Digital
Leben

Neue Netflix-Daten: «Wednesday» schlägt «Stranger Things»

Netflix gibt mehr Daten preis: «Wednesday» schlägt «Stranger Things»

Der Streamingdienst Netflix hat seine Kommunikation in Sachen Abrufzahlen geändert – und erhebt seine Top-Listen über drei Monate statt nur 28 Tage. Negative Folgen gibt es für die Hit-Serie «Stranger Things».
21.06.2023, 06:2421.06.2023, 08:44
Mehr «Digital»

Der für seine Verschwiegenheit über Abruf-Daten bekannte Streamingriese Netflix gibt jetzt mehr Einblick in seine Statistiken. Die seit Mitte November 2021 wöchentlich am Dienstag veröffentlichten Top-10-Listen verschiedener Kategorien für die Woche davor (Montag bis Sonntag) bekommen ab sofort neue Angaben, wie der Video-on-Demand-Dienst am Dienstagabend mitteilte.

Jenna Ortega, Wednesday 2022. Photo credit: Netflix PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34439-023THA
«Wednesday» überflügelt «Stranger Things».Bild: IMAGO/ Netflix/ Picturelux

«Zwar zeigen wir weiterhin die angesehenen Stunden pro Titel an, unsere Top-10-Listen werden jetzt jedoch nach Aufrufen geordnet», teilte Netflix mit. Bislang wurden die Top 10 der Serien und Filme allein nach angesehenen Stunden («hours viewed») sortiert und nicht nach Abrufen («views»).

Die Zahl der Abrufe lässt sich nicht mit einer Zuschauerzahl gleichsetzen. Eigentlich ist die Abrufzahl vielmehr eine rechnerische Grösse, die sich laut Netflix ergibt, wenn man die angeschauten Stunden durch die Laufzeit der jeweiligen Produktion teilt.

«Wir werden ausserdem die Qualifikationszeit für unsere Listen der beliebtesten Serien- und Film-Produktionen von etwa einem Monat auf drei Monate verlängern, da viele unserer Shows und Filme im Laufe der Zeit erheblich wachsen», hiess es weiter.

Die neue Art der Erhebung hat sofortige Folgen. So ist in der Kategorie «TV (English)» plötzlich «Wednesday» mit Jenna Ortega die populärste Serie – und nicht mehr die vierte Staffel der Science-Fiction-Mysteryserie «Stranger Things».

Für «Wednesday» ergaben sich nach 91 Tagen demnach etwa 252 Millionen Abrufe. Die vierte «Stranger Things»-Staffel kam mit 1.83 Milliarden zwar auf mehr angeschaute Stunden, doch bedeutete die längere Laufzeit von 13 Stunden und 4 Minuten eben deutlich weniger Abrufe, nämlich 140.7 Millionen.

Getoppt wird die achtteilige US-Comedy-Horror-Serie «Wednesday», die in weiten Teilen in Rumänien gedreht worden ist, nur von einer einzigen anderen Netflix-Produktion: vom koreanischen Neunteiler «Squid Game», der unter «TV (Non-English)» geführt wird.

Für die Dramaserie aus Südkorea wurden in 91 Tagen 265.2 Millionen Abrufe gezählt. Bis Dienstag hatte Netflix bei «Squid Game» nur die Zahl von 1.65 Milliarden gestreamten Stunden bekannt gegeben – eben für die ersten 28 Tage.

Der Streaming-Entertainment-Dienst Netflix hat nach eigenen Angaben 233 Millionen zahlende Abonnenten weltweit. Zu seinen grössten Konkurrenten gehören Disney+ und Prime Video von Amazon.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Memes und Tweets zu «Wednesday»
1 / 14
Die besten Memes und Tweets zu «Wednesday»
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Das ist der günstigste Supermarkt in der Schweiz
Haben Aldi und Lidl wirklich die Preise gesenkt, wie sie behaupten? RTS hat die Preise der Produkte von Coop, Migros und Denner verglichen. Das Ergebnis überrascht.

Begrenzte Produktauswahl, minimalistische Einrichtung und aggressives Marketing: Die Ankunft von Aldi und Lidl in den 2000er Jahren hat den Schweizer Einzelhandel verändert. Heute begeistern die deutschen Discounter immer mehr Kunden. Aber halten sie auch, was sie versprechen? Oder anders gesagt, bieten sie wirklich niedrigere Preise als die Konkurrenz, wie sie behaupten?

Zur Story