Digital
Review

Samsung hat zwei neue Spitzen-Handys – eins davon lässt uns ratlos zurück

Samsung Galaxy Z Flip 5 und Fold 5 im Test
Samsung Galaxy Z Fold 5 (links) und Flip 5: Bei der jüngsten Generation von Klapp-Handys ist endlich auch ein altes Problem verschwunden.Bild: Jan Mölleke
Review

Samsung hat zwei neue Spitzen-Handys – eins davon lässt uns ratlos zurück

Samsung setzt weiter voll auf Klapp-Smartphones: Die neusten Modelle Flip 5 und Fold 5 sind technisch top. Wir sind trotzdem nur von einem restlos überzeugt.
08.08.2023, 16:2709.08.2023, 18:03
Jan Mölleken / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Sollte ich auch falten? Diese Frage sollen sich – so Samsungs Kalkül – bald immer mehr Menschen stellen, wenn sie über den Kauf eines neuen Smartphones nachdenken. Teuer sind die Geräte zwar noch immer, doch dem Status des unreifen Vorserienprodukts sind sie längst entwachsen.

Das beweist Samsung jetzt mit dem Galaxy Z Fold 5 (ab 1799 Franken) und dem Galaxy Z Flip 5 (ab 1149 Franken). Wir haben die beiden Smartphones mit flexiblem Display im Alltag getestet.

Galaxy Z Flip 5 – der Hosentaschenstar

Samsung Galaxy Z Flip 5 Phones displayed during the Galaxy Unpacked 2023 event at the COEX in Seoul, South Korea, Wednesday, July 26, 2023. Samsung Electronics on Wednesday unveiled two foldable smart ...
Das Galaxy Z Flip 5 hat nun ein grosses und nützliches Aussen-Display.Bild: keystone

Der Einsatz von flexiblen OLED-Displays in Smartphones diente bislang hauptsächlich einem Zweck: das Gerät durch das Zusammenklappen kleiner zu machen, als sein Display eigentlich ist. Die Fold-Serie hat zusammengeklappt grob das Format eines normalen Smartphones und lässt sich durch das Aufklappen deutlich vergrössern.

Aufgeklappt hat das Flip 5 ein 6,7-Zoll-Display.
Aufgeklappt hat das Flip 5 ein 6,7-Zoll-Display.bild: @sondesix

Das Flip dagegen sieht ausgeklappt wie ein normales Handy aus – lässt sich aber quer in der Mitte zusammenklappen, was das Gerät ungemein handlicher und hosentaschentauglicher macht.

Das ist streng genommen auch schon der einzig wichtige Trick, den die Flip-Phones einem klassischen Handy voraus haben – und das reicht. Denn auch wenn das Flip 5 zusammengeklappt knapp doppelt so dick ist wie ein typisches Gerät im «Candybar»-Format (so heisst im Techjargon das längliche Format, das die meisten Smartphones haben), passt es besser in eine Jeans-Tasche als eigentlich jedes andere Smartphone auf dem Markt.

Das Aussendisplay ist ideal für Widgets, aber weniger geeignet für Apps.
Das Aussendisplay ist ideal für Widgets, aber weniger geeignet für Apps.Bild: the verge

Soweit lässt sich das aber auch über die drei Vorgänger sagen. (Ja, es sind übrigens tatsächlich nur drei: Das Galaxy Z Flip erschien erst im selben Jahr wie das Galaxy Z Fold 2. Im Jahr darauf nannte Samsung die Geräte der Einfachheit halber Fold 3 und Flip 3 – ein Flip 2 ist nie erschienen.)

Neu sind – neben einigen Ausstattungs-Updates, wie etwa einem aktuellen Top-Prozessor – vor allem zwei Dinge: das deutlich grössere Aussendisplay und das Ende des berüchtigten Falt-Spalts.

Klappt jetzt glatt

Denn bislang klappten die obere und untere Gerätehälfte nur so aufeinander, dass ein kleiner, keilförmiger Spalt zu sehen blieb. Das war vor allem notwendig, weil das flexible Display nicht zu stark gebogen werden durfte. Funktional ist das kein echtes Problem – doch ästhetisch störten sich viele an diesem Design.

Durch das neue Flex-Scharnier – das natürlich auch im Fold 5 Verwendung findet – klappen beide Hälften nun plan aufeinander, wie es etwa auch schon bei Konkurrenzgeräten von Oppo, Huawei oder Google war.

Samsung Galaxy Z Flip 5 und Fold 5 im Test
Fold 5 (links) und Flip 5 lassen sich jetzt absolut plan zusammenklappen – Schluss mit dem keilförmigen Spalt.Bild: Jan Mölleke

Abgesehen davon bietet das Scharnier eine sehr angenehme Bedienbarkeit. Beim Klappen bietet das Gerät ausreichend Widerstand und verharrt in jedem gewählten Winkel – auch wenn man ehrlicherweise in den allermeisten Fällen nur «ausgeklappt», «eingeklappt» und «im 90-Grad-Winkel abgeklappt» benötigt. Einhändig öffnen lässt es sich nicht gut, schliessen immerhin schon.

Sand und feiner Staub sind noch immer der Endgegner des Klapp-Scharniers – einen Schutz gegen deren Eindringen kann Samsung nicht bieten. Ausflüge an den Strand mit den Faltphones sollte man also tunlichst vermeiden, andernfalls dürfte es schmerzhaft knirschen. Abgesehen davon wirkt die Mechanik sehr ausgereift und stabil.

Auf einen Blick auf dem zweiten Display

Für das Aussendisplay gibt es eine Reihe von Widgets, etwa für den Kalender.
Für das Aussendisplay gibt es eine Reihe von Widgets, etwa für den Kalender.Bild: the verge

Einen echten Mehrwert gegenüber seinen Vorgängern bietet das Flip 5 aber mit seinem deutlich vergrösserten Aussendisplay. Das nimmt fast die gesamte obere Hälfte der Rückseite ein – und ist entsprechend zusammengeklappt dann die Vorderseite.

Wer nun erwartet, sein Handy ganz normal auf diesem kleinen Display bedienen zu können, wird enttäuscht: Samsung bietet lediglich eine Reihe von Widgets an, die sich hier nutzen lassen: etwa die Wetter-App, der Kalender, ein Diktiergerät oder auch ein Timer oder Wecker.

Samsung Galaxy Z Flip 5 und Fold 5 im Test
Auf dem Aussendisplay können auch Nachrichten gelesen und beantwortet werden.Bild: Jan Mölleke

Fast noch wichtiger ist aber: Hier können direkt WhatsApp- oder Slack-Nachrichten gelesen oder auch beantwortet werden, ohne dass das Flip dazu aufgeklappt werden muss. Will man länger antworten, kann man das Flip nach dem Lesen aufklappen und findet sich direkt bei der jeweiligen Nachricht in der richtigen App wieder.

Flip-Fazit: Steckt Standard-