DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeff Bezos (Mitte) mit früheren Weltraumtouristen bei einem Medienauftritt.
Jeff Bezos (Mitte) mit früheren Weltraumtouristen bei einem Medienauftritt.
Bild: keystone

Nach Bezos' All-Ausflug: Nächster bemannter Flug von Blue Origin

28.09.2021, 07:1528.09.2021, 13:07

Nach dem Kurztrip von Amazon-Gründer Jeff Bezos will seine Raumfahrtfirma Blue Origin schnell wieder Touristen ins All bringen. Der nächste bemannte Flug sei für den 12. Oktober geplant, teilte die Firma am Montag mit.

Unter den vier Passagieren seien der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen und der Unternehmer Glen de Vries. Die beiden anderen Passagiere würden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Bezos hatte im Juli gemeinsam mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer einen rund zehnminütigen All-Ausflug an Bord des Raumschiffes «New Shepard» seiner Firma Blue Origin unternommen. Wenige Tage zuvor hatte mit dem Briten Richard Branson ein weiterer Milliardär sein eigenes Raumschiff getestet.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

1 / 22
20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Virgin Galactic präsentiert Kabine – so fliegen Touristen bald ins All

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will wieder twittern – so geht er gegen seine Sperrung vor

Der frühere US-Präsident Donald Trump setzt seinen juristischen Kampf gegen die Sperrung seines Twitter-Kontos fort. Trump beantragte am Freitag (Ortszeit) bei einem Gericht in Florida eine einstweilige Verfügung gegen den Kurznachrichtendienst – mit dem Ziel, die Blockade seines Accounts aufzuheben.

In dem Gerichtsdokument argumentiert der Republikaner unter anderem, Twitter sei von Mitgliedern des US-Kongresses gezwungen worden, ihn zu zensieren. Der Kurznachrichtendienst übe ausserdem ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel