DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sieht das Kulthandy im Original aus.
So sieht das Kulthandy im Original aus.bild: wikimedia

Das Nokia 3310 kommt zurück

Praktisch unzerstörbar, mit fantastischer Akkulaufzeit: Am 26. Februar soll der berühmte «Handyknochen» in einer Neuauflage vorgestellt werden.
14.02.2017, 12:2615.02.2017, 06:39

Der australische Tech-Leaker Evan Blass, besser bekannt unter seinem Twitter-Profilnamen @evleaks, hat wieder zugeschlagen. Von Insidern will er erfahren haben, dass das Nokia 3310 zurückkommt. Und zwar zum Auftakt des Mobile World Congress (MWC), der Ende Februar in Barcelona stattfindet.

Der finnische Nokia-Lizenznehmer HMD Global plane eine Neuauflage des «Knochens». Das Original-Nokia-Handy war Anfang der 2000er ein Verkaufsschlager des finnischen Mobilfunk-Pioniers und wurde 126 Millionen Mal verkauft bis 2005.

Die Neuauflage des Nokia 3310 soll nur rund 60 Franken kosten und damit als  Festival- oder Notfall-Handy taugen.

Nokia 150 im Test

Matthias Kremp von watson-Medienpartner Spiegel Online hat kürzlich mit dem Nokia 150 ein Gerät getestet, das weder einen Touch-Screen, noch eine Kamera anbietet. Und auch im Internet surfen kann man mit dem Feature Phone vergessen.

«Endlich mal wieder ein Handy, das man auch so nennen darf. Das neue Nokia 150 ist das, was man in der Branche ein Feature Phone nennt, ein Mobiltelefon ohne smarte Funktionen, ohne Touchscreen, ohne all das, woran man sich in den vergangenen zehn Jahren bei Smartphones gewöhnt hat. Vor allem aber ohne den Preis, den man für ein Smartphone zahlen müsste.»

(dsc)

via t3n

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Tesla-Solarsparte

Die US-Börsenaufsicht SEC hat Ermittlungen gegen Tesla eingeleitet. Die Behörde reagiert auf einen Tipp, wonach der US-Elektroautobauer in seiner Solarsparte jahrelang seine Aktionäre und die Öffentlichkeit nicht ordnungsgemäss über Feuergefahr bei defekten Photovoltaikanlagen informiert habe.

Zur Story