Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das etwas andere Fussballspiel

Interview

«Statt des Schiris hätte ich auch ein Huhn nehmen können» – im Game «Kind of Soccer» ist der Unparteiische die Zielscheibe

Ein Fussballspiel, bei dem man den Schiedsrichter treffen muss. Der heimliche Wunsch vieler Ballbegeisterter stammt ausgerechnet von jemandem, der selber nicht viel mit dem Sport anfangen kann. Seit kurzem ist das iPhone- und iPad-Game «Kind of Soccer» erhältlich. Der Kopf dahinter, der Luzerner Gamedesigner Christian Schnellmann, erklärt im Interview, warum auch Sportverweigerer mit seinem Spiel Spass haben.

«Kind of Soccer»

Video: Vimeo/Christian Schnellmann 

Wieso bloss eine Art («Kind of») Fussball und nicht echtes Fussball? 
Christian Schnellmann: Mit echtem Fussball kann ich nicht viel anfangen. Darum habe ich eine Alternative für mich entwickelt. Ich wollte schon lange ein Sportspiel machen, weil ich als Spieler zu diesem Genre bis jetzt noch keinen Zugang gefunden habe. 

Christian Schnellmann

Christian Schnellmann arbeitet zu 50 Prozent im Kunstmuseum in Bern. Bild: Zvg

Worum geht es in «Kind of Soccer»? 
Es ist ein sehr einfaches Game, das man auch schnell zwischendurch spielen kann. Mit der eigenen Mannschaft versucht man, den Schiedsrichter abzuschiessen. Am Anfang ist man allein, später funkt ein gegnerisches Team dazwischen. Die Spieler können sich den Ball zuspielen, aber nicht herumrennen. Das war ein bewusster Entscheid, um das Spiel einfach zu halten. Sportspiele haben sich nach Jahrzehnten auf den Konsolen ständig weiter entwickelt und sind immer komplexer geworden. Mein Ziel war es daher, das Spielprinzip simpel zu halten, damit man auch auf einem Touchscreen ohne Controller zurecht kommt. Das Schlimmste finde ich nämlich Controller-Abbildungen auf Displays. Solche Spiele steuern sich katastrophal.

«Es scheint ein grosses Bedürfnis zu geben, den Schiedsrichter abzuschiessen.» 

Kind of Soccer

Der Pfeil bestimmt wohin man den Ball spielt. Bild: Kindofsoccer

Ein Spiel bei dem man den Schiedsrichter treffen muss. Haben Sie eine Aversion gegen den Unparteiischen? 
Überhaupt nicht. Die Spielmechanik stand von Anfang an fest: Man muss etwas Bewegliches treffen. Der Schiedsrichter war die logische Schlussfolgerung. Er steht auf dem Spielfeld, wird aber nicht gebraucht. Ich hätte auch ein Huhn nehmen können. Und nach dem bisherigen Feedback zu urteilen, scheint es ein grosses Bedürfnis zu geben, den Schiedsrichter abzuschiessen (lacht).

Kind of Soccer

Der Schiri kanns wieder mal niemandem Recht machen. Bild: Kindofsoccer

Spielen Sie selber auch Fussball? 
Nein, aber gerade das fand ich einen lustigen Aspekt. Etwas für jene zu entwickeln, die überhaupt nichts mit Fussball am Hut haben – ein Spiel für jedermann.

Kind of Soccer

Verschiedene Power-ups, wie Gegner in Bäume verwandeln, erleichtern dem Spieler das Leben.  Bild: Kindofsoccer

Wie lange haben Sie an dem Game gearbeitet? 
Ich habe im Dezember angefangen, allerdings nicht Vollzeit. Gegen Ende habe ich dann während drei bis vier Wochen 100 Prozent daran gearbeitet – die Kommunikation und die Website nicht mitgerechnet. Ich bin Teilzeit im Kunstmuseum in Bern für die digitale Kommunikation zuständig, das hat sehr gut zusammengepasst. 

Ist es Ihr Traum, einmal vom Game-Entwickeln leben zu können?
Natürlich wäre ich gerne hauptberuflich Gamedesigner, aber die Konkurrenz ist gross. Der Markt wächst zwar noch weiter, aber als Selbständiger bleibt es eine Herausforderung. Glücklicherweise gibt es auch andere Branchen, die Spiele brauchen, wie die Werbung. Die Chancen als Gamedesigner erfolgreich zu sein, stehen daher nicht schlecht. Und spätestens seit der Einführung des Smartphones ist auch die Schweiz im Game-Bereich dabei.

 «‹Kind of Soccer› ist zwar primitiv, dafür ist es einzigartig.»

«Kind of Soccer»-Soundtrack

Wie kamen Sie darauf, den Soundtrack selbst zu komponieren? 
Musik ist der Bereich, den Indie-Entwickler am häufigsten auslagern, weil er sich am einfachsten von jemand anderen übernehmen lässt. Ich hatte schon als Junge Klavierunterricht und später habe ich in verschiedenen Bands gespielt. Darum habe ich mich dann auch getraut, die Musik für «Kind of Soccer» selber zu komponieren.

Heutzutage programmiert scheinbar jeder Games. Was braucht es, um Erfolg zu haben? 
Der App Store ist überschwemmt mit Kopien bekannter Titel. Daher muss man darauf achten, etwas zu entwickeln, das es noch nicht tausendfach gibt wie Spiele mit Zombies oder Tower Defence. «Kind of Soccer» ist zwar primitiv, dafür ist es einzigartig.

Was können Sie uns über Ihr nächstes Spiel «Lowboat» erzählen?
Daran arbeite ich seit längerem. Das ist ein grösseres Projekt. Es ist ein Entdecker-Spiel mit einer Prise Horror. Man taucht in einem U-Boot durch das düstere Meer und begegnet dabei gefährlichen Tieren. Es wird wesentlich atmosphärischer als «Kind of Soccer».

«Lowboat»

Video: Vimeo/Christian Schnellmann

«Kind of Soccer» ist für CHF 1 in Apples App Store erhältlich. Eine Android-Version soll in den nächsten Monaten folgen.

Weiterlesen zum Thema Games



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Oppo entert die Schweiz. Im Gepäck haben die Chinesen eines der aktuell spannendsten Smartphones. Wir haben das Reno 5G ausführlich getestet und mit den ersten 5G-Handys von Samsung und Xiaomi verglichen.

«Oppo was?»

Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, ein sündhaft teures 5G-Smartphone zu erstehen, denkt er oder sie als Erstes vermutlich nicht an Oppo. Im Grunde ist der aufstrebende chinesische Technologie-Gigant – weltweit immerhin bereits der fünftgrösste Handy-Hersteller – hierzulande ein unbeschriebenes Blatt. Im April hat uns Swisscom aber verblüfft und das neue 5G-Mobilfunknetz nicht etwa mit Samsung oder Huawei, sondern mit Oppo lanciert. Genauer gesagt mit dem Oppo Reno 5G, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel