DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schriftliche Warnung an einer Bürotür von Norsk Hydro in Oslo.
Schriftliche Warnung an einer Bürotür von Norsk Hydro in Oslo.
Bild: EPA/NTB SCANPIX

Hackerangriff auf den grössten Aluminiumhersteller der Welt – die wichtigsten Fragen

Nach einer Ransomware-Attacke auf Norsk Hydro grassiert die Sorge vor Lieferengpässen. Erinnerungen an Wannacry werden wach ...
20.03.2019, 07:4420.03.2019, 08:10

Einer der grössten Aluminiumhersteller der Welt, der norwegische Konzern Norsk Hydro, ist Ziel eines Hackerangriffes geworden, wie am Dienstag publik wurde.

Es handelt sich um eine sogenannte Ransomware-Attacke, bei der wertvolle Daten verschlüsselt werden. Teile der Produktion standen in der Folge still. Die Angreifer fordern Lösegeld.

«Das ist ein typischer Lösegeld-Angriff», bestätigte Finanzchef Eivind Kallevik. «Die Lage ist ziemlich ernst.» Die Cyber-Attacke sei von den USA aus gestartet worden, die Identität der Angreifer aber noch unklar.

Die IT-Systeme in den meisten Geschäftsfeldern waren betroffen, mehrere Werke standen zeitweise still. Es wurde fieberhaft daran gearbeitet, die Schadsoftware zu identifizieren und Gegenmassnahmen einzuleiten.

Wie fing es an?

Der Angriff begann am Montagabend und verschärfte sich über Nacht. Die Website des Unternehmens war daraufhin stundenlang nicht zu erreichen. «Die oberste Priorität von Hydro ist es nun, das Ausmass des Angriffs zu begrenzen und die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten», erklärte das Unternehmen.

Die Firmen-Website war auch am Mittwoch nicht normal verfügbar.
Die Firmen-Website war auch am Mittwoch nicht normal verfügbar.
screenshot: hydro.com

Um welche Malware handelt es sich?

Der Norwegischen Nationalen Sicherheitsbehörde zufolge nutzen die Angreifer möglicherweise den Computervirus «LockerGoga», der Daten auf Festplatten verschlüsselt. Das notwendige Passwort für den Zugang zu ihren Daten erhalten die Opfer solcher sogenannter Ransomware meist erst nach einer Lösegeld-Zahlung.

LockerGoga ist laut Medienberichten eine vergleichsweise neue Malware, sie wurde Ende Januar 2019 bei einer Ransomware-Attacke auf Altran Technologies verwendet. Dabei handelt es sich um eine französische Firmengruppe.

Wurde Lösegeld bezahlt?

Das ist öffentlich nicht bekannt.

Auf die Frage, ob Lösegeld gezahlt werde, erklärte das Unternehmen, wichtigstes Ziel sei, das System wieder zum Laufen zu bringen.

Welche Werke sind betroffen?

Norsk Hydro betreibt Werke unter anderem in Norwegen, Katar und Brasilien und stellt Aluminiumteile unter anderem für Autobauer her. Die Wasserkraftwerke waren nicht von dem Angriff betroffen. Auch die Werke ausserhalb Norwegens seien in Betrieb.

Wer steckt hinter den Angriffen?

Erst vor wenigen Wochen wurde das norwegische Softwareunternehmen Visma Ziel von Hackern angegriffen. Experten zufolge arbeiteten die Angreifer im Auftrag des chinesischen Geheimdienstes und zielten darauf ab, Firmengeheimnisse zu stehlen.

2017 hatten Hacker über den Wannacry-Virus Schäden in Milliardenhöhe bei Krankenhäusern, Banken und anderen Unternehmen weltweit angerichtet. Die USA machten Nordkorea für diese Attacken verantwortlich, die Regierung in Pjöngjang wies die Anschuldigungen zurück.

Was sind die Folgen?

Anleger befürchteten wegen des Angriffs auf Norsk Hydro einen Versorgungsengpass bei Aluminium. Der Preis für das im Automobil- und Flugzeugbau benötigte Industriemetall stieg um bis zu 1.2 Prozent auf ein Drei-Monats-Hoch von 1944 Dollar je Tonne. Die Aktien von Norsk Hydro verloren bis zu 3.4 Prozent.

(sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland begeht grossflächige Cyberattacke

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von iOS 15! Darum sollten iPhone-User mit dem Update warten

Am Montag hat Apple neue Software für Hunderte Millionen iPhones und iPads veröffentlicht. Das Problem: Die umstrittene Überwachung der User auf den Geräten selbst ist nicht vom Tisch.

Eigentlich wäre die Entscheidung, das iPhone auf die neuste Software zu aktualisieren, ein «No-Brainer». Doch dieses Jahr ist alles anders. Und das ausgerechnet mit iOS 15. Einem Update, das knackige «Privacy»-Features verspricht.

Wo ist der Haken? Apple stand bekanntlich kurz davor, höchst fragwürdige Überwachungsfunktionen in seine Betriebssysteme iOS 15 und iPad OS 15 zu integrieren. Praktisch im letzten Augenblick – nach massiven Bedenken und weltweiten Protesten – krebsten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel