Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Computer Hacker Schatten

Die neue Schädlingsvariante soll sich über E-Mail-Anhänge verbreiten.
bild: shutterstock

Erpresser haben es auf Schweizer Windows-Nutzer abgesehen

Fachleute des Bundes warnen vor dem Lösegeld-Trojaner TeslaCrypt, der Daten von Betroffenen verschlüsselt. Verbreitet werden die Schadsoftware via E-Mail.



Windows-Nutzer sollten beim Öffnen von E-Mails zurzeit noch vorsichtiger sein als ohnehin schon. Ein fieser Lösegeld-Trojaner namens TeslaCrypt treibt sein Unwesen. Wer den Schädling einfängt, muss damit rechnen, wertvolle Daten zu verlieren.

Die Experten des Bundes schlugen am Donnerstag Alarm. Laut Mitteilung sind bei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) in den letzten Tagen diverse Meldungen von Betroffenen eingegangen.

Die Verlockung für Opfer, Lösegeld zu zahlen, dürfte gross sein: Gemäss MELANI scheint es derzeit keine Methode zu geben, die Daten wieder zu entschlüsseln. Dies widerspricht früheren Medienberichten, wonach Microsoft ein entsprechendes Tool anbietet (siehe dazu den Punkt weiter unten: Was tut Microsoft?).

Antiviren-Programme nutzen laut Bund nur wenig. Verschiedene Antiviren-Produkte könnten die Schadsoftware zwar finden und zerstören. Meistens sei es aber bereits zu spät, weil die auf dem Computer vorhandenen Dateien verschlüsselt wurden.

Was ist TeslaCrypt?

Es ist eine relativ neue Variante von Schadsoftware, die Fachleute als Ransomware bezeichnen. Auf Deutsch werden solche Programme auch Lösegeld-Trojaner genannt. Das Vorgehen der Angreifer ist perfid: Die Software nistet sich im Windows-Betriebssystem ein und beginnt (unbemerkt) damit, Dateien auf dem Computer zu verschlüsseln. Dies können zum Beispiel Fotos oder auch Excel- und Word-Dokumente sein. Anschliessend wird dem Opfer eine erpresserische Geldforderung gestellt. Wenn man bezahlt, soll man im Gegenzug den virtuellen Schlüssel erhalten, mit dem sich die Dateien wiederherstellen lassen.

TeslaCrypt gibt es schon länger, Anfang 2015 nahmen die Fälle zu. Bei früheren Angriffswellen waren hauptsächlich Gamer im Visier. Aber auch Finanz- und Steuerverwaltungs-Software wurde als Transportmittel für den Lösegeldtrojaner missbraucht. Im August kam es zu einem auffälligen Anstieg der Fälle – mit über 3500 Meldungen pro Tag.

Auszug aus einem Erpresserschreiben

Bild

screenshot: melani.admin.ch

Wie wird der Computer infiziert?

Die Schadsoftware scheine sich ausschliesslich über infizierte E-Mail-Anhänge zu verbreiten. Betroffen sei ein Anhang des Typs «.zip», der eine Datei des Typs «.js» beinhalte.

Was tun, wenn der eigene Computer befallen ist?

Wird der Computer mit der Schadsoftware infiziert, sollte man ihn sofort von allen Netzwerken trennen. Danach sollte das Betriebssystem neu installiert werden. MELANI empfiehlt, dafür einen Computerspezialisten beizuziehen.

Wer kein Backup seiner Daten erstellt hat, sollte die verschlüsselten Daten gemäss MELANI behalten und sichern – für den Fall, dass doch noch eine Methode gefunden wird, um sie wieder zu entschlüsseln.

MELANI rät jedoch davon ab, auf die Forderungen der Erpresser einzugehen. Es gebe keine Garantie, dass die Kriminellen Wort halten. Zudem könne das Geld Erpressern einen nächsten, noch wirksameren Angriff ermöglichen.

Bild

Im September gehörte die Schweiz nicht zu den am stärksten betroffenen Ländern.
bild: blogs.technet.com

Wie schützt man sich?

MELANI rät, auf dem Computer abgelegte Daten regelmässig auf externe Datenträger zu kopieren. Sprich: ein Backup zu machen.

Bei verdächtigen Mails sollte der Nutzer Vorsicht walten lassen. Auch sollten das Betriebssystem und die installierten Programme immer aktuell gehalten werden. Zudem müsse ein Antivirenprogramm installiert sein.

Was tut Microsoft?

Microsoft hat das Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software kürzlich aktualisiert. Mitte Oktober wurde in diesem Blog-Beitrag über die Bekämpfung der Malware  informiert.

Weiter empfiehlt der Windows-Hersteller zwecks Wiederherstellung von böswillig verschlüsselten Daten ein Programm von Cisco. Es werden aber keine Garantien abgegeben, dass das sogenannte Talos TeslaCrypt Decryption Tool Erfolg bringt.

Hast du Erfahrungen gemacht mit TeslaCrypt? Rückmeldungen bitte via Kommentarfunktion oder per E-Mail (digital at watson.ch).

(dsc/sda)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Conversion 03.12.2015 22:40
    Highlight Highlight Sind Daten, die man in der Cloud abspeichert (z.B. Dropbox) auch davon betroffen? Oder nur was auf der Festplatte ist?
    • G-Man 04.12.2015 08:58
      Highlight Highlight Wenn du das Tool für die Synchronisation der Daten aktiviert hast, werden die Daten auf Dropbox, Onedrive, Google Drive... ebenfalls verschlüsselt, da die Daten ja synchronisiert auf der lokalen Disk liegen. Also immer auch die Daten in der Cloud sichern, ausser man synchronisiert nicht. Aber selbst dann würde ich die allerliebsten Daten noch auf eine externe HD sichern – kostet heute ja nichts mehr.
  • just sayin' 03.12.2015 17:53
    Highlight Highlight und als mac user?
    wann kommt die mac version?
  • unejamardiani 03.12.2015 13:16
    Highlight Highlight Wäre noch interessant zu wissen welche Windows Versionen davon betroffen sind oder ob sogar alle betroffen sind.
    • Lukakus 03.12.2015 15:39
      Highlight Highlight So wie es aussieht, werden es alle sein.

Diese fiesen Microsoft-Betrüger erleben eine bitterböse Überraschung

Du wolltest schon immer mal sehen und hören, was Internet-Kriminelle in indischen Callcentern treiben? Dann kommt hier der Jackpot.

Jim Browning ist der Alptraum von Internet-Kriminellen, die ahnungslose Opfer mit Fake-Anrufen aufs Kreuz legen wollen.

Seine Mission:

Der neuste Streich des YouTubers: Er hat ein indisches Callcenter gehackt, das sich auf betrügerische Anrufe spezialisiert hatte. Sein Vorgehen: unglaublich raffiniert. Er schlägt die Internet-Betrüger mit ihren eigenen Waffen, wie wir gleich sehen.

Die bislang einmaligen Videoaufnahmen zeigen, dass es sich um skrupellose Kriminelle handelt, die nicht Halt machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel