Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 13, 2016 file photo, a man uses his mobile phone near an Apple store logo in Beijing, China. Apple Inc. has filed suit in China challenging Qualcomm Inc.’s fees for technology used in smartphones two years after Chinese regulators fined the chipmaker for its licensing practices. Two suits filed by the iPhone maker accuse Qualcomm of abusing its control over essential technology to charge excessive licensing fees, a Beijing court said on its microblog. (AP Photo/Ng Han Guan, File)

Das Weihnachtsgeschäft lief rekordmässig. Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Apple bleibt die grösste Gewinnmaschine der Welt, wie diese Infografiken zeigen

Der iPhone-Hersteller hat vergangene Nacht bessere Quartalszahlen als erwartet präsentiert. Nur ein Produkt schwächelt.



Im wichtigen Weihnachtsgeschäft hat Apple zum Wachstum zurückgefunden – dank dem iPhone 7 und vor allem dank des XL-Modells, dem iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display.

Das US-Unternehmen verkaufte in drei Monaten 78,3 Millionen Stück seiner Smartphones.

Bild

screenshot: sixcolors

Das sorgte für ein Umsatzwachstum um 3,3 Prozent auf 78,4 Milliarden Dollar.

Bild

screenshot: sixcolors

Der Gewinn verfehlte mit 17,9 Milliarden Dollar nur leicht das Rekordergebnis des Vorjahres von knapp 18,4 Milliarden Dollar, wie Apple nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

Bild

Apple bleibe die grösste Gewinnmaschine, die die Welt je gesehen habe, schreibt «Spiegel» Online. Trotz eines geringen Marktanteils (rund 13 Prozent weltweit) streiche der US-Konzern im Smartphone-Geschäft den Löwenanteil (91 Prozent) ein.

Die Aktie stieg in einer ersten Reaktion nachbörslich um knapp drei Prozent, weil Apple die Erwartungen der Analysten übertraf.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und machte im vergangenen Quartal fast 70 Prozent des Geschäfts aus.

Bild

screenshot: sixcolors

Im vorherigen Jahresverlauf waren die Verkäufe der Geräte in einem insgesamt abgekühlten Smartphone-Markt gesunken.

Ein Problem waren vor allem die Rückgänge in China, wo die meisten Computer-Telefone verkauft werden. Dort sah es für Apple auch zuletzt nicht rosig aus mit einem Umsatzrückgang um zwölf Prozent auf 16,2 Milliarden Dollar.

FILE PHOTO - The new iPhone 7 smartphone goes on sale inside an Apple Inc. store in Los Angeles, California, U.S., September 16, 2016. REUTERS/Lucy Nicholson/File Photo

Das Geschäft mit dem iPhone 7 läuft. Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Dienste boomen

Das weltweite Service-Geschäft, auf das der Konzern vor allem setzt, um die Abhängigkeit vom iPhone zu verringern, wuchs um 18 Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar. Dazu gehört der Online-Speicherdienst iCloud, der Streaming-Dienst Apple Music sowie Einnahmen aus dem Verkauf von Apps und Speicherplatz sowie Filmen, Büchern und Musik zum Herunterladen.

Bild

Die Verkäufe der Mac-Computer legten in dem Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um ein Prozent auf knapp 5,4 Millionen Geräte zu.

Bild

Das iPad bleibt ein Sorgenkind: Die Verkäufe der Tablets sanken im Jahresvergleich um 22 Prozent.

Bild

Beim im September gestarteten iPhone 7 zweifelten viele Marktexperten an, ob es diese Rückgänge stoppen kann, da es weitestgehend das Aussehen der noch 2014 eingeführten 6er-Serie beibehielt. Bis zur voraussichtlichen Präsentation des iPhone 8 im nächsten Herbst wird sich zeigen, ob Apple die früheren iPhone-Quartalsrekorde ebenfalls pulverisieren kann.

Der wichtigste Rivale Samsung hatte sich das Weihnachtsgeschäft selbst vermiest mit den Batteriebränden bei seinem «iPhone-Killer» Galaxy Note 7, das nach einer weltweiten Austauschaktion schliesslich ganz aus dem Verkehr gezogen werden musste.

Und die Apple Watch? Konzern-Chef Tim Cook sagte, auch bei der Apple Watch gebe es ein Rekordquartal zu verzeichnen, was den Umsatz und die Anzahl verkaufte Uhren betreffe. Konkrete Verkaufszahlen oder den Umsatz verrät Apple aus strategischen Gründen (so wie es die Konkurrenz tut) nicht.

(dsc/cma/sda/dpa)

Das iPhone 7 und 7 Plus

So viel ist das iPhone 7 wirklich wert 😳

Link zum Artikel

7 verblüffende Fakten zum iPhone 7 – zum Beispiel der Fake-Lautsprecher

Link zum Artikel

Wie Apple Samsung zum Explodieren brachte

Link zum Artikel

Das iPhone 7 kommt – «You're fucked»

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kusi_78 06.02.2017 00:10
    Highlight Highlight Irgenwann in naher Zukunft wird sich dies ändern .
  • Majoras Maske 02.02.2017 10:33
    Highlight Highlight Und wie hoch wär der Gewinn wenn sie irgendwo Steuern zahlen würden...?
    • http://bit.ly/2mQDTjX 02.02.2017 14:37
      Highlight Highlight Steuern war gestern. Heute nennt es sich Dividenden.

      Dividenden fliessen an die Aktionäre, darunter auch die Schweizer Nationalbank (sie hält 15 Millionen Apple-Aktien). Das stärkt dann den Frankenkurs, was die Nationalbank wiederum veranlasst, noch mehr Franken zu drucken, um damit Apple-Aktien zu kaufen, um den Franken wieder zu schwächen...
      --> und so steigert sich das dann weiter und weiter.... bis die Blase platzt.
  • http://bit.ly/2mQDTjX 01.02.2017 04:35
    Highlight Highlight Die Schweizer Nationalbank besitzt rund 10 mal mehr Apple-Aktien als Tim Cook, das gesamte Apple-Management und alle Apple-Mitarbeiter zusammen.

    http://www.investopedia.com/articles/markets/120115/top-5-apple-shareholders.asp
    https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1582202/000158220216000008/xslForm13F_X01/InfoTable_Q32016_V1.xml

    Die Fragen, die sich mir hier auftun:

    1. Was geschieht mit den Stimmrechten?

    2. Ist es evtl. bedenklich (Interessenskollision), wenn die Nationalbank massiv in Unternehmen investiert, deren Geschäftsgebahren und Steuerpraktiken unter massivem Beschuss stehen?
    • fcsg 01.02.2017 21:02
      Highlight Highlight 1. Ist völlig irrelevant, weil die Beteiligung nicht einmal 1% der Kapitalisierung von Apple ausmacht.
      2. Jede Nationalbank ist in einem breiten Spektrum von Aktien in Fremdwährungen investiert, um die Devisenkurse unter Kontrolle zu halten. Die SNB hat über 2000 Aktienpositionen. Die SNB hat zwar einen Auftrag von der Regierung, ist aber in ihrer Tätigkeit unabhängig und die Regierung hat keinen direkten Einfluss auf Entscheidungen der SNB.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.02.2017 22:51
      Highlight Highlight fcsg: Es ist auch irrelevant, wieviele Prozent der Kapitalisierung das ist. Es sind immerhin 15 Millionen Aktien. Also 15 Millionen Stimmrechte. Das wären rund 2 Stimmen pro Einwohner.

      Eine einzige Aktie genügt, um (nebst Dividenden und Bezugsrechte) folgende Rechte zu erhalten:

      1. Teilnahme an Hauptversammlung;
      2. Auskunftsrecht;
      3. Stimmrecht.

      Warum bunkert man diese Rechte nutzlos im Tresor der SNB? Sind etwa Stimmrechte nichts wert? Ist das schweizerisch?

      Die Nationalbank ist ans Nationalbankgesetz gebunden. Der Souverän darf/soll Gesetze bei Bedarf anpassen und/oder verbessern.
    • fcsg 02.02.2017 02:10
      Highlight Highlight Genau, 15 Millionen Stimmen von etwa 5257 Millionen. Das sind etwa 0.002%aller Apple-Aktien. Um deine Fragen zumindest teilweise zu beantworten empfehle ich: http://www.snb.ch/de/iabout/assets/id/qas_assets_1#t23
      2015 wurden erstmals Stimmrechte ausgeübt. Die SNB nimmt grundsätzlich ihre Aufgabe in der Geld- und Währungspolitik unabhängig wahr, dies ist verfassungsmässig festgelegt. Die weiteren Aktionärsrechte sind bei an der Börse gehandelten Publikumsgesellschaften pra
      ktisch irrelevant, weil die Gesellschaften sowieso zur Publikation von diversen Informationen verpflichtet sind.
    Weitere Antworten anzeigen

Ich habe «Handy-freie» Ferien überlebt – hier der schonungslose Bericht

Eine fast zweiwöchige Auszeit vom Internet, keine Mobilgeräte, kein Fernsehen: Mit diesem Ziel fuhren wir zuversichtlich in die Südschweiz ...

Vergiss «Digital Detox»!

Also nicht die Idee, die dahinter steckt, sondern den Begriff an sich: «Digitales Entgiften» klingt so gesundheitsfanatisch und hat mich früher immer abgeschreckt.

Dabei können sich Handy-freie Ferien lohnen und sogar genial werden. Wenn man gewisse Fehler vermeidet ...

Im Folgenden erwartet dich ein persönlicher Erfahrungsbericht, von dem du vielleicht den einen oder anderen praktischen Tipp mitnehmen kannst.

Als wir familienintern und im Freundeskreis diskutierten, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel