DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix erhöht die Preise in den USA – so sieht es in der Schweiz aus

16.01.2019, 17:3922.01.2019, 14:35

Netflix erhöht in den USA die Abopreise um bis zu 18 Prozent, wie das Wall Street Journal berichtet. Damit will der Konzern den steigenden Kosten entgegenwirken, die durch die erhöhte Produktion von eigenen Inhalten entstehen. Alleine 2018 hatte Netflix nach eigenen Angaben acht Milliarden Dollar in Eigenproduktionen gesteckt, um gegen die wachsende Streaming-Konkurrenz gewappnet zu sein.

Folgende Preise führt Netflix in den USA ein:

  • Basisabo: 9 anstatt 8 Dollar
  • Standardabo: 13 anstatt 11 Dollar
  • Premiumabo: 16 anstatt 14 Dollar

Die Preise gelten ab sofort für alle Neukunden, Abos von Bestandskunden werden innerhalb von drei Monaten auf die neuen Preispläne umgestellt. Ebenfalls von der Preiserhöhung betroffen sind Länder aus Lateinamerika, bei denen Netflix-Abos in US-Dollar abgerechnet werden.

Wird Netflix in der Schweiz jetzt auch teurer?

Auch in Deutschland testet Netflix bei Neukunden schon seit längerem unterschiedliche Preismodelle. Dabei werden vereinzelten Kunden andere Preise als die aktuell gültigen Abopreise angezeigt. Bei Vertragsabschluss werden dann allerdings die jetzigen Preise verrechnet. Auf Anfrage von watson bestätigte Netflix diese Tests auch für die Schweiz:

«Wir testen regelmässig neue Dinge bei Netflix und diese Tests variieren typischerweise in ihrer Dauer. In diesem Fall testen wir leicht unterschiedliche Preiskategorien, um besser zu verstehen, wie die Verbraucher Netflix aufnehmen. Nicht jeder wird diesen Test sehen und wir werden möglicherweise niemals die spezifischen Preispunkte dieses Tests anbieten.»

Auch wenn Netflix mit diesem Statement zukünftige Preiserhöhungen nicht ausschliesst, bestätigte uns der Streaming-Dienst, dass aktuell keine Preiserhöhungen in der Schweiz geplant seien – genausowenig wie in Deutschland und Österreich. Gegenteilige Berichte wies Netflix als falsch zurück. (pls)

Facebook-Serien, die du gratis streamen kannst:

1 / 8
Facebook-Serien, die du gratis streamen kannst
quelle: facebook watch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Disney-Filme spielen mehr als sieben Milliarden Dollar ein:

Video: srf/SDA SRF

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sofort alles stehen und liegen lassen! Denn «Windjammers 2» ist da! Was? Ja genau, WAS?!
In den 90er-Jahren sorgte «Windjammers» für kurzweilige Videospielunterhaltung. Jetzt gibt es eine Fortsetzung zur digitalen Frisbee-Gaudi, die mit viel Retroflair auf eure Bildschirme fliegt. Aber ob das auch heute noch wirklich Spass macht?

«Windjammers» erschien 1994 für die Exoten-Konsole Neo Geo als auch in den Spielhallen und konnte rasch eine grosse Fangemeinde um sich scharen. Kein Wunder, denn der simple wettbewerbsfördernde Spielspass, der im japanischen Original «Flying Power Disc» hiess, erweckte in manchen den schlummernden Sportsgeist und lockte zu blitzschnellen Frisbee-Duellen vor den Bildschirm.

Zur Story