahr durch Virus-Infektion besteht, nur dass der selbe Entwickler in Verdacht steht einen Virus entwickelt zu haben, um seine Suchmachine zu verbreiten und das finde ich sehr bedenklich.
  • Chrigu BE 07.04.2019 22:28
    Highlight Highlight Ich nutze seit einigen Jahren swisscows.ch
    Ihr Versprechen war, es wird nichts gespeichert, nutzen KI zur Suche. Server in CH.
    Kommt auch nicht an Quali von Google-Ergebnisse heran, aber reicht mir völlig.
  • make_love_not_war 07.04.2019 22:18
    Highlight Highlight google meiden, aber facebook und insta nutzen? haha..
    • Barracuda 07.04.2019 23:53
      Highlight Highlight Ähm, nein.
  • Reli 07.04.2019 22:15
    Highlight Highlight Für's iPhone gibt's ja auch andere Browser. Startpage kann dort problemlos als Standardsuchmaschine verwendet werden.
    • Schne 08.04.2019 08:40
      Highlight Highlight Das sind nicht wirklich andere Browser, das sind nur andere Skins für Safari. Alle müssen mit Apples WebKit unter der Haube arbeiten, sonst lässt Apple sie nicht in den Store.
  • Exodus 07.04.2019 22:00
    Highlight Highlight DuckDuckGo verwendet nicht die Suchtechnologie der Microsoft-Suchmaschine, so wie es im Artikel steht. Laut Wikipedia ist DuckDuckGo "eine Kombination aus Metasuchmaschine und eigenen Webcrawler".
    Ein Versuch würde sich lohnen.
    https://DuckDuckGo.com
  • Lizzy_La 07.04.2019 21:53
    Highlight Highlight Yahoo, ich habe noch nie jemanden sagen hören: „ich weiss es nicht, lass mal yahooen.“ Nur mal so. Mit freundlichen Grüssen, Google.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 07.04.2019 21:44
    Highlight Highlight Das Google ich mal nach ob das stimmt.
  • Nocciolo 07.04.2019 20:57
    Highlight Highlight Bei mir funktioniert das Hinzufügen von Startpage als Suchmaschine bei Android irgendwie nicht. Die drei Punkte beim Suchfeld erscheinen nicht. An was könnte das liegen?
  • Armend Shala 07.04.2019 20:33
    Highlight Highlight https://duckduckgo.com/
  • Raffaele Merminod 07.04.2019 20:21
    Highlight Highlight Ich google, also bin ich.
    • CaptainObvious 08.04.2019 16:51
      Highlight Highlight Müsste dad nicht heissen: „Ich google, also find ich“ ? 😉
    • Raffaele Merminod 09.04.2019 06:58
      Highlight Highlight Ausgehend von "Ich denke, also bin ich"? Nö.
  • derEchteElch 07.04.2019 19:47
    Highlight Highlight «Du kannst Google nicht schlagen, wenn es um die Websuche geht. Also bezahlen wir dafür, dass wir die Suchergebnisse verwenden dürfen.»

    Aber auch nur solange, wie Google die Seite walten lässt. Wird sie zu gross > kein geschäftliches Interesse mehr.. 🤷🏻‍♂️

    PS:
    Wegen des Titelbildes erwartete ich, dass Startpage auch wirklich so aussieht. Aber dann hättet ihr wohl weniger Klicks, weil sie „hundsmiserabel“ aussieht. Bin etwas enttäuscht... 😐
    • Thomas Oetjen 08.04.2019 09:05
      Highlight Highlight Die Ästhetik einer Suchmaschine ist schon massgebend.
      Ein Suchfeld auf einer Seite. Eine Ergebnisliste, die funktioniert. Was muss da denn gut aussehen?
  • Hierundjetzt 07.04.2019 19:36
    Highlight Highlight Startpage nutzen, gleichzeitig aber youtube brauchen und google maps nutzen. Doch. Hilfreich. Alles sehr anonym.

    Und ja ich weis, dass dies polemisch ist.

    Grundsätzlich ist die Marktmacht von google mehr als erschreckend 😒
    • Out of Order 07.04.2019 19:50
      Highlight Highlight Wer spricht von Anonymität? Es geht um Datensparsamkeit und -minimierung. Ich nutze DuckDuckGo und reduziere so die Datenmenge gegenüber Google auf ein Minimum. Man muss nicht komplett verzichten.

      Kleine Schritte zählen. Aber es ist einfach, sich hinzustellen und alles als Humbug und Unnütz zu betiteln, dann muss man sich selber nicht bewegen und sich mit dem Thema nicht auseinandersetzen.
    • My Senf 07.04.2019 21:07
      Highlight Highlight Wer nutzt YouTube?
      Und wer Google Maps?
    • KennyGubser 07.04.2019 23:46
      Highlight Highlight Für YouTube in Firefox das Addon invidio.us installieren. Dann klappt es mit dem Datenschutz. Für Google Maps gibt es Alternativen, die auf Open Street Maps basieren. Alles eine Frage des Willen.
  • sheshe 07.04.2019 19:23
    Highlight Highlight Ich nutze Ecosia als Hauptsuchmaschine. Für den Alltag reicht das völlig! Wenns mal was Spezielleres gibt, kann man immer noch googlen.
    • Graf Von Mai 07.04.2019 21:35
      Highlight Highlight Ecosia FTW!! 😁

So werden Smartphone-Nutzer in die FaceApp-Falle gelockt

Mit FaceApp altern Menschen auf Knopfdruck. Weit über hundert Millionen Mal wurde die Foto-App für Android und das iPhone schon heruntergeladen – und bereits missbrauchen Kriminelle den Hype.

Sicherheitsforscher warnen derzeit vor Betrug um die App FaceApp: Kriminelle missbrauchen den Wirbel um die App, die zum Beispiel Filter zur künstlichen Alterung des eigenen Gesichts bietet, um Smartphone-Nutzer in Werbefallen zu locken. Das berichtet der Anti-Viren-Konzern Eset.

FaceApp ist grundsätzlich kostenlos, allerdings lassen sich einzelne «Pro»-Funktionen kostenpflichtig freischalten. Diese können bis zu 40 Franken kosten. Laut den Forschern finden sich derzeit vor allem zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel