Wirtschaft
International

Google-Mutter Alphabet macht «nur» noch 16 Milliarden Gewinn

Google-Mutter Alphabet macht «nur» noch 16 Milliarden Gewinn (im zweiten Quartal)

27.07.2022, 06:16
Mehr «Wirtschaft»
FILE - The Google logo is displayed at their offices on Nov. 1, 2018, in Granary Square, in London. Google
Bild: keystone

Auch Google bekommt den Abschwung im Online-Werbemarkt zu spüren: Das Geschäft wuchs im vergangenen Quartal langsamer, und der Gewinn des Mutterkonzerns Alphabet ging deutlich zurück.

Zugleich demonstrierte der Online-Riese, dass er gut aufgestellt ist, um besser als kleinere Konkurrenten durch die Marktschwäche zu kommen.

Wachsendes Werbegeschäft

Der Quartalsgewinn von Alphabet sank im Jahresvergleich von 18.5 auf 16 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in den USA mitteilte. Der Umsatz legte um 13 Prozent auf 69.7 Milliarden Dollar zu. Der wichtigste Bereich des Konzerns - das Werbegeschäft von Google - wuchs im Jahresvergleich um 11.6 Prozent auf 56.3 Milliarden Dollar.

Mit der hohen Inflation und der schwächelnden Wirtschaft zeichnet sich ein Abschwung bei Online-Werbeausgaben ab, da Unternehmen auf die Kostenbremse treten. Bei der Video-App Snapchat machte sich das mit der bisher langsamsten Wachstumsrate bemerkbar.

Eine Frage ist, ob auch die beiden Giganten Google und Facebook die Abkühlung zu spüren bekommen - oder ob ihre Grösse und Effizienz sie für Werbekunden gerade in der aktuellen Situation attraktiver macht.

Das Geschäft mit Werbung im Umfeld von Googles Internet-Suche wuchs im Jahresvergleich um 13.5 Prozent auf rund 40.7 Milliarden Dollar. Die Erlöse auf der Video-Plattform Youtube legten langsamer als zuvor um 4.8 Prozent auf gut 7.3 Milliarden Dollar zu.

Finanzchefin Ruth Porat verwies darauf, dass das Vorjahresquartal mit dem Aufschwung nach Lockerung erster Pandemie-Einschränkungen aussergewöhnlich stark gewesen sei. Zugleich räumte sie ein, dass einige Werbekunden ihre Ausgaben zurückfuhren.

Der operative Gewinn der Google-Dienste wuchs lediglich von 22.34 auf 22.77 Milliarden Dollar. Im laufenden Quartal sei weiter mit Gegenwind zu rechnen, sagte Porat.

Teure Aufholjagd

Die Aufholjagd zu Amazon und Microsoft im Cloud-Geschäft lässt sich Google weiterhin viel Geld kosten. Während der Umsatz der Sparte um 35.6 Prozent auf knapp 6.3 Milliarden Dollar wuchs, stieg ihr operativer Verlust um 45 Prozent auf 858 Millionen Dollar.

Obwohl einige Erwartungen der Analysten verfehlt wurden, zeigten sich Anleger zufrieden und liessen die Alphabet-Aktie im nachbörslichen Handel um 4.8 Prozent steigen. Der Kurs der Snapchat-Firma Snap dagegen war nach der Enttäuschung über ihr abgeschwächtes Wachstum vergangene Woche um mehr als ein Drittel abgesackt.

«Ich denke, es ist ein guter Moment, um unseren Fokus zu schärfen», sagte der Chef von Google und Alphabet, Sudar Pichai, in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Der Konzern werde weiter langfristig denken und unter anderem in künstliche Intelligenz investieren.

Der Umsatz der sogenannten «anderen Wetten» unter dem Alphabet-Dach wie der Roboterwagen-Firma Waymo stagnierte bei 193 Millionen Dollar. Der operative Verlust des Bereichs wuchs zugleich von 1.4 auf knapp 1.7 Milliarden Dollar. Bei Waymo investiert Alphabet gerade in den Aufbau eines Robotaxi-Dienstes, unter anderem in San Francisco. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Google Schweiz zeigt seine neuen Büros
1 / 13
Google Schweiz zeigt seine neuen Büros
Willkommen im neuen Google-Campus Europaallee in Zürich ...
quelle: google
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist der neue Google-Campus in Zürich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Die «Giftpille» der Erbschaftssteuerinitiative und die Suche nach einem Gegenmittel
Die Erbschaftssteuerinitiative beschäftigt die Politik nicht alleine wegen des Sommerlochs. Die Kantone warnen, erste Betroffene zögen weg. Die Zeit drängt wegen der Übergangsbestimmung der Initiative. Was sind also die Mittel, um wichtige Steuerzahler im Land zu halten?

Die Erbschaftssteuer der Juso beschäftigt nicht nur die Unternehmerinnen und Unternehmer im Land, auch kantonale Finanzdirektoren warnen bereits vor den negativen Auswirkungen der Initiative. Diese will bei Vermögen ab 50 Millionen Franken eine Erbschaftssteuer von 50 Prozent erheben.

Zur Story