Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan will sich mit Gesichtserkennung vor Terroristen schützen



Japan will zur Terrorabwehr automatische Gesichtserkennungstechnik an Flughafen und Häfen einsetzen. Das neue System wird am kommenden Montag an 156 Flughäfen und Häfen im ganzen Inselreich in Betrieb genommen.

Dies gab das Justizministerium der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt am Freitag bekannt. Das System gleicht automatisch das Gesicht von Ausländern bei der Einreise mit denen von international registrierten Terrorverdächtigen ab.

In Japan, einem der sichersten Länder der Welt, müssen sich seit November 2007 alle Ausländer im Alter von 16 Jahren an bei der Einreise fotografieren und ihre Fingerabdrücke abnehmen lassen. Bislang verglichen Beamte der Einreisebehörde die Bilder manuell mit denen von Terrorverdächtigen, wie die Agentur Kyodo meldete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Internetfirmen verpflichten sich zu Kampf gegen Kinderpornografie

Die Regierungen der USA und vier weiterer Länder haben sich mit führenden Technologieunternehmen wie Google und Facebook auf freiwillige Regeln zur Bekämpfung von Kinderpornografie verständigt.

Die Vereinbarung sei ein Meilenstein, um Kinder vor «einem der schrecklichsten Verbrechen» zu schützen, sagte US-Justizminister William Barr am Donnerstag. «Kein Kind sollte jemals den unaussprechlichen Schmerz und das Leid erfahren, das durch sexuelle Ausbeutung und Missbrauch entsteht», sagte Barr.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel