bedeckt
DE | FR
Digital
Leben

«7 vs. Wild» - die 3. Staffel ist auf Youtube: Das musst du wissen

«7 vs. Wild»-Teilnehmer: Papaplatte und Reeze, zwei deutsche Streamer.
Wo sind wir hier bloss hineingeraten? Die Teilnehmer Papaplatte (l.) und Reeze.Screenshot: YouTube
Review

«7 vs. Wild» ist zurück – und den Machern droht eine böse Abrechnung

Am Mittwoch startet die dritte Staffel von «7 vs. Wild» bei YouTube. Und damit bietet sich eine seltene Gelegenheit, verwöhnte Influencer ausserhalb ihres natürlichen Habitats zu beobachten.
29.11.2023, 11:0930.11.2023, 07:35
Mehr «Digital»

Nun ist es also endlich so weit: Bei YouTube beginnt die neue Staffel von «7 vs. Wild», der als «grösstes Survival-Abenteuer Europas» angepriesenen Reality-TV-Show.

watson hat die ersten Folgen schon gesehen, denn diese waren vorab bei Freevee verfügbar, aber nur in Deutschland, respektive für Leute, die einen VPN-Dienst nutzen.

Dieser Beitrag enthält keine Spoiler. Aber so viel lässt sich an dieser Stelle bereits verraten: Die Organisatoren haben dem vielversprechendsten deutschsprachigen Outdoor-Projekt mit den neuen Spielregeln und dem neuen Austragungsort (Vancouver Island) keinen Gefallen getan.

Statt sich dem Vorbild, der amerikanischen Survival-Serie «Alone», anzunähern, mutiert «7 vs. Wild» zum «Dschungelcamp» für die Generation YouTube.

Tatsächlich hat auch der Vater des Formats, der erfolgsverwöhnte, deutsche YouTuber Fritz Meinecke, die neuen Serien-Macher bereits unerwartet scharf attackiert.

Im Folgen erfährst du, wie das Projekt wegen Versäumnissen und Fehleinschätzungen in gefährliche «Untiefen» geriet und warum sich das Anschauen trotzdem lohnt.

1. Chaos und mangelnde Transparenz seitens der Organisatoren = 🍿🍿🍿

Fritz Meinecke gilt als Erfinder von «7 vs. Wild».

Tatsächlich hat sich der deutsche Outdoor-Influencer massiv von der amerikanischen Survival-Serie «Alone» «inspirieren» lassen (und dies auch öffentlich eingeräumt).

Letzte Woche platzte dem 34-Jährigen wegen eines «Behind The Scenes»-Videos (BTS), das die Produzenten der 3. Staffel bei YouTube veröffentlicht haben, der Kragen. Denn in dem BTS wurden nicht nur Blicke hinter die Kulissen gewährt, es wurden auch Fehlinformationen verbreitet.

Kein Scherz: Die Organisatoren wollten allen Teilnehmenden der «grössten Survival-Show Europas» einen Gasgrill mitsamt Kartusche mitgeben

Bei 7 vs. Wild, 3. Staffel, sollte wegen Waldbrandgefahr ein Gasgrill genutzt werden. Fritz Meinecke verhinderte diesen Plan.
Fast wäre 7 vs. Wild zum Camping-Ausflug mutiert.Screenshot: Reddit

Begründet wurde der unerwartete Schritt mit der Waldbrandgefahr, die im September 2023 in Kanada herrschte.

Auf der Streaming-Plattform Twitch nahm Meinecke kein Blatt vor den Mund. Er habe den Organisatoren damit gedroht, die Show kurz vor Beginn platzen zu lassen. Und er stellte in Aussicht, weitere brisante Enthüllungen zu machen, wenn «7 vs. Wild: Teams» bei YouTube offiziell gestartet sei.

Hierzu muss man wissen, dass sich Meinecke und die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten mussten, sich erst zu den Vorkommnissen in der Wildnis zu äussern, wenn die entsprechenden YouTube-Folgen verfügbar sind.

Was die Organisatoren auch am liebsten verschwiegen hätten: Allen Teams wurde eine Packung Grillanzünder mitgegeben, ohne die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorab darüber zu informieren.

Zwar hat sich Meinecke bereits sehr kritisch über ein BTS-Video geäussert. Der richtig grosse Radau wird aber erst mit den Reaktionen-Videos zu den einzelnen Folgen losgehen. Und dies gilt für alle Teilnehmer, die angedeutet haben, dass seitens der Organisatoren einiges falsch lief.

Das YouTube-Publikum kann sich also auf den einen oder anderen (verbalen) Schlagabtausch gefasst machen.

2. Gefährliches Halbwissen

Man kann es nicht genug betonen: «7 vs. Wild: Teams» ist keine Survival-Show im engeren Sinn, sondern Unterhaltung. Die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind definitiv keine Survival-Fachleute. Das sagt übrigens inzwischen auch Fritz Meinecke, den die anhaltenden Diskussionen rund um die Bezeichnung «Survival-Profi» sichtlich nerven.

Instagram-Profil von Fritz Meinecke.
Meineckes ironischer Selbstbeschrieb bei Instagram: «Wildnis-Wanderer und Camping».Screenshot: Instagram

Wer in der Wildnis überleben will, braucht theoretisches Wissen und praktische Erfahrung. Im Ernstfall können dumme Fehler (wie etwas Falsches essen) böse enden.

Leider kommen die «7 vs. Wild»-Macher ihrer grossen Verantwortung gegenüber dem mehrheitlich jungen bis sehr jungen Publikum nur in Teilen nach. Oder gar nicht.

watson hatte bereits bei der 1. Staffel bemängelt, dass sehr wenig verlässliche Informationen vermittelt werden. Etwa, was die Pflanzen- und Tierwelt vor Ort betrifft, aber auch die sinnvollen Verhaltensweisen in einer Survival-Situation. Dies hat sich leider nicht wirklich verbessert, obwohl das Produktionsteam inzwischen über viel mehr Geld verfügt.

Es ist das Eine, wenn unerfahrene Influencer, die Hunderttausende oder gar Millionen junge Fans haben, in der Wildnis Fehler begehen. Wichtig wäre aber, potenziell verheerende Behauptungen (etwa zu Nahrung und Trinkwasser) dann zumindest in Texteinblendungen zu berichtigen.

3. Das «Survival aus der Flasche»-Konzept, das für die Tonne war

Gemäss dem ursprünglichen Sendungs-Konzept geht es darum, dass Menschen in der Wildnis ausgesetzt werden und sich in völliger Isolation behaupten sollen. Wobei ihnen abgesehen von den wichtigsten Bekleidungsstücken und Schuhen nur sehr wenig Ausrüstung zur Verfügung steht.

In der ersten Staffel durften die Teilnehmer 7 individuelle Gegenstände mitnehmen. In der zweiten Staffel wurde die Anzahl Gegenstände weiter beschränkt, abhängig von den Survival-Skills. Und in der dritten Staffel wurden die Spielregeln erneut geändert: Nun darf alles mit, was in eine 1-Liter-Flasche passt – ob dies eine zusammenklappbare Säge, ein Feuerzeug, ein Wasserfiltersystem oder Bouillon-Pulver ist.

Leider verpassten es die Serien-Macher (in der Freevee-Version), das «Survival aus der Flasche»-Konzept so weiterzuführen, dass für das Publikum ein gewisser Informationswert besteht. Tatsächlich gingen die unterschiedlichen Packlisten der Teams, die im Vorfeld viel zu diskutieren gaben, fast vergessen. Sie wurden lediglich in einem BTS-Video kurz eingeblendet. Update: In der YouTube-Version werden die mitgenommenen Tools sauber aufgelistet.

Zwar bietet 7 vs. Wild eindrückliche Aufnahmen aus Kanadas Wildnis. Doch beim Schneiden des Videomaterials und in der Regie lief einiges schief.

Interessierten ist der Subreddit zu 7 vs. Wild mit über 150'000 Mitgliedern zu empfehlen, dort finden sich immer wieder interessante Diskussions-Beiträge (siehe Quellen).

Die inoffiziellen Packlisten der sieben Teams:

Liste der Ausrüstungsgegenstände bei 7 vs. Wild: Teams (3. Staffel).
Die von einem Reddit-User zusammengestellte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Bild: Reddit

Die Teams und ihre Survival-Tools im Überblick:

1 / 20
7 vs. Wild – Teilnehmende der 3. Staffel und Survival-Tools
Hier erfährst du, wer bei der dritten Staffel von «7 vs. Wild» mitmacht und welche Survival-Gegenstände die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ihrer 1-Liter-Flasche mitgenommen haben, aber ...
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf X teilen

4. Power-Frauen gegen Testosteronbolzen

«7 vs. Wild» strotzt von Maulhelden. Dies galt insbesondere für die lange Vorbereitungsphase, die geprägt war von männlichem Imponiergehabe bei YouTube und Co.

Wenn aber die Aussetzung der 2 Teilnehmerinnen und 12 Teilnehmer erfolgt, zeigt «Mutter Natur» den frechsten Aufschneidern gnadenlos schnell ihre Grenzen auf.

