DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen Anfragen pro Sekunde: Heftige Cyberattacke auf Google

Mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde hat Google die bisher grösste DDoS-Attacke blockiert. Der Angriff habe weiter «bemerkenswerte Merkmale» aufgewiesen.
19.08.2022, 13:19
Ein Artikel von
t-online

Google hat laut eigenen Angaben den bisher grössten bekannten Distributed-Denial-of-Service-Angriff (DDoS) auf einen Kunden des Unternehmens geblockt. Der Angriff, der bereits am 1. Juni 2022 stattgefunden habe, sei mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde erfolgt, schreibt Google.

Google im Visier der Hacker (ja, das ist ein Symbolbild.)
Google im Visier der Hacker (ja, das ist ein Symbolbild.)Bild: Shutterstock

Damit sei er um 76 Prozent grösser gewesen als der letzte gemeldete Rekord des Internetdienstleisters Cloudflare . «Um ein Gefühl für das Ausmass des Angriffs zu vermitteln: Das ist so, als würden alle täglichen Anfragen an Wikipedia in nur 10 Sekunden erfolgen», schreibt Google.

Die Attacke dauerte über eine Stunde

Der Angriff auf den Google-Kunden habe mit rund 10'000 Anfragen pro Sekunde begonnen. Acht Minuten später sei die Attacke auf 100'000 Anfragen pro Sekunde gestiegen. Das Sicherheitssystem des Netzwerks sei sofort angesprungen und habe den Angriff blockieren können.

In den darauffolgenden zwei Minuten sei er auf einen Spitzenwert von 46 Millionen Anfragen pro Sekunde gestiegen, bevor er 69 Minuten später endete. Google vermutet, dass die Angreifer feststellten, dass die Attacke ins Leere lief, während er für sie «erhebliche Kosten» verursacht habe.

Google habe bei dem Angriff 5'256 beteiligte IP-Adressen aus 132 Ländern identifizieren können. Die 4 Top-Länder, aus denen die IP-Adressen stammten, seien mit 31 Prozent am Gesamt-Datenverkehr beteiligt gewesen.

DDoS-Attacken nehmen in den letzten Jahres zu

Eine DDoS-Attacke ist eine der simpelsten Cyber-Angriffe: Es werden gezielt Anfragen an eine Seite gestellt, sodass der Server, auf dem sich die Webseite befindet, überlastet wird und die Seite nicht mehr erreicht werden kann.

Ein solcher Angriff kann von einzelnen Hackern ausgeführt werden. Es gibt dafür spezielle Dienste im Internet: Im Darknet etwa kann ein solcher Angriff einfach gebucht werden. Bleibt es bei diesem oberflächlichen Angriff, gelangen die Angreifer nicht in das System und können somit auch nicht auf wichtige Daten zugreifen.

In den letzten Jahren hat Google laut eigenen Angaben beobachtet, dass DDoS-Attacken an Häufigkeit und Grösse exponentiell zugenommen haben. Heutige Arbeitsumgebungen mit Internetzugriff seien einem ständigen Angriffsrisiko ausgesetzt, schreibt das Unternehmen. (t-online,sha)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ewu
19.08.2022 14:37registriert August 2022
um die Frage zu beantworten:
Google said that the unexpectedly high volume of traffic originated from 5,256 IP addresses located in 132 countries, with Brazil, India, Russia, and Indonesia alone accounting for 31% of all the attack requests.
210
Melden
Zum Kommentar
8
Microsoft will in der Schweiz 100 Leute mehr beschäftigen und Junge ausbilden

Der Techkonzern Microsoft will nächstes Jahr 100 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schweiz einstellen. Für den Cloud-Bereich sollen künftig 700 statt wie bisher 600 Personen tätig sein, wie Microsoft-Schweiz-Chefin Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Zur Story