DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan will sich mit Gesichtserkennung vor Terroristen schützen

14.10.2016, 09:5620.02.2017, 08:05

Japan will zur Terrorabwehr automatische Gesichtserkennungstechnik an Flughafen und Häfen einsetzen. Das neue System wird am kommenden Montag an 156 Flughäfen und Häfen im ganzen Inselreich in Betrieb genommen.

Dies gab das Justizministerium der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt am Freitag bekannt. Das System gleicht automatisch das Gesicht von Ausländern bei der Einreise mit denen von international registrierten Terrorverdächtigen ab.

In Japan, einem der sichersten Länder der Welt, müssen sich seit November 2007 alle Ausländer im Alter von 16 Jahren an bei der Einreise fotografieren und ihre Fingerabdrücke abnehmen lassen. Bislang verglichen Beamte der Einreisebehörde die Bilder manuell mit denen von Terrorverdächtigen, wie die Agentur Kyodo meldete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom stürzt an der Börse ab

Der Videokonferenzdienst Zoom war in der Corona-Krise zunächst einer der grossen Börsengewinner - doch nun lässt das Wachstum immer stärker nach, Anleger wenden sich in Scharen ab.

Zur Story