Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
food fotos instagram foodporn social media food posts hipster essen iphone smartphone millenial shutterstock

Erhalten gemäss einer Studie seit einem Jahr weniger Likes: die Influencer dieser Welt. bild: shutterstock

Laut einer Studie sind die goldenen Zeiten der Influencer bereits wieder vorbei



Für die Influencer dieser Welt könnten bald schwierigere Zeiten anbrechen. Das zeigt zumindest eine Studie der Influencer-Marketingagentur InfluencerDB. Die Autoren der Studie haben untersucht, wie sich die Anzahl Likes und das Engagement auf Instagram in den letzten zwei Jahren verändert haben.

Und siehe da: Die durchschnittliche Anzahl Likes pro Post hat sich im Verhältnis zur Anzahl Follower stark verkleinert. 2018 erreichte der Wert im Bereich Fashion 5,3 Prozent, 2019 waren es nur noch 3,5 Prozent.

Das heisst konkret: Wer mehr als eine Million Follower auf Instagram hat, erhält heute im Durchschnitt 18'000 weniger Likes pro Post als noch ein Jahr zuvor.

«Die Engagementzahlen sind kontinuierlich gesunken und haben eine Art Plateau erreicht», erklärt Mona Hellenkemper, Director of Marketing bei InfluencerDB gegenüber «20 Minuten». Grund dafür ist unteranderem die steigende Zahl an Influencer und Profilen – oder mit anderen Worten: Der Markt ist gesättigt.

Ein weiterer Grund für die sinkenden Engagementraten könnten die Unmengen an Fake-Accounts auf Instagram sein. So kann eine Person auf Instagram zwar viele Follower haben, handelt es sich dabei aber nur um Fake-Accounts, bleibt die Engagementrate klein. (ohe)

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

Dieses Grauen hat Knackeboul im watson-Kühlschrank entdeckt

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kruk 20.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Gut, dann könnt ihr euch in Zukunft auch die Artikel über diese ersparen.
    • na also 20.08.2019 10:27
      Highlight Highlight WORD! Konnte nie verstehen, wie man sowas noch mit Artikel unterstützt.
    • Barracuda 20.08.2019 15:45
      Highlight Highlight Könnten sie schon heute.
  • Hallwilerseecruiser 20.08.2019 10:09
    Highlight Highlight Das ist jetzt mal eine erfreuliche Entwicklung. Die Influenza-Impfung scheint zu wirken.
  • maylander 20.08.2019 08:59
    Highlight Highlight Tja wenn die Bots liken sollen, kostet es extra.


    Sobald ein Instagrammer oder YouTuber nur noch Werbung bringt, bricht das Interesse zusammen. So blöd sind die Leute dann doch nicht.
  • Scaros_2 20.08.2019 07:31
    Highlight Highlight Also das diese Art des "influence" nicht über eine Modeerscheinung hinweg kommt sollte ja klar sein. Erst letztens Wochenende war ich im Alpstein wandern. An einer schönen Stelle sah ich dann einer Gruppen Frauen zu. 1 posierte. 5 Fotografierten. 1-2 Fotos und direkt wieder Gruppenkuscheln und über die Fotos diskutieren. Das ganze zog sich dann über 30min und am schluss dann wie die Story gepost werden muss etc.

    Ich hab aus Jux nach ihrem Profil gefragt. Sagenhafte 50'000 Follower. Mol. Der Aufwand muss sich lohnen.

    Wie bei allem, die obersten 0.1% schaffen es. Rest nicht.
  • Sophon 20.08.2019 07:21
    Highlight Highlight Jede Influenza-Epidemie hat mal ein Ende- gottlob.
  • Karl Marx 20.08.2019 07:09
    Highlight Highlight Ich bin kein Fan von Influenzern, aber die machen doch auch nur Werbung. Die find ich generell nervig. Das tolle an Influenzern ist, das man die nur mitbekommt wenn man denen aktiv folgt (oder watson mal wieder darüber schreibt).
  • Gzuz187ers 20.08.2019 07:00
    Highlight Highlight Wie schade

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel