DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan will Uber aus dem Land werfen

02.06.2018, 17:5902.06.2018, 18:00

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan will offenbar den Fahrdienstvermittler Uber aus dem Land werfen. «Dieses Geschäft ist vorbei», sagte er in Istanbul.

Zuvor hatten Taxi-Fahrer in Istanbul Uber als geschäftsschädigend und illegal bezeichnet und ein Verbot gefordert, wie Spiegel Online berichtet. In der Stadt am Bosporus seien geschätzt 17'400 Taxis unterwegs. «Seit Uber 2014 auf den Markt drängte, hat sich die Spannung zwischen alteingesessenen Taxiunternehmen und dem US-Anbieter verstärkt.»

(dsc)

Der Kampf ums Streaming ist alles andere als entspannend

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
äti
02.06.2018 20:14registriert Februar 2016
Einmal ein Entscheid, den ich zu dieser Zeit irgendwie verstehen kann.
5014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holiduli
03.06.2018 01:02registriert Oktober 2015
Ich bin zwar kein Erdogan Fan, aber was spricht dagegen lokale Konkurrenz zu fördern, die auch im Land oder in der Stadt steuern zahlen, und auf die der Gesetzgeber in Bezug auf Arbeitsbedingungen etc mehr Einfluss hat.
295
Melden
Zum Kommentar
3
Dyson hat (heimlich) Haushaltsroboter mit mechanischen Händen entwickelt 😱
Was gruselig klingt, soll die Hausarbeit revolutionieren: Der britische Hersteller will bis 2030 Maschinen auf den Markt bringen, die abwaschen und selbstständig Zimmer aufräumen.

Der bisher vor allem für seine Staubsauger bekannte britische Hersteller Dyson will sein Geschäft auf Roboter für den Haushalt ausweiten. Die Maschinen sollen autonom Hausarbeiten und andere Aufgaben erledigen können.

Zur Story