Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Clippy alias Karl Klammer war bloss nervig. Neue, smarte Assistenten, die sich am Telefon als Menschen ausgeben, könnten weit mehr Ärger verursachen. bild: neowin

Weshalb der neue Sprachassistent von Google ziemlich gefährlich werden könnte

Google hat letzte Woche für Aufsehen gesorgt. Sein digitaler Sprachassistent kann jetzt telefonieren: Und zwar so gut, dass wir ihn für einen Menschen halten. Das freut auch Online-Kriminelle und Enkeltrick-Betrüger.



Die neuartige Google-Software Duplex, die am Telefon praktisch nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, wird sich bei Anrufen «angemessen zu erkennen geben». Der Internet-Konzern stellte dies klar, nachdem eine erste Demonstration der Software Kritik und ethische Fragen ausgelöst hatte.

Bei den aufgezeichneten Telefongesprächen des Google-Systems, hatten die Mitarbeiter eines Friseursalons und eines Restaurants offenkundig keine Ahnung, dass sie mit einem Computer und nicht mit einem Menschen sprechen.

Das Video zeigt: Menschen wissen künftig nicht mehr, ob sie mit Menschen oder einem Roboter sprechen

abspielen

Video: watson

Die Software war sogar speziell getrimmt darauf, besonders menschlich zu klingen, indem sie Pausen und Zwischenlaute wie «ähm» und «umm» einschob. Google zufolge macht das die Unterhaltung natürlicher. Beim Anruf im Friseursalon erklärte die Software zumindest, sie rufe im Auftrag einer Kundin an, beim Anruf im Restaurant gab es einen solchen Hinweis nicht.

Der Google Assistant vereinbart einen Termin bei einem Coiffeur

abspielen

Als Vorgabe hatte der Sprachassistent lediglich einen Tag und einen Zeitraum genannt bekommen. Video: YouTube/Mashable Daily

Wo führt das hin?

Unter Tech-Enthusiasten führte Googles beeindruckende Demonstration seiner künstlichen Intelligenz (KI) für Begeisterung, aber es gibt auch warnende Stimmen: Spiegel Online schreibt

«Stellen Sie sich vor, jemand baut einen Enkeltrick-Roboter, der Tausende von Rentnern gleichzeitig anrufen kann. Ein paar von ihnen werden auf die Masche hereinfallen, und bei denen holt man sich dann Geld. Die Kosten für all die Fehlversuche sind minimal. Die Logik des Spammers - die Masse macht's - steht plötzlich auch herkömmlichen Trickbetrügern offen. Schon bald könnten die nigerianischen Prinzen mit dem grossen Erbe direkt anrufen, statt erst E-Mails zu schreiben.»

«Höchste Zeit für Robotergesetze»

Es werde daher «höchste Zeit für Robotergesetze - und eines davon sollte sein, dass eine Maschine verpflichtet ist, sich zu Beginn eines Gesprächs als solche zu erkennen zu geben», schreibt Spiegel Online.

Google lässt sich von solcher Kritik kaum gross beirren: Der Konzern will das Programm im Sommer in öffentliche Tests starten. Die zunächst nur Englisch sprechende Software kann bisher Termine beim Friseur und Tische in Restaurants buchen sowie Öffnungszeiten erfragen. Für jedes neue Einsatzfeld müsse sie frisch angelernt werden, heisst es.

Googles Computerstimme wird sich als Computer zu erkennen geben, aber ...

Am Tag nach der Präsentation der Software hatte Lilian Rincon, eine der zuständigen Managerinnen, noch gesagt, es sei nicht entschieden, ob sich die Duplex-Software in Gesprächen ausdrücklich als Computerprogramm vorstellen werde. «Ich denke, dass sie immer sagen wird, dass sie für jemand anderen anruft», erklärte sie.

Nun stellt Google immerhin klar, dass sich die Computerstimme «angemessen zu erkennen geben» werde. Konkreter wird Google allerdings nicht: «Ob die Computerstimme nun sagt, hier ist Google, oder der Google Assistant oder Duplex, das muss noch festgelegt werden. Deswegen sagen wir offen, dass das eine Frage ist, die wir noch klären müssen.»

Damit ist das Problem natürlich nicht gelöst: Kriminelle können – Robortergesetz hin oder her – Sprachassistenten entwickeln, die sich bei betrügerischen Anrufen nicht als Roboter bzw. KI zu erkennen geben. Statt Inder rufen dann eben Roboter als angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter an, um PC-Nutzer abzuzocken.

Laut Rincon ist zudem noch offen, ob Google auch eine Version der Software entwickeln würde, die solche Anrufe auf der Seite der Unternehmen führen und Anrufe von menschlichen Kunden entgegennehmen könnte.

(oli/sda/dpa)

Hey Google, Achtung Gorilla!

Investmentbanker war gestern. Wer das grosse Geld machen will, sollte KI-Spezialist werden. KI, also künstliche Intelligenz, ist das grosse Thema der Gegenwart und wird die Zukunft formen. Zumindest im Silicon Valley ist man sich darin einig und lockt die besten Experten mit hohen Summen.

