DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wikipedia schaltet sich ab – aus Protest gegen die EU

09.03.2019, 10:2109.03.2019, 13:01

Die deutschen Autoren von Wikipedia haben genug von der Urheberrechtsreform der EU. Deshalb haben sie nun beschlossen, die deutsche Version des Lexikons einfach mal für einen Tag auszuschalten. Das ist ihre Form des Protests gegen Upload-Filter und Co.

Geplant ist die Aktion für den 21. März. Wenn du die Seite an diesem Tag aufrufst, wirst du nichts sehen. Einzig ein schwarzer Bildschirm mit einer Botschaft der Autoren soll dann zu sehen sein. Die Autoren hätten das in einer Abstimmung beschlossen. Wikipedia-Autor und Vorstandsmitglied der österreichischen Ausgabe, Thomas Planinger, verkündete die Entscheidung über Twitter.

Was hat Artikel 13 mit Wikipedia zu tun?

Nicht-kommerzielle Enzyklopädien, zu denen Wikipedia gehört, sollen eigentlich von der Haftung in Artikel 13 ausgeschlossen sein. Aber: Den Autoren geht es um ein freies Internet. Deshalb demonstrieren sie.

Die Kritik um Artikel 13 dreht sich meistens um den sogenannten Upload-Filter. Er sieht vor, dass Internetplattformen wie YouTube haftbar gemacht werden können, wenn Nutzer urheberrechtlich geschützte Inhalte wie Filme, Texte oder Musik hochladen. Die EU soll darüber endgültig Ende März abstimmen.

(hd)

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will die US-Regierung einen Chip-Megadeal verhindern – und auch Europa profitierte
Die grösste Übernahme in der Halbleiterbranche droht zu scheitern. Eine wichtige US-Behörde warnt vor höheren Preisen und schlechteren Produkten für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das Wichtigste in Kürze: Nach Bedenken von Konkurrenten und europäischen Wettbewerbshütern wächst auch der Widerstand bei US-Behörden gegen die Übernahme der britischen Firma Arm durch das US-Unternehmen Nvidia. Die geplante Übernahme des Chipdesigners durch den Grafikkarten-Spezialisten könne Innovationen bremsen und den Wettbewerb beeinträchtigen, begründet die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) ihre Klage.

Zur Story