Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04412195 A costumer holds the latest generation od Apple iPhones in an Apple store in Oberhausen, Germany, 19 September, 2014. A record 10 million iPhones were sold during the first weekend the model's newest generation became available, US technology firm Apple reported 22 September 2014. 'We could have sold many more iPhones with greater supply and we are working hard to fill orders as quickly as possible,' said Apple chief executive Tim Cook. The new iPhone 6 and iPhone 6 Plus were sold out on 19 September at many locations. Online orders will take several weeks. In 2013, Apple sold more than 9 million of its iPhone models 5s and 5c in their first weekend of sales.  EPA/VINCENT JANNINK

Das iPhone 6 und das grössere 6 Plus mit iOS 8. Bild: EPA/ANP FILE

100'000 Freiwillige gesucht

Bald kann jeder iPhone-Nutzer die nächste iOS-Version im Voraus testen

Die Einführung des aktuellen iPhone-Betriebssystems iOS 8 verlief holprig. Um Programmierfehler früher zu entdecken, sollen künftig angeblich Vorabversionen an interessierte Nutzer verteilt werden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ähnlich wie Apple es im vergangenen Jahr mit OS X getan hat, will der Konzern nun offenbar auch Vorabversionen des iOS-Betriebssystems verteilen. Das berichtet das Apple-Blog 9to5mac unter Berufung auf «mehrere mit den Plänen vertraute Personen». Demnach will der Konzern auf diese Weise Software-Fehler ausfindig machen und beseitigen, bevor die Updates allgemein veröffentlicht werden.

Bisher haben nur registrierte Entwickler Zugang zu iOS-Betaversionen. Zwar kann sich bei Apple grundsätzlich jedermann als Entwickler anmelden, doch wird dafür eine Jahresgebühr von 79 Euro erhoben. Dasselbe gilt für Entwickler, die frühzeitig Zugang zu OS-X-Updates oder neuen Versionen des Apple-Browsers Safari haben wollen.

Apple hatte dieses Schema 2014 durchbrochen, indem es eine Vorabversion von OS X für interessierte Nutzer freigab. Bis zu eine Million Anwender wollte das Unternehmen in das Testprogramm aufnehmen; wer mitmachen wollte, konnte sich online registrieren. Wie viele Apple-Nutzer sich daran tatsächlich beteiligten, gab der Konzern nicht bekannt.

100'000 Freiwillige gesucht

Von der Massnahme selbst scheint man aber überzeugt zu sein. Teilnehmer des Programms, das im Vorfeld der Veröffentlichung von OS X 10.10 Yosemite eingeführt wurde, bekommen bis heute in unregelmässigen Abständen neue Vorabversionen zur Installation angeboten. Auch das Update auf Version 10.10.3, das auch Apples neue Bildbearbeitungs-App Photos enthält, werden sie frühzeitig installieren können, schreibt «9to5mac».

Im Gegensatz zum OS-X-Testprogramm würden allerdings nicht erneut eine Million Testnutzer, sondern nur 100'000 für iOS-Vorabversionen freigeschaltet, heisst es in dem Bericht. Als erstes sollen die Freiwilligen demnach iOS 8.3 testen können. An Entwickler wurde bereits eine erste Vorabversion dieses iOS-Updates verteilt. Der öffentliche Betatest solle beginnen, wenn im März die dritte Vorabfassung bereitsteht.

Etwa zu diesem Zeitpunkt dürfte die finale Version von iOS 8.2 veröffentlicht werden, die in erster Linie Erweiterungen für die Apple Watch enthalten soll. iOS 8.3 bringt laut «9to5mac» dagegen Verbesserungen für CarPlay, Siri und Google-Dienste.

Fehler vermeiden

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das breit angelegte Betatestprogramm soll offenbar dazu dienen, Patzer – wie sie die Einführung von iOS 8 begleitet haben – zukünftig zu verhindern. Diverse Software-Macken plagten das neue iPhone-Betriebssystem vom ersten Tag an. Ein eilig bereitgestelltes Update musste wegen neuerlicher Fehler zurückgezogen werden. Das Hin und Her kostete Apple Vertrauen bei vielen Anwendern, sodass viele zögerten, iOS 8 zu installieren.

Wohl auch wegen dieser Probleme will sich Apple bei iOS 9, das vermutlich im Herbst veröffentlicht wird, vor allem auf Stabilität und Fehlerfreiheit konzentrieren. Die Einführung eines öffentlichen Testprogramms wäre eine Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen. 100'000 Nutzer werden sicherlich viele versteckte Probleme finden, die den vor allem an ihrer eigenen Software interessierten Entwicklern nicht auffallen.

Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Apples iPhone 6 Plus gegen Nokias Lumia 830

(mak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel