Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aus einer witzigen Geschäftsidee wurde ein 13-Millionen-Dollar-Projekt. bild: kickstarter

Das musst du über die verrückteste Kühlbox der Welt wissen

Über 13 Millionen Dollar hat ein junger Amerikaner für sein Kickstarter-Projekt The Coolest Cooler gesammelt. Ab Juli soll geliefert werden.



Der erste Versuch ging in die Hose. Aber Ryan Grepper gab nicht auf und nahm bei der bekannten Crowdfunding-Plattform Kickstarter einen neuen Anlauf, um seine Idee von einer MacGyver-Kühlbox zu realisieren.

The Coolest Cooler schlug 2014 ein wie eine Bombe. Innert gut 50 Tagen sagten über 62'000 Personen einen Betrag zu – im Durchschnitt 212 Dollar. 

Die folgende Infografik zeigt, wie das Kickstarter-Projekt im vergangenen Sommer durch die Decke ging. Ingesamt kamen 13'283'275 US-Dollar zusammen.

Bild

13,2 Millionen Dollar

Die verrückte Kühlbox gehört zu den erfolgreichsten Crowdfunding-Kampagnen aller Zeiten und spielt in der Liga mit begehrten Gadgets wie der Pebble-Smartwatch oder der Android-Spielkonsole Ouya.

The Coolest Cooler zeigt aber auch die Risiken von besonders erfolgreichen Crowdfunding-Projekten. Ende 2014 informierte der Erfinder Ryan Grepper, dass sich Auslieferung um mehrere Monate verzögere. Er begründete dies mit Nachbesserungen beim Kühlbox-Design und mit einigen neuen Features.

Nun dürfen sich die Investoren freuen: Das Sommer-Gadget soll laut Ankündigung im Juli ausgeliefert werden. Unter anderen wartet auch der bekannte Blogger Sascha Pallenberg gespannt auf ein Exemplar.

Richtige Geeks lassen sich von den hohen Versandkosten nicht die Laune verderben. 100 Dollar muss man hinblättern, damit die Kühlbox verschifft wird.

Das bietet die Kühlbox 

Integrierter Mixer

Bild

Bild: Kickstarter.com

Ladestation für Smartphones und Co.

Bild

Bild: Kickstarter.com

LED-Beleuchtung für Nachtbetrieb

Bild

Bild: Kickstarter.com

Strandtaugliche Räder

Bild

Bild: Kickstarter.com

Wasserdichte Bluetooth-Lautsprecher

Bild

Bild: Kickstarter.com

Smartphone-Halter und Flaschenöffner

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Kickstarter.com

Viel (und aufteilbarer) Stauraum

Bild

Bild: Kickstarter.com

Teller- und Messer-Halter

Bild

Bild: Kickstarter.com

Gummibändel zum Festzurren

Bild

Screenshot: Kickstarter.com

In drei Farben erhältlich

Bild

bild: kickstarter.com

Will ich auch haben!

Wer The Coolest Cooler bei Kickstarter verpasst hat, muss sich ab Juli bei Ebay und anderen Auktions-Plattformen umschauen oder kann sich auf der Projekt-Website in die Warteliste eintragen. Dort werden auch alle neuen und verbesserten Features aufgelistet und es gibt Informationen zur Fertigung in China.

2015 erfolgt der Verkauf lediglich übers Internet. In Läden wird die Kühlbox frühestens 2016 verfügbar sein.

Und wer sich fragt, wie Ryan Grepper diesen Coup landen konnte: Der Amerikaner präsentiert sich auf dieser Website als erfolgreicher Verkäufer und verspricht, in einem Gratis-Video seine Tricks zu verraten. Dazu soll man ihm Namen und E-Mail-Adresse preisgeben...

Das 2014 veröffentlichte Projekt-Video

abspielen

Video: YouTube

Via Mobilegeeks.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel