Digital
Mobile

Android-Handy: Das Fairphone 2 erhält sein allerletztes Update

Fairphone 2: Das ab Werk voreingestellte Hintergrundbild gibt vor, wie dieses Smartphone gedacht ist: Der Nutzer soll in alles Einblick haben, alles selbst machen können. Als Betriebssystem dient Andr ...
Das Fairphone 2 mit dem ab Werk voreingestellten Hintergrundbild.bild: watson

Das Fairphone 2 erhält sein allerletztes Update – «bittersüsser» Moment für den Hersteller

07.03.2023, 17:3007.03.2023, 21:47
Mehr «Digital»

Nach über sieben Jahren und 43 Software-Updates erreicht die zweite Fairphone-Generation ihr offizielles Software-Support-Ende: Am Dienstag veröffentlicht das niederländische Start-up das letzte Update für das Android-Gerät – auf der Basis von Android 10, wie es heisst.

«Nach mehr als sieben Jahren technischem Support erreicht das Gerät damit das Ende seiner Lebensdauer. Bestimmte Ersatzteile für das Fairphone 2 werden weiterhin erhältlich sein, solange der Vorrat reicht und es eine ausreichende Anzahl an aktiven Nutzerinnen und Nutzern gibt.»
quelle: medienmitteilung fairphone

Das 2015 lancierte Fairphone 2 kam ursprünglich mit Android 5 auf den Markt und wurde später auf Android 6, Android 7.1, Android 9 und zuletzt Android 10 aktualisiert, schreibt der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Es sei damit «eines der wenigen Geräte aus dem Jahr 2015, die ein Upgrade auf Android 9 und 10 erhalten haben».

The Verge konstatiert, dass sieben Jahre eine längere Support-Zeit seien, als jeder andere Android-Hersteller verspreche. Google, Samsung und zuletzt OnePlus würden bis zu fünf Jahre lang Sicherheits-Updates für ihre Mobilgeräte anbieten, während Apples iOS 16 von 2022 für Geräte verfügbar sei, die bis zum iPhone 8 von 2017 zurückgehen.

«Das Ende der Lebensdauer des Fairphone 2 ist bittersüss, denn in einer idealen Welt würden wir unsere Geräte auf unbestimmte Zeit unterstützen.»
Agnes Crepet, Fairphone

Freiwillige halfen mit

Dank des Engagements der Open-Source-Community sei es gelungen, das Gerät deutlich länger als ursprünglich geplant am Leben zu erhalten, teilt Fairphone weiter mit. Heute könnten Betriebssysteme wie LineageOS oder «/e/OS», die mit Android 11 verfügbar sind, darauf installiert werden.

Fairphone setzt auf ein modulares Smartphone-Konzept, das gewährleisten soll, dass die Geräte einfach repariert werden können. Man habe über 115'000 Fairphones 2 verkauft, von denen heute noch rund 15'000 in Gebrauch seien.

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Geknipst mit dem Fairphone 4: Das kann die Kamera
1 / 26
Geknipst mit dem Fairphone 4: Das kann die Kamera
Die gute Nachricht: Es ist die mit Abstand beste Kamera in einem Fairphone.
quelle: watson / oliver wietlisbach
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fairphone: So sieht die Benutzeroberfläche aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Reli
07.03.2023 18:23registriert Februar 2014
130% der verkauften Geräte sind noch in Betrieb: in der Tat beeindruckend!
474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Genti
07.03.2023 18:15registriert März 2014
"Man habe über 115'000 Fairphones 2 verkauft, von denen heute noch rund 150'000 in Gebrauch seien."
Fällt euch nichts auf?

Quelle spricht von 15000. Das wäre dänn etwa 13 Prozent noch im Einsatz. Sofern denn die erste Zahl stimmt. 🤷
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
07.03.2023 19:03registriert August 2022
Sieben Jahre sind zwar länger als jeder andere Android-Hersteller, aber trotzdem nicht annähernd wo wir sein müssten um uns nicht selbst auszurotten.
4813
Melden
Zum Kommentar
37
Wie ein Computerspiel Putins Jugend-Propaganda untergräbt
Putin hat Gaming als Instrument für die Meinungsbildung ins Visier genommen. Doch ein russisches Entwicklungsstudio veröffentlicht mit «Indika» ein Spiel, das die Russisch-Orthodoxe Kirche, blinden Gehorsam und festgefahrene Systeme kritisiert.

Indika ist Nonne. Ihr Alltag im Kloster besteht aus Beten und Arbeiten, doch ihre Glaubensschwestern mögen sie dennoch nicht. Liegt es daran, dass Indika Dinge hört und sieht, die andere nicht wahrnehmen? Wie diese Stimme, die ständig die Sinnhaftigkeit der Klosterregeln hinterfragt und sie auf logische Fehler in ihrem Glauben aufmerksam macht?

Zur Story