Digital
Online-Sicherheit

Instagram und Überwachungskameras verraten mehr, als dir lieb ist

Dieser Mann führt uns vor Augen, was Fotos in sozialen Medien auch noch über uns verraten

13.09.2022, 12:5215.09.2022, 07:24
Mehr «Digital»

Der belgische Künstler Dries Depoorter hat ein Händchen für spektakuläre, technische Projekte. Sein neustes Werk «The Follower» ist keine Ausnahme. Depoorter nutzt öffentlich zugängliche Überwachungskameras und Bilderkennungs-Software, um zu zeigen, was Menschen getan haben, kurz bevor oder nachdem sie ein Foto für Instagram geknipst haben.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ein Abgleich des Instagram-Fotos (links) und einer öffentlich einsehbaren Überwachungskamera verrät, was der Mann vor und nach dem Foto getan hat.gif: driesdepoorter.be/thefollower/

Für sein neustes Projekt ging Depoorter wie folgt vor:

  1. Er hat wochenlang eine Auswahl an öffentlich zugänglichen Überwachungskameras aufgezeichnet.
  2. Er hat automatisiert alle Instagram-Fotos gesammelt, die von den Insta-Usern mit den Standorten der frei zugänglichen Überwachungskameras gekennzeichnet (getaggt) wurden.
  3. Mit einer Bilderkennungssoftware hat er die Instagram-Fotos mit dem aufgezeichneten Filmmaterial der Überwachungskameras verglichen.

Das YouTube-Video zeigt, was mit dem Abgleich von Überwachungskameras und auf sozialen Medien veröffentlichten Fotos möglich ist.

Instaposts und Überwachungskameras verraten mehr, als dir lieb ist

Video: youtube/Dries Depoorter

Depoorter schreibt: «Ich habe das Projekt am 12. September 2022 lanciert.» Das YouTube-Video sei mit den Ergebnissen der ersten 10 Tage von insgesamt mehreren Wochen Aufnahmen erstellt worden. Weitere Treffer werde er künftig auf Twitter veröffentlichen.

Für Aufsehen sorgte der Künstler schon zuvor mit dem Projekt «The Flemish Scrollers». Dabei handelt es sich um eine Software, die auf YouTube gestreamte Sitzungen der flämischen Regierung in Belgien verfolgt und mit Hilfe von Gesichtserkennungsalgorithmen Politiker identifiziert und hervorhebt, die ihr Handy zücken und anfangen zu scrollen.

Wenn ein Livestream beginnt, sucht die Software nach Handys und versucht, einen abgelenkten Politiker zu identifizieren.
Wenn ein Livestream beginnt, sucht die Software nach Handys und versucht, einen abgelenkten Politiker zu identifizieren.bild: twitter/FlemishScroller

Die Videos der abgelenkten Politiker werden automatisiert auf einem Twitter- und Instagram-Konto gepostet, wobei die ertappten Politiker im Posting markiert werden.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Volla Phone gibt dir die Kontrolle über deine Daten zurück
1 / 17
Das Volla Phone gibt dir die Kontrolle über deine Daten zurück
Die Benutzeroberfläche (Volla OS) unterscheidet sich markant von Android oder iOS. Diese Slideshow zeigt die wichtigsten Funktionen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
US-Starmoderator Jimmy Fallon basht die neuen Migros-Kaffee-Kugeln
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
JonSerious
13.09.2022 13:03registriert Februar 2015
Ich bin fasziniert, beängstigt, begeistert und leicht geschockt – gleichzeitig.
1616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bibilieli
13.09.2022 13:01registriert September 2014
Ich sehe da grosses Potential für «The Swiss Scrollers» im Bundeshaus. Wäre spannend zu sehen, wer den Debatten folgt und wer auf Staatskosten mit dem Handy spielt.
1349
Melden
Zum Kommentar
avatar
Affenmaske
13.09.2022 15:25registriert März 2020
Warum gibt es öffentlich zugängliche Überwachungskameras??
270
Melden
Zum Kommentar
51
So lacht das Netz über die weltweiten IT-Probleme

IT-Probleme halten derzeit weltweit Menschen von der Arbeit ab. Betroffen sind Fluggesellschaften, Medien- und Telekommunikationsunternehmen. Berichten zufolge wird als Auslöser der Microsoft-Störungen ein Fehler in einem Programm-Update der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike vermutet.

Zur Story