Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Passanten am Zürcher Seeufer. Noch klappt bei Mapillary das Anonymisieren nicht perfekt.
screenshot: mapillary

Interview

Die sympathische Antwort auf Google Street View – und du kannst mitmachen

Mapillary fordert Google heraus: Statt auf Spezialkameras setzt das Start-up auf Crowdsourcing, um die Welt in 3D abzubilden. Mitgründer Jan Erik verrät die neusten Features und erklärt, wie die Privatsphäre besser geschützt werden soll.



Ein schwedisches Start-up fordert den mächtigsten Internet-Konzern der Welt heraus. 

Die Rede ist von der in Malmö beheimateten Firma Mapillary, die mit einer innovativen Software gegen Google Street View antritt.

Wie der Platzhirsch will auch Mapillary Internet-Nutzern rund um den Globus ermöglichen, unbekannte Orte vom Computer aus zu entdecken. Das neunköpfige Team setzt aber nicht auf teure Spezialkameras, um Strassen, Plätze und Sehenswürdigkeiten zu erfassen.

Hunderte Schweizer machen mit

Das Fachmagazin «Technology Review» hat in seiner Online-Ausgabe über die ambitiösen Pläne berichtet. Das 2013 gegründete Start-up wolle möglichst grosse Teile der Erde in 3D abbilden.

Das Zauberwort lautet Crowdsourcing: Menschen rund um den Globus fotografieren mit ihrem Smartphone die Umgebung und ihre Lieblingsorte und laden die Bilder via App auf die Mapillary-Server hoch. Aus dem Material berechnet daraufhin eine Spezialsoftware die Gesamtansicht.

Mapillary iPhone

Die App zeigt an, wenn das Smartphone in der Horizontalen ist.
bild: mapillary

Mapillary kann auf eine beachtliche Community zählen, wie uns Mitgründer Jan Erik im Interview (siehe unten) erzählt. Freiwillige aus allen Ecken der Welt, darunter mehrere hundert Schweizer, haben schon über 40 Millionen Aufnahmen in die Datenbank hochgeladen.

Die Panorama-Funktion (im Video)

abspielen

Vimeo/Mapillary

Die kostenlose App ist für alle wichtigen Plattformen verfügbar, also für Android, Apples iOS (iPhone) und Windows-Phones. Selbstverständlich ist die Mapillary-Community auch bei Instagram vertreten.

Und wer sagt denn, dass nur Zweibeiner mitmachen können ...

Mapillary nutzt ein neuartiges Bilderkennungsverfahren, das die von verschiedenen Fotografen stammenden Aufnahmen nach dem Hochladen auswertet und sie miteinander verbindet.

Grosser Pluspunkt: Es lassen sich auch Aufnahmen hochladen, die mit einer Action-Kamera zum Beispiel beim Velofahren gemacht wurden. Jedoch ist dafür ein gewisses technisches Verständnis erforderlich, wie aus einem Beitrag im Firmenblog hervorgeht.

Bild

Noch sind grosse Gebiete ausserhalb Europas und der USA nicht erfasst. Dies soll sich ändern.
screenshot: mapillary

Geld verdienen will Mapillary mit sogenannten Business-Paketen. Firmen und staatliche Behörden können den Service für eigene Anwendungen nutzen. Die schwedische Stadt Gälve gehört zu den Kunden, wie auch das Unternehmen Newsreps. Dieses ermöglicht Smartphone-Nutzern, Fotos an Dritte zu verkaufen.

Mittlerweile hat die Firma auch ein Büro in Los Angeles.

Die Preisliste

Bild

screenshot: mapillary.com

Für Private und nicht-kommerzielle Zwecke werde Mapillary immer gratis bleiben, versprechen die Verantwortlichen auf der Website.

Und noch ein grosser Pluspunkt: Mapillary arbeitet eng mit der OpenStreetMap-Community zusammen. Deren erklärtes Ziel ist es, mithilfe von Freiwilligen eine Weltkarte zu erstellen, die allen Menschen zur Verfügung steht, losgelöst von kommerziellen Interessen.

Der Mapillary-Mitgründer und Firmenchef im Interview

Bild

Jan Erik, wie gross ist die Mapillary-Community?
Jan Erik Solem: ​Aktuell sind es 14'000 Mitglieder.

Wie viele sind aus der Schweiz?
Rund 400.​

Wie läuft es mit eurem Projekt?
Wir sind sehr glücklich, wie sich die Dinge entwickeln. Dieses Jahr hatten wir ein fantastisches Wachstum. Die Community ist sehr aktiv und leidenschaftlich, was unsere langfristige Mission betrifft. Wir haben einiges an technischen Innovationen und neuen Features in der Pipeline, um die Mapillary-Community besser zu verbinden und den Leuten grossartige Bilder zu ermöglichen.

Was sind die nächsten Meilensteine?
​Eine bessere technische Unterstützung für Action-Kameras und 360-Grad-Panorama-Kameras. Ausserdem wollen wir den Leuten helfen herauszufinden, wo Aufnahmen gemacht werden sollen.

In der Schweiz hatte Google Street View Probleme wegen Datenschutz-Bedenken. Nach einem Urteil des obersten Gerichts musste Google das System zur Anonymisierung von Gesichtern und Nummernschildern verbessern. Wie schützt Mapillary die Privatsphäre?
​Wir machen ebenfalls automatisches ‹Blurring› von Gesichtern und Nummernschildern bei allen Fotos, bevor sie online verfügbar sind. Zusätzlich können sensible Bereiche von jedermann unkenntlich gemacht werden, indem man unsere Online-Tools zur Bildbearbeitung nutzt. Betroffene können zudem verlangen, dass ein Bild oder eine ganze Bildsequenz versteckt, respektive gelöscht wird. Wichtig: Wenn man bei Mapillary etwas sieht, das sich nicht richtig anfühlt, dann kann man es gleich korrigieren.

Bild

Strassenszene aus Zürich: Hier ist deutlich zu sehen, dass nicht alle Gesichter durch «Blurring» unkenntlich gemacht wurden.
screenshot: mapillary

Bei Mapillary findet man einige nicht unkenntlich gemachte Gesichter auf Schweizer Strassen. Wie würdet ihr reagieren, wenn die Behörden Druck aufsetzen und Änderungen verlangen?
​Wir würden das Feedback natürlich ernst nehmen und alles tun, um die Probleme zu beseitigen. Gerade erst haben wir ein Software-Update gemacht, um das Verwischen von Gesichtern und Nummernschildern zu verbessern. In den kommenden Wochen werden alle Fotos weltweit angepasst.

Wie können Probleme gemeldet werden?
​Wir bieten seit dem Start eine «Flag»-Funktion an, um Probleme zu melden. Dies wird bei jedem Foto angezeigt. Registrierte Nutzer können ausserdem alles bearbeiten.

Bild

So lassen sich «Probleme» melden.
screenshot: mapillary

Was denkt ihr, sind die Befürchtungen wegen der unverpixelten Gesichter angebracht oder übertrieben?
Wir nehmen alle Bedenken bezüglich des Schutzes der Privatsphäre ernst.​ Bei Mapillary geht es um richtige Menschen, die Orte gemeinsam dokumentieren – ein Projekt mit menschlichem ‹Touch›. Dazu gehört, respektvoll miteinander umzugehen. Es soll niemand Fotos hochladen die heikel sind oder andere irgendwie verletzen können.

Das Interview wurde per E-Mail geführt.

Die 21 besten Google Street View Fails

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miikee 06.12.2015 10:16
    Highlight Highlight Mitmachen kann man auch bei Google als Local Guide und erhält auch noch Geschenke. Letzten Monat haben wir zum Beispiel 1 TB Speicherplatz auf dem Drive erhalten.
  • chasseral 05.12.2015 22:53
    Highlight Highlight Ich denke Mal, die schwedische Stadt heisst Gävle.
  • Werner Getzmann (1) 05.12.2015 20:15
    Highlight Highlight Man kann natürlich auch die Dampflokomotive neu erfinden. Aber wahrscheinlich nicht verbessern. Street View ist derart durchdacht, dass es jetzt kaum mehr eine Je-Ka-Mi Plattform braucht. Vor allem kann sogar bei Google SV jeder mitmachen.
    • dtk 05.12.2015 22:35
      Highlight Highlight Ich glaube es geht hier gar nicht mal darum, einen besseren Dienst anzubieten, sondern um vereinfachte und günstigere Nutzungsrechte. Wie auch bei Maps hat Google bei StreetView strenge vorschriften für den Gebrauch der Daten, von daher kommt auch OpenStreetMap.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel