Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify verbannt politische Werbung – aus Gründen ...



Der Streamingdienst Spotify wird im kommenden Jahr wegen der US-Präsidentschaftswahl keine politische Werbung mehr ausstrahlen. Das Unternehmen begründet diesen am vergangenen Freitag kommunizierten Schritt mit Sorgen vor der Verbreitung von Falschinformationen.

Gegenwärtig sei Spotify nicht in der Lage, den Inhalt von politischer Werbung zu überprüfen und zu validieren. Der Verkauf von politischen Werbeannoncen werde deswegen Anfang 2020 ausgesetzt, hiess es in einer Stellungnahme.

Der 2006 in Stockholm gegründete Streamingdienst hat in den USA viele Kunden. Die grössten Konkurrenten sind Pandora und Apple Music. Ganz vorn liegt YouTube.

Trumps Wahlkampf betroffen

Angaben darüber, wie viele Einnahmen Spotify durch politische Werbung erzielt, liegen nicht vor. Das Branchenmedium Advertising Age berichtet, unter anderem die republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump und der Senator Bernie Sanders, der sich um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten bewirbt, hätten Anzeigen bei Spotify geschaltet. Der Streamingdienst mit weltweit über 220 Millionen Nutzern gilt als Möglichkeit, auch junge Wähler zu erreichen. Im April 2019 wurde die Marke von 100 Millionen Kunden mit kostenpflichtigem Abo überschritten.

Vor der US-Präsidentschaftswahl im November 2020 wächst die Sorge vor Desinformationskampagnen und der Verbreitung sogenannter Fake News. Trump selbst verbreitet immer wieder falsche oder irreführende Angaben.

Die grossen Internetkonzerne haben darauf unterschiedlich reagiert. Twitter hat politische Werbung grösstenteils verbannt. Der Online-Riese Google kündigte im November an, er werde keine individualisierte Wählerwerbung zulassen. Zielgerichtete politische Werbung soll demnach nur anhand von weiter gefassten Kriterien wie Alter, Geschlecht oder Postleitzahl möglich sein.

Facebook dagegen will politische Werbeanzeigen weiterhin zulassen. Das Online-Netzwerk argumentiert, Nutzer und Journalisten sollten Anzeigen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen.

(dsc/sda/afp)

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Play Icon

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Facebook sucks

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

54
Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

27
Link zum Artikel

Facebook sucks

87
Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

35
Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

55
Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

26
Link zum Artikel

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

54
Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

27
Link zum Artikel

Facebook sucks

87
Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

35
Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

55
Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

26
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • User03 30.12.2019 09:50
    Highlight Highlight Finde ich stark von Spotify.

    Ich glaube 2020 wird das Jahr in dem ich Facebook entgültig lösche mit diesem Wahlkampfgetue enet dem Teich.

    Der Zuckerberg hat ja noch zwei Tentakeln an mir mit Instagram und WhatsApp. Das soll ihm genügen.
    • Quacksalber 30.12.2019 09:58
      Highlight Highlight Probier mal Threema.
    • sowhat 30.12.2019 10:49
      Highlight Highlight Threema ist gut, aber es sind (noch) zu wenig Leute dabei
    • K1aerer 31.12.2019 11:40
      Highlight Highlight Da würde ich lieber auf Telegram setzen, ist gratis und zudem ist es noch als Open-Source verfügbar. Wahrscheinlich haben es auch mehr Menschen.
    Weitere Antworten anzeigen

Mit diesen Codes schaltest du die geheimen Netflix-Kategorien frei – plus Weihnachtsfilme

Die versteckten Netflix-Codes für Hunderte spezifische Genres kennst du vermutlich schon. Inzwischen gibt es weitere Codes, um schnell den passenden Weihnachtsfilm (und vieles mehr) zu finden.

Es gibt Tage wie diese, an denen du einfach keine Lust hast, das Haus zu verlassen und den Tag lieber mit Netflix und Co. auf dem Sofa verbringst.

Doch dann passiert etwas, das die gemütliche Faultier-Stimmung gewaltig verdirbt. Deine Serie ist zu Ende, eine neue hast du nicht auf Lager. Die lästige Suche geht also los... Und die macht so gar keinen Spass, wenn du lediglich allgemeine Genres durchstöbern kannst. Zum Glück gibt es aber noch zahlreiche spezifischere Kategorien, wie zum Beispiel …

Artikel lesen
Link zum Artikel