Die Teilnehmerinnen bei 7 vs. Wild Teams (3. Staffel): Hannah Afil und Ann-Kathrin Bendixen, alias Affe auf Bike.
Hannah und Affe, alias Ann-Kathrin, während eines Vorbereitungskurses im Wald.Screenshot: YouTube
Gelingt es den beiden Frauen, die Skeptiker und Hater in der grossen «7 vs. Wild»-Community für sich zu gewinnen?

Unter besonderer Beobachtung stehen die einzigen Frauen, die sich der Herausforderung stellen, respektive eingeladen wurden: Die 31-jährige Hannah Assil aus Graz ist Naturpark-Rangerin, Wildtierfotografin und Bergwanderführerin. Sie bildet mit der deutschen Motorrad-Weltreisenden, Influencerin und Autorin Ann-Kathrin Bendixen ein ungewöhnliches Duo. Letztere wird irritierenderweise nur «Affe» genannt, denn sie betätigt sich bei Social Media als «Affe auf Bike» .

Vor der 2. Staffel hatte es heftige Diskussionen darüber gegeben, ob die weiblichen Kandidaten dank der mitgeführten Tampons einen unfairen Survival-Vorteil hätten.

5. Deutsch war gestern

Wer gepflegte deutsche Sprache mag oder gar liebt, muss bei «7 vs. Wild» ganz tapfer sein. Die teilnehmenden, jungen Menschen sprechen ein übles Influencer-Denglish.

«Hey Digger, Bro, Alter!»
«Er hat so nen stabilen Oberarm, krank.»

Dann ist da noch Jens «Knossi» Knossalla, ein 37-jähriger TV-Promi und Entertainer, der die langweilige 2. Staffel im Alleingang aus dem Stimmungstief holte. Und Knossi erweist sich auch in der Fortsetzung als, äh, Sprachakrobat.

«Willenskraft, wie Wolf.»
Teilnehmer von «7 vs. Wild», Staffel 3: Knossi (l.) und Sascha.
Knossi hat im österreichischen Fitness-Influencer Sascha den idealen Partner gefunden. Screenshot: YouTube

6. Der Überlebenskünstler, der diesen Namen verdient

Weisst du, wer Joey Kelly ist?

Das am meisten unterschätzte Mitglied der «Kelly Family» nimmt tatsächlich an der Reality-TV-Show teil. Falls dir die irische Familien-Musikband nichts sagen sollte, hast du vielleicht schon mal einen ihrer grössten Hits aus den 90ern gehört, den selbstgeschriebenen Song «An Angel».

Im Video siehst du Joey mit seinen Geschwistern auf der Bühne:

Nun denn, seither ist viel Wasser den Rhein hinuntergeflossen: Und um Joey, den ehemals sehr bekannten deutschen TV-Promi, wurde es medial ziemlich ruhig, und heute wird er wohl von den meisten Leuten unterschätzt.

Tatsache ist: Der mit 50 Jahren älteste Teilnehmer von «7 vs. Wild: Teams» hat einen eisernen Durchhaltewillen und sehr viel Outdoor-Erfahrung. Einst liess er sich vom legendären Überlebenskünstler Rüdiger Nehberg († 2020) zu einem Marsch quer durch Deutschland inspirieren, auf dem er lediglich das ass, was er entlang der Strecke fand. So ernährte er sich von unreifen Äpfeln, Pizza-Resten aus dem Mülleimer und einem (frisch) überfahrenen Feldhasen. Als praktische Vorbereitung auf sein jüngstes Abenteuer hat er mit dem erfahrenen deutschen Survival-Experten Joe Vogel trainiert.

Sein Markenzeichen: ein irres Lachen. 😅

Joeys grösste Schwachstelle ist sein unerwarteter Partner bei «7 vs. Wild»: Es ist der gerade mal halb so alte Extremsportler Jan Lange (25), aka Freerunning Schlappen. Er hat den bekannten Tierdokumentarfilmer Andreas Kieling ersetzt, der wegen eines Übergriffs auf eine Teilnehmerin noch während der Vorbereitungsphase rausgeworfen wurde.

7. Mehr Geld bedeutet nicht zwingend besseren Content (und mehr Views)

Die erste Staffel von «7 vs. Wild» war 2021 der Überraschungshit im deutschsprachigen Raum. Der Erfolg hatte vor allem mit dem kleinen, hoch motivierten Team zu tun. Fast alle Beteiligten wuchsen über sich hinaus und das YouTuber-Projekt liess massiv teurere TV-Produktionen alt aussehen.

Die zweite Staffel sollte 2022 ein noch grösseres Publikum anlocken und wurde darum aufwendiger konzipiert und mithilfe von Sponsorengeldern in der Karibik durchgeführt. Doch der exotische Austragungsort halft nicht, schwere Fehler in der Konzeption und Umsetzung zu übertünchen.

Der Hype war riesig und für Meinecke – das Gesicht von «7 vs. Wild» – wurde der Druck, eine noch bessere Fortsetzung auf die Beine zu stellen, zu gross. So verkaufte er die Namensrechte an eine deutsche TV-Produktionsfirma. Gleichzeitig sicherte er sich aber die Teilnahme an der dritten Staffel, die zur Freude der Fans in Kanada stattfinden sollte.

Investor im Hintergrund ist nun der Amazon-Konzern, der die dritte Staffel zunächst bei seinem werbefinanzierten Streaming-Dienst Freevee in Deutschland monetarisieren wollte.

«7 vs. Wild», Staffel 3. Ab Ende November 2023 bei YouTube.
Gelingt es dem neuen Produktionsteam, an den bisherigen Erfolg anzuknüpfen?Screenshot: YouTube

Am 29. November 2023 startet «7 vs. Wild: Teams» nun bei YouTube. Und schon bald wird sich zeigen, ob die dritte Staffel gegen die starke, neue Konkurrenz besteht.

Seit Wochen sorgt «Survival Squad» für Furore. Das von zwei früheren «7 vs. Wild»-Teilnehmern lancierte Abenteuer-Projekt spielt ebenfalls in der Wildnis Kanadas und erreicht inzwischen auch regelmässig ein Millionenpublikum.

PS: Der «Surival Squad»-Review folgt. Spoiler: Leider vermittelt auch diese YouTube-Serie gefährliches Halbwissen.

Wo gibt's die 3. Staffel zu sehen?

Im offiziellen YouTube-Kanal zu 7 vs. Wild.

Laut Vorankündigung sollen wöchentlich zwei Folgen publiziert werden, jeweils am Mittwoch und Samstag.

Und jetzt du!

Wirst du die 3. Staffel von «7 vs. Wild» mitverfolgen?

Was gefällt dir an dem Projekt und was nervt dich?

Schreib uns via Kommentarfunktion!

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Erlebnisferien: Vorstellung vs. Realität
1 / 22
Erlebnisferien: Vorstellung vs. Realität
Gepäck.
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lucas in der Survival-Challenge – Hättest du überlebt?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
29.11.2023 11:55registriert Februar 2021
Es ist zwar um Joey Kelly ruhig geworden, aber auch nur, weil er sich selbst etwas zurückgezogen hat. Zu dem habe ich das Gefühl, dass Joey Kelly hier im Artikel selbst unterschätzt wird. Er hat mehrere Marathons und Triathlons abgeschlossen. Hat den Ultraman Hawaii auf den 7. Platz abgeschlossen. Wurde bei einem Langstreckenradrennen quer durch Amerika 4.

Und er ist mit einem alten VW-Bus von Berlin nach Peking gefahren. Er ist kein Survival-Experte im den Sinne, aber ein Extremsportler, wie es nur wenige gibt.
724
Melden
Zum Kommentar
avatar
bidilaw182
29.11.2023 11:36registriert März 2023
Es ist schon traurig was aus dem Projekt geworden ist. Staffel 1 mit ein paar Kumpels nach Schweden, einfach der Hammer. Staffel 2 hat mich persönlich überhaupt nicht abgeholt. Und mit Staffel 3 verkauft man seine Seele an Amazon und bringt das Dschungelcamp in der YouTube Variante raus.
443
Melden
Zum Kommentar
avatar
Punktlandung
29.11.2023 11:39registriert September 2023
Zum Glück gibt’s die Alternative mit Fabio und Otto.
374
Melden
Zum Kommentar
51
«Mehr Waffen können Frieden schaffen» – TV-Talkgäste fordern Politiker zu Ehrlichkeit auf
Deutsche Politiker – allen voran Olaf Scholz – müssen ehrlicher sein – zur Ukraine und zu den Bürgerinnen und Bürgern. Das forderten fast alle Gäste bei Maybrit Illner.

Kämpft die Ukraine auf verlorenem Posten? Diese Frage hat Maybrit Illner am Donnerstagabend mit ihren Gästen diskutiert. Ein Thema rückte dabei immer wieder in den Fokus: Die Ehrlichkeit der deutschen Regierung hinsichtlich der Unterstützung, die sie zu leisten bereit ist.

Zur Story