Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selfie instagram

Likes, Likes, Likes … Bild: shutterstock.com

Mit diesem Trick bekommst du angeblich mehr Likes bei Instagram – ohne Follower zu kaufen



Mehr Likes bei Instagram – das wünscht sich wohl heimlich jeder Nutzer der App . Aber wie lässt sich das bloss anstellen? Eine Illustratorin will nun einen Trick entdeckt haben, mit dem sich die Reichweite der eigenen Beiträge – und damit eben auch die Likes leicht erhöhen lassen.

Filter-Trick soll bei Instagram zu mehr Likes führen

Seit der Einführung dieses «personalisierten Feeds» wird in der Influencer-Community gerätselt, mit welchen Methoden sich dieser Algorithmus austricksen lässt – um mehr Reichweite in der Foto-App zu bekommen. (petapixel.com)

Die Illustratorin Mariana Avila ‎teilte Anfang August auf Twitter eine Vermutung, die nun von mehreren Fotografen-Blogs aufgegriffen wurde.

Ihre These: Der Algorithmus von Instagram bevorzugt Fotos , auf die Instagram-eigene Filter angewendet wurden, auch wenn die Filter so schwach verwendet wurden, dass man nicht einmal den Unterschied zum ursprünglichen Bild erkennen kann.

Also, ran an die Filter! Wer seine Fotos aber lieber in einer anderen App bearbeitet, muss nicht traurig sein. Auch diese Nutzer können den Filter-Trick verwenden, sie müssen nur äusserst sparsam mit den Instagram-Filtern umgehen.

Das funktioniert so: Nach dem Hochladen eines Bildes in Instagram wählst du im Bearbeiten-Modus der App einen Filter deiner Wahl aus. Durch ein weiteres Anklicken des Filters erscheint ein Stärke-Regler, der die Intensität des Tools festlegt. Wenn du hier einen bewusst niedrigen Filter-Grad auswählst, solltest du von dem vermuteten Filter-Effekt, also mehr Reichweite, weiterhin profitieren. Das bestätigten in der vergangenen Woche zahlreiche Nutzer der Illustratorin Avila.

Ob es sich bei diesem Phänomen lediglich um Zufall, einen Bug oder Absicht von Instagram handelt, ist ungewiss. Die Social-Media-Plattform äusserte sich auf Anfrage der Foto-Website «Petapixel» zunächst nicht. (pb/watson.de)

Enkel macht Opa zum coolsten Fashion-Hipster auf Instagram

Was an einem einzelnen Tag vom Jungfraujoch gepostet wird

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 19.08.2019 12:41
    Highlight Highlight Schön wie ihr eure User-Umfrage umsetzt. Stichwort: Weniger Insta-Trash.
  • El Vals del Obrero 19.08.2019 09:54
    Highlight Highlight Bei allen Social Medias fände ich rein chronologische Reihenfolge viel besser als entmündigende Algorithmen (die nebenbei oft gesellschaftspolitische Auswirkungen haben).
  • lilie 19.08.2019 09:00
    Highlight Highlight "Die Social-Media-Plattform äusserte sich auf Anfrage der Foto-Website «Petapixel» zunächst nicht". (Letzter Satz).

    Ich weise mal wieder auf die falsche Verwendung des Wortes "zunächst" hin. Der Satz sollte heissen: "Die Social-Media-Plattform äusserte sich (...) bisher nicht (dazu)".
    • Sarkasmusdetektor 19.08.2019 10:29
      Highlight Highlight Dieses Problem ist natürlich noch viel weltbewegender als der Artikel.
    • Sam12 19.08.2019 10:30
      Highlight Highlight Danke, ich bin also nicht alleine ^^
      mir geht das bei diversen anderen Nachrichtenportalen auch auf den Keks. Wenn zunächst steht, kommt noch etwas, was noch geschehen ist (d.h. es sind Informationen zum weiteren Verlauf vorhanden), ansonsten heisst es bisher (offener Verlauf und somit ausstehende Fortführung).
    • Pointer 19.08.2019 11:15
      Highlight Highlight lilie weist damit immerhin auf ein echtes Problem hin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • really 19.08.2019 08:00
    Highlight Highlight wirklich grosse Probleme die wir haben
    Benutzer Bild
    • landre 19.08.2019 11:14
      Highlight Highlight Möchtegern Models wir es immer geben.
      Instagram und andere, welche aus Menschen Trash-Schleudern machen, hoffentlich nicht mehr lange.

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel