DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windows 10: Microsoft bestätigt neuen Fehler nach Update

Mit regelmässigen Updates will Microsoft Windows 10 aktuell halten sowie Fehler beheben. Nutzer berichten nach dem aktuellen Update jedoch wieder über Probleme. Jetzt klärt Microsoft auf.
20.07.2019, 22:13
Ein Artikel von
t-online

Microsoft hat einen Fehler in Windows 10 bestätigt. Dieser tritt auf, wenn Nutzer mit dem Systemdatei-Überprüfungsprogramm «sfc /scannow» das System prüfen lassen. Das Tool meldete dabei beschädigte Dateien, die sich nicht reparieren liessen. Das Problem soll Nutzern nach dem aktuellen Juli-Update aufgefallen sein. Das berichtet «heise online».

Microsoft  schreibt auf seiner Seite, dass Nutzer bei der Überprüfung die Datei «%windir%\System32\WindowsPowerShell\v1.0\Modules\Defender» als beschädigt gekennzeichnet bekommen.

Problem bei Windows Defender

Laut «heise online» bestehe das Problem darin, dass die Hashes der überprüften Dateien nicht mit den Dateien übereinstimmen, die im Windows-Komponentenspeicherverzeichnis (WinSxS) hinterlegt sind. Das Problem betreffe dabei konkret PowerShell-Komponenten des Windows Defenders. «heise online» schreibt dazu, dass das Systemdatei-Überprüfungsprogramm an sich korrekt funktioniert und der Fehler durch den Aktualisierungsmechanismus des Windows Defender entstanden ist.

Laut Microsoft ist das Problem seit Windows 10 Version 1607 bekannt. Dabei handelt es sich um das zweite Funktionsupdate für Windows 10 von 2016. Ein konkretes Datum für einen Fix nennt Microsoft nicht

Wie nutzte ich das Systemdatei-Überprüfungsprogramm?

Das Systemdatei-Überprüfungsprogramm sucht nach Systemdateien und ersetzt automatisch defekte oder fehlende Systemdateien.

Um das Programm zu starten, gehe wie folgt vor:

Starte die Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten. Tippe dafür in das Windows-Suchfeld "cmd" (ohne An- und Abführungszeichen). Klicke dann mit der rechten Maustaste auf das Ergebnis, und wählen "Als Administrator ausführen".

Tippe "sfc /scannow" (Leerzeichen beachten) ein und drücke die Eingabetaste. Warte, bis der Vorgang abgeschlossen ist.

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

1 / 11
Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt
quelle: ap / elaine thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel