DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix-Co-Gründer Reed Hastings war kürzlich in Spanien. Im königlichen Palast ...
Netflix-Co-Gründer Reed Hastings war kürzlich in Spanien. Im königlichen Palast ... Bild: EPA/EFE
Kommentar

Preiserhöhung durch die Hintertür – so nicht, Netflix! 🤬

Der Streaming-Dienst kostet ab sofort mehr, für Neukunden. Und auch bisherige Abonnenten sollen schon bald mehr bezahlen, dafür geizt das US-Unternehmen beim Informieren.
11.04.2019, 10:2011.04.2019, 14:48

Netflix will mehr Geld von mir.

Erfahren muss ich davon aus den Medien.

Der Streaming-Dienst erhöhe «schon wieder die Preise», schreibt 20 Minuten Online. Und versüsst mir damit nicht gerade den eh schon ziemlich trüben Apriltag.

Die neuen Preise gelten ab sofort für Neukunden, erfahre ich aus dem Bericht. Für bestehende Abonnenten werde es «ab ihrer nächsten Rechnung im Mai teurer».

WTF!? 🤬

Da ich Netflix vor Jahren über ein iPad abonniert habe, erfolgt die Abo-Verwaltung via iTunes. Dort finde ich allerdings keine Hinweise auf eine drohende Preiserhöhung ...

Ein Besuch auf der Netflix-Online-Hilfe verrät dann, dass alles mit rechten Dingen zu- und hergeht ...

«Wenn sich Ihr Preis ändert, sendet Netflix Ihnen einen Monat vor dem Rechnungsdatum, an dem der Preis sich erhöht, eine E-Mail mit den Details der Preisänderung. Zudem wird Ihnen eine entsprechende Benachrichtigung angezeigt, wenn Sie sich in Netflix einloggen.»

Ich sollte also in den nächsten Tagen unerfreuliche (elektronische) Post erhalten vom US-Unternehmen. Wobei ...

Wie viel kostet Netflix denn nun mehr?

Szene aus der neuen (sehenswerten) Netflix-Produktion «The Highwaymen».
Szene aus der neuen (sehenswerten) Netflix-Produktion «The Highwaymen».Bild: AP/Netflix

Die Preiserhöhung ist (für mich) moderat: Ich bezahle neu für das «Standard»-Abo 16.90 Franken pro Monat. Das «Premium»-Abo, das sich mit bis zu vier gleichzeitigen Streams fürs Teilen mit Freunden eignet, kostet neu 21.90 Franken.

Gute Nachricht für Sparfüchse: Das Basis-Abo bleibt gleich teuer, nämlich 11.90 Franken pro Monat.

Bleibt die Frage, wann das Unternehmen die Preiserhöhung öffentlich kommunizieren wollte. Denn auf der Hilfe-Webseite sind die Änderungen bereits zu finden:

screenshot: help.netflix.com

Preiserhöhungen durch die Hintertür? Dass dies zur Geschäftspraxis gehört, zumindest darüber informiert das Unternehmen seine Kunden auf seiner Website. Unter dem Titel «Warum wurde mein Netflix-Preis geändert?» finde ich tatsächlich mein Problem, perfekt formuliert ...

«Ich habe gehört, dass Netflix eine Preisänderung angekündigt hat, aber ich habe keine Benachrichtigung von Netflix erhalten. Wie kann ich herausfinden, ob mein Preis sich ändert?»
Was hältst du von der Netflix-Preiserhöhung?

Warum wird's teurer?

Netflix begründe die höheren Preise mit den steigenden Investitionen für Eigenproduktionen, schreibt 20 Minuten Online. «Wir investieren viel Geld für hochwertige Filme und Serien», wird ein Netflix-Sprecher zitiert.

Seit der offiziellen Lancierung von Netflix in der Schweiz im Jahr 2014 sei dies schon die zweite Preiserhöhung, heisst es. Die letzte Anpassung gab es im Herbst 2017.

Jean-Claude Frick, Digitalexperte der Vergleichsplattform Comparis, finde die Preiserhöhung gerechtfertigt. «Für das, was Netflix bisher geboten hat, waren die Abos in der Vergangenheit fast zu günstig.»

In den USA wurden die Preise bereits Anfang Jahr erhöht, nun ist offenbar auch Europa dran, was bei Twitter zu wenig begeisterten Reaktionen führt ...

Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

1 / 19
Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten
quelle: ap/netflix / daniel daza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben «Bandersnatch» geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Benziner und Diesel im freien Fall – E-Autos hingegen brechen alle Rekorde
Im November war erstmals jeder fünfte Neuwagen ein Elektroauto. Gar 30 Prozent der registrierten Neuwagen sind am Stromnetz aufladbar. Benzin- und Dieselautos verlieren weiter rasant an Popularität.

Die Anzahl neu zugelassener Autos in der Schweiz und Liechtenstein ist im November gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich gesunken. So lag die Zahl der Neuimmatrikulationen im letzten Monat laut dem Importeuren-Verband Auto Schweiz mit 18'825 Fahrzeugen um 17,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Seit Jahresbeginn seien somit 213'958 Neufahrzeuge neu auf die Strassen gekommen. Dies entspreche zwar einem Plus von 3,2 Prozent im Vergleich zu den ersten elf Monaten des Jahres 2020, im Vergleich zu 2019 stehe aber ein Minus von 22,7 Prozent zu Buche.

Zur Story