sonnig
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Mobile

Das sind die 13 besten Gadgets der Technik-Messe in Barcelona 

Das sind die 13 besten Gadgets der Technik-Messe in Barcelona 

In Barcelona findet derzeit die Technik-Messe MWC statt. Unzählige Smartphones, Tablets und weiteres kunterbuntes Zeugs wurde vorgestellt. Die folgenden haben uns besonders gefallen.
05.03.2015, 17:0406.03.2015, 15:32
Philipp Rüegg
Folge mir

HTC und die virtuelle Realität

Bild

Game-Gigant Valve, der kürzlich mit der PC-Plattform Steam die 125-Millionen-User-Marke geknackt hat, präsentierte die von HTC produzierte Virtual-Reality-Brille Vive. Das Gerät soll noch Ende Jahr auf den Markt kommen. Im Vergleich zur Konkurrenz trumpft HTC Vive mit einer sehr hohen Display-Auflösung von jeweils 1200 x 1080 Pixel pro Auge.

Inkognito-Brille

Bild

Antiviren-Hersteller AVG hat ebenfalls eine Brille im Angebot. Statt damit in virtuelle Welten abzutauchen, schützt sie vor Gesichtserkennungssoftware. Das Konzept setzt auf eine Reihe von LEDs, welche die Sensoren von den meisten Kameras stören. Der Rahmen besteht zudem aus reflektierendem Material, das Fotografien mit Blitz fast unmöglich macht.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Ladestation aus der Urzeit

Bild
Bild: the verge

HTC hat schon vor einer Weile mit der Re-Kamera eine Go-Pro-Alternative vorgestellt. Am MWC wurde dafür nun die mit Abstand originellste Ladestation veröffentlicht. Der Re-Dinosaurier fungiert ausserdem als 360-Grad-Kamera.

Faltbare Tastatur

Microsoft hat eine neue Tastatur im Angebot, die sich mit Android, iOS oder Windows Phone koppeln lässt – entweder über Bluetooth oder per USB-Kabel. Zum Preis oder zur Akkulaufzeit ist noch nichts bekannt.

Bild
bild: gizmodo

Die vielleicht attraktivste Android-Smartwatch der Welt 

Bild
Bild: GUSTAU NACARINO/REUTERS

«Samsungs Uhren sind hässlich und Apples ist OK», wird Huawei-Chef Richard Yu von The Verge zitiert. Grosse Töne, die Yu da spuckt, aber das Design der Huawei Watch gehört tatsächlich zum Schönsten, was von Smartwatches bisher gezeigt wurde. Im Gegensatz zur Moto 360 wird das Display auch nicht von einem kleinen schwarzen Balken eingeschränkt.

LG geht im Kreis

Bild
Bild: the verge

Ebenfalls ein Hingucker ist die neue Smartwatch von LG. Die Südkoreaner setzen allerdings nicht auf Android Wear sondern auf das eigene Betriebssystem WebOS. Wie es der Name Urbane LTE vermuten lässt, kann man mit der Uhr sogar telefonieren – ganz ohne Smartphone.

Die Uhr, die länger kann

Die einzige Smartwatch, die nicht schon nach einem Tag schlapp macht, heisst Pebble Time. Oder wenn es etwas eleganter sein darf, Pebble Time Steel. Bereits über 70'000 dieser Uhren wurden über Kickstarter vorbestellt. Ein Hands-on gibt es hier.

Bild
bild: pebble

Wenn wirklich ALLE Musik auf das Handy muss

Bild
bild: sandisk

Für alle, bei denen der Platz auf dem Smartphone eng wird, hat Sandisk vorgesorgt. Sage und schreibe 200 GB haben auf der winzigen Speicherkarte Platz. Nur blöd, dass die populärste Android-Serie Samsung Galaxy in Zukunft auf einen microSD-Karten-Slot verzichtet.

Hier geht's zu den Smartphone- und Tablet-Highlights der MWC

1 / 7
MWC 2015: Diese Smartphones und Tablets sollte man im Auge behalten
quelle: ap/ap / bebeto matthews
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Unerlaubtes Passwort-Teilen bei Netflix – Streaming-Plattform verwirrt mit Vorgehen
Der amerikanische Streaming-Anbieter möchte aus Millionen gratis schauenden Nutzerinnen und Nutzern zahlende Kundschaft machen. Nur wie?

Eigentlich sollte das bald Geschichte sein: Statt ein Familien-Konto bei Netflix zu eröffnen und unterschiedliche User-Profile anzulegen, nutzten viele lieber die Möglichkeit, den Account mit Bekannten zu teilen. Das ist für alle Beteiligten billiger, denn schliesslich muss nur ein Account bezahlt werden und nicht ein teurerer Familien-Account mit mehreren Nutzerkonten.

Zur Story