Digital
Online-Sicherheit

Darum warnt das FBI vor öffentlichen USB-Ladeanschlüssen

Handy-Ladestation an einem Flughafen: Das FBI warnt davor, sein Smartphone an solche öffentlichen Stellen anzuschliessen.
Handy-Ladestation an einem Flughafen: Das FBI warnt davor, sein Smartphone an solche öffentlichen Stellen anzuschliessen.Bild: Shutterstock

Das FBI warnt vor öffentlichen USB-Ladeanschlüssen

Das FBI warnt vor kostenlosen Smartphone-Ladestationen an öffentlichen Plätzen. Angreifer könnten darüber Überwachungssoftware installieren.
11.04.2023, 14:40
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Wer unterwegs sein Smartphone laden muss, sollte das nicht an öffentlichen Ladestationen machen, warnt das FBI. «Vermeiden Sie kostenlose Ladestationen in Flughäfen, Hotels oder Einkaufszentren», heisst es in einem Tweet der US-Sicherheitsbehörde.

Der Grund für die Warnung? Laut FBI nutzen Kriminelle öffentliche USB-Anschlüsse, um darüber Malware und Überwachungssoftware auf andere Geräte zu installieren.

Wie das geht, erklärt das Online-Magazin Techradar. Die Angreifer könnten über eigens präparierte USB-Kabel solcher Ladestationen neben dem Strom zum Laden auch Daten weiterleiten.

Dadurch könnten Kriminelle dann Tastenanschläge verfolgen und sogar Passwörter und persönliche Informationen stehlen. Das FBI rät daher: «Nehmen Sie Ihr eigenes Ladegerät und USB-Kabel mit und verwenden Sie stattdessen eine Steckdose.»

Vorsicht auch vor öffentlichen WLAN-Hotspots

Auch bei der Verwendung von öffentlichen Funknetzwerken warnt die US-Behörde. «Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich mit einem öffentlichen Wi-Fi-Netzwerk verbinden» heisst es. Auch das stelle ein Sicherheitsrisiko dar, weil Angreifer darüber Geldtransaktionen wie Käufe in Online-Shops verfolgen könnten.

Um sich grundsätzlich vor Angriffen auf dem Smartphone zu schützen, sollten Nutzer ihr System und die Software immer auf dem neuesten Stand halten, rät das FBI.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So läuft eine Ransomware-Attacke ab
1 / 17
So läuft eine Ransomware-Attacke ab
2021 machte watson publik, dass die am Genfersee gelegene Waadtländer Gemeinde Rolle von einem massiven Daten-Leak betroffen war – die Folge einer Ransomware-Attacke. In dieser Bildstrecke erfährst du, wie ein solcher Hackerangriff abläuft. Die wenigsten Leute wissen, was kriminelle Eindringlinge in fremden IT-Systemen so alles treiben.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Mir bleiben anfangs Monat 1'500 Franken zum Leben»– Alleinerziehende erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hansueli_4
11.04.2023 16:30registriert Februar 2019
Die Risiken beim Laden über öffentliche USB-Anschlüsse sind jetzt nicht wirklich Neuigkeiten. Aber sicher eine gute Erinnerung, wenn man noch nie davon gehört hat.
844
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
11.04.2023 16:10registriert Februar 2022
Aaaah unterschützter Geschlechtsverkehr mit dem Internet...
685
Melden
Zum Kommentar
avatar
UserXX
11.04.2023 15:32registriert Februar 2023
Gibe auch USB-Kabel ohne Datenfluss, nur zum Laden. Auch eine sichere Option.
605
Melden
Zum Kommentar
32
Bis 100 Mal teurer – Preisvergleich enthüllt riesige Unterschiede für Roaming-Datenpakete
Sommerferien im Ausland geplant? Travel-SIM-Anbieter können eine gute Wahl sein, wenn die Internetnutzung im Ausland nicht im eigenen Handy-Abo inbegriffen ist.

Die Preise für das Daten-Roaming im Ausland variieren je nach Anbieter stark. Am günstigsten fahren die Schweizer Ferienreisenden mit Reise-E-Sim-Karten, wie eine Auswertung der Vergleichsplattform Dschungelkompass und der Stiftung Schweizer Konsumentenschutz zeigt.

Zur Story