Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cyber-Bankraub von 81 Millionen Dollar: Nordkorea unter Verdacht



Der spektakuläre Cyber-Bankraub in Bangladesch von Anfang Februar und der Hackerangriff auf den japanischen Sony-Konzern im Jahr 2014 gehen nach Einschätzung von Experten auf die gleichen Hintermänner zurück.

Die Hacker hätten zudem eine weitere Bank auf den Philippinen angegriffen, teilte die Cyber-Sicherheitsfirma Symantec am Donnerstag in ihrem Blog mit. Um wen es sich bei den Angreifern handelt, liess sie offen.

Die US-Regierung hatte bereits 2014 Nordkorea für den Datenklau bei Sony Pictures verantwortlich gemacht. Unter dem Druck der Hacker stoppte damals das Unternehmen die Veröffentlichung einer Satire, in der Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un getötet wird. Die Regierung in Pjöngjang hat entsprechende Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

So funktioniert Nordkoreas Apple-Kopie

Auch die britische Sicherheitsfirma BAE Systems sieht Gemeinsamkeiten bei dem Sony-Angriff und dem Bankraub in Bangladesch, bei dem Hacker 81 Milliarden Dollar erbeutet hatten. Sollte tatsächlich Nordkorea hinter dem Angriff stehen, wäre es das erste Mal, dass ein Staat Geld auf diese Weise ergaunert habe, sagte Eric Chien von Symantec.

Die Hacker nutzten das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift für ihren Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs. Sie verschafften sich Zugang zum Swift-Kommunikationsnetz und gaben betrügerische Geldüberweisungen in Auftrag.

Dass der Schaden nicht grösser ausfiel, lag nur an einem Tippfehler in einem Überweisungsformular, der eine Bank hellhörig werden liess. Swift will nun einen Plan vorlegen, wie das System sicherer gemacht werden kann.

Neulich beim Parteikongress in Nordkorea

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So schlimm ist der russische Hackerangriff – und Donald Trump schweigt

Rund 18’000 Unternehmen und Regierungsstellen wurden angegriffen. Experten sprechen vom grössten Fall in der modernen Geschichte.

Russland, Russland, Russland. Nach der fast dreijährigen Untersuchung des Sonderbeauftragten Robert Mueller und dem Impeachment schienen die Amerikanerinnen und Amerikaner die Nase voll gehabt zu haben von Cyberattacken aus dem ehemaligen «Reich des Bösen». Bis heute ist zudem umstritten, wie schädlich diese Angriffe wirklich waren.

Bei den aktuellen Cyberangriffen sind solche Zweifel unbegründet. Sie sind weit schlimmer als anfänglich vermutet. Höchstwahrscheinlich steckt der russische …

Artikel lesen
Link zum Artikel