Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
First grader Jakob pays close attention to the German lesson in the 'Friedensschule' in Schwerin, Germany, October 7, 2004.  (KEYSTONE/EPA/DPA/Jens Buettner)

Google wird zur Alphabet-Tochter. Alles klar? Bild: EPA DPA

So lacht das Internet über Googles neuen Namen

Twitter explodiert mal wieder wegen der Ankündigung, dass sich der mächtigste Internet-Konzern der Welt aufsplittet. Die Reaktionen sind (zumindest zum Teil) herrlich.



Falls du die letzten Stunden in einer Höhle verbracht hast, hier die Breaking News:

Die Auswirkungen sind noch schwer abzuschätzen, aber ...

Auch Apple hat reagiert

Alphabet kurz und prägnant erklärt:

abspielen

YouTube/Sesame Street

Und was sagt der Mann, dem das Twitter-Profil @alphabet gehört (und der wohl schon bald stinkreich ist)?

alphabet.com war schon weg

Der Twix Raider-Vergleich drängt sich nicht unbedingt auf, oder?

Und natürlich gibt's auch Analphabeten-Witze wie diesen hier:

Aber die Microsoft-Fans schlagen zurück:

Messen wir dem Ganzen zu viel Aufmerksamkeit zu?

Aber jetzt ist's dann gut, ja!?

Don't be evil. Be happy!

Die 21 besten Google Street View Fails

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnifi 11.08.2015 13:10
    Highlight Highlight Ob Alphabet oder Salt, heute wird jeder Name erst einmal ausgelacht.
    Würde sich heute eine Firma Apple nennen, wäre dies genau so "lächerlich".
  • Maya Eldorado 11.08.2015 13:01
    Highlight Highlight will Google ein Patent auf Scrabble? Dieses Spiel ist doch Alphabet pur.
  • Gleis3Kasten9 11.08.2015 12:08
    Highlight Highlight Öhm, ich glaube nicht, dass der gute Herr mit dem Benutzername Alphabet zu reich damit wird, der offizielle Account hört auf den Namen @alphabetinc.
    • @schurt3r 11.08.2015 12:13
      Highlight Highlight Ein paar Fränkli könnte er glaubs schon verdienen. Es muss ja nicht Google sein, das am meisten bietet ;-)
  • Anded 11.08.2015 11:57
    Highlight Highlight Für die, die nicht wissen warum jetzt genau "Alphabet" als Namen für ein IT-Konzern... Software Release Cycle (Quelle: wikipedia):
    Benutzer Bild
  • mrgoku 11.08.2015 11:46
    Highlight Highlight weiss nicht was an dem namen so schlimm sein soll oder überhaupt spektakulär... die antwort von apple ist aber genial.. hihi

US-Kongress droht mit Zerschlagung der mächtigen Tech-Giganten – diese reagieren umgehend

Der US-Kongress hat Amazon, Apple, Google und Facebook ins Visier genommen. Die einstigen Start-ups hätten sich in gefährliche Monopolisten verwandelt. Nun wird gar laut über eine Zerschlagung der Internetriesen nachgedacht.

Lange wollte die US-Politik nichts von einer strengeren Regulierung der grossen US-Techkonzerne wissen. Nun hat der Wind gedreht: Im US-Kongress verdichten sich Pläne, die grossen Tech-Konzerne zu einem faireren Wettbewerb zu zwingen. Dabei bringen die Abgeordneten in einem umfassenden Untersuchungsbericht auch eine Zerschlagung «bestimmter dominierender Plattformen» ins Gespräch.Der Wettbewerbs-Unterausschuss im Repräsentantenhaus kam in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel