DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spotify verbannt politische Werbung – aus Gründen ...

30.12.2019, 08:0230.12.2019, 09:13

Der Streamingdienst Spotify wird im kommenden Jahr wegen der US-Präsidentschaftswahl keine politische Werbung mehr ausstrahlen. Das Unternehmen begründet diesen am vergangenen Freitag kommunizierten Schritt mit Sorgen vor der Verbreitung von Falschinformationen.

Gegenwärtig sei Spotify nicht in der Lage, den Inhalt von politischer Werbung zu überprüfen und zu validieren. Der Verkauf von politischen Werbeannoncen werde deswegen Anfang 2020 ausgesetzt, hiess es in einer Stellungnahme.

Der 2006 in Stockholm gegründete Streamingdienst hat in den USA viele Kunden. Die grössten Konkurrenten sind Pandora und Apple Music. Ganz vorn liegt YouTube.

Trumps Wahlkampf betroffen

Angaben darüber, wie viele Einnahmen Spotify durch politische Werbung erzielt, liegen nicht vor. Das Branchenmedium Advertising Age berichtet, unter anderem die republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump und der Senator Bernie Sanders, der sich um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten bewirbt, hätten Anzeigen bei Spotify geschaltet. Der Streamingdienst mit weltweit über 220 Millionen Nutzern gilt als Möglichkeit, auch junge Wähler zu erreichen. Im April 2019 wurde die Marke von 100 Millionen Kunden mit kostenpflichtigem Abo überschritten.

Vor der US-Präsidentschaftswahl im November 2020 wächst die Sorge vor Desinformationskampagnen und der Verbreitung sogenannter Fake News. Trump selbst verbreitet immer wieder falsche oder irreführende Angaben.

Die grossen Internetkonzerne haben darauf unterschiedlich reagiert. Twitter hat politische Werbung grösstenteils verbannt. Der Online-Riese Google kündigte im November an, er werde keine individualisierte Wählerwerbung zulassen. Zielgerichtete politische Werbung soll demnach nur anhand von weiter gefassten Kriterien wie Alter, Geschlecht oder Postleitzahl möglich sein.

Facebook dagegen will politische Werbeanzeigen weiterhin zulassen. Das Online-Netzwerk argumentiert, Nutzer und Journalisten sollten Anzeigen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

1 / 32
Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fake News - So einfach ist es heutzutage alle zu täuschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
User03
30.12.2019 09:50registriert April 2017
Finde ich stark von Spotify.

Ich glaube 2020 wird das Jahr in dem ich Facebook entgültig lösche mit diesem Wahlkampfgetue enet dem Teich.

Der Zuckerberg hat ja noch zwei Tentakeln an mir mit Instagram und WhatsApp. Das soll ihm genügen.
283
Melden
Zum Kommentar
7
Darum brauchst du spätestens jetzt einen watson-Account

Hallo. Wir sinds, das Newsportal der Herzen. Und der Blitze. Du kennst das, aus unserer Kommentarspalte. Dort tauschen sich unsere Userinnen und User über unsere Artikel aus; streiten, debattieren, diskutieren – mal mehr, mal wenig konstruktiv. Und trotzdem, oder genau deshalb: Es bleibt die beste News-Community der Schweiz. Danke.

Zur Story