Selbst bei der Non-Profit-Organisation Open AI verdient der bestbezahlte Forscher 800 000 Dollar. Bei den Top-Unternehmen wie Google und Facebook, die keine Saläre ausweisen, dürfte es um einiges mehr sein.

Die Ergebnisse dieser Forschung sorgen diese Woche für Staunen. Sowohl Google als auch Microsoft veranstalteten ihre alljährliche Entwicklerkonferenz. Kaum ein neues Gerät, kaum ein Feature, das ohne KI auskommt: In Geschäftssitzungen übersetzt ein Assistent simultan verschiedene Sprachen.

Im Alltag hilft ein Assistent, der etwa selbstständig am Telefon einen Coiffeur-Termin vereinbaren kann. Und selbst in der Kamera sitzt nun die KI: Google Lens heisst eine neue Funktion, die erkennt, was auf einem Foto zu sehen ist – welches Gebäude etwa oder welche Baumart.

Die neuen Anwendungen funktionieren allerdings noch nicht einwandfrei. Das zeigt ein Test des Tech-Portals «Wired», bei dem ein grauer Pullover mit einem Elefant verwechselt worden ist. So ist es eben mit der KI: Bei vielem (Schach ist nur das prominenteste Beispiel) ist sie uns hoch überlegen, bei anderem aber noch immer dümmer als ein dreijähriges Kind. Es gibt also noch viel zu tun für die hoch dotierten Spezialisten.

Beispielsweise wäre da noch das Gorilla-Problem zu lösen. So kann zwar in der Foto-App von Google schon seit ein paar Jahren nach allen möglichen Tieren gesucht werden, nicht aber nach Menschenaffen. Zu gefährlich ist die Rassismus-Falle: Affen werden von der KI nämlich gern mit dunkelhäutigen Menschen verwechselt. (aargauerzeitung.ch)

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 15.05.2018 09:30
    Highlight Highlight Erst wenn die Software einen Döner beim Türken um die Ecke mit ohne Scharf auf Schweizerdeutsch bestellen kann hat sie es geschafft.

    Google wird garantiert Wege finden, den Betrügern Steine in den weg zu legen.
  • Siebenstein 14.05.2018 23:03
    Highlight Highlight Ehrlich jetzt? Da müsstet Ihr mir Augen und Ohren verbinden damit ich die synthetische Stimme nicht heraushöre!
    Was ist los mit Euch? 🙈
    • lilie 15.05.2018 06:51
      Highlight Highlight @Siebenstein: Also, dir ist schon klar, der Roboter ist der Anrufer, nicht die Frau mit der verzerrten Stimme???
  • Paddiesli 14.05.2018 22:38
    Highlight Highlight Darum bin ich seit je her für eine Kennzeichnungspflicht für Bots. Ich habe das Recht, zu wissen, ob ich Mensch oder Maschine vor mir habe. Als solches erkennbare Bots hätten auch nicht einen derart starken Einfluss auf Meinungsbildung im Internet. Es braucht dringend steuernde Regulierungen und Vorgaben, denn was ausgenutzt werden kann, wird jemand tun. So ist der Mensch leider.
  • marsupi 14.05.2018 21:04
    Highlight Highlight So richtig witzig wird es erst, wenn auf beiden Seiten ein KI System spricht
  • lilie 14.05.2018 20:06
    Highlight Highlight Der Roboteranrufer ist tatsächlich sehr eindrücklich. Also, ich hätte es als Antwortende nicht bemerkt, dass das kein Mensch ist!

    Allerdings frage ich mich, was die Anwendung für den Otto Normalverbraucher sein soll. Einen Tisch in einem Restaurant reservieren? Ein teures Programm für eine solche Lappalie?

    Nein, ich denke, die Hauptanwendung ist für Firmen, welche heute ganze Abteilungen beschäftigen für Werbeanrufe, Spendensammelungen, Marktforschungs- und Meinungsumfragen etc.

    Oder z.B. auch Kundendienstanfragen. Da werden ja viele Standardfragen gestellt.
    • Menel 14.05.2018 21:03
      Highlight Highlight Och, als Mutter von drei Teens, die x Termine koordinieren muss, hätte ich schon Verwendung dafür 😁
    • lilie 15.05.2018 06:49
      Highlight Highlight @Menel: Jugendliche ihren Kram selber erledigen lassen baut Lebenskompetenz bei den Heranwachsenden auf und Stress bei den Eltern ab. 😉
    • lilie 15.05.2018 13:38
      Highlight Highlight @Olaf!: Na gut, gratis. Nur wird es eben wirklich nicht mehr können als das. Die wirklich nützlichen Features werden Firmen verkauft werden.
  • fadnincx 14.05.2018 19:00
    Highlight Highlight Solche "Robotergesetze" halte ich für etwas kurzsichtig... Wie sollen Roboter bzw. die Ersteller dieser bestraft werden, wenn diese nicht von Menschen zu unterscheiden sind?

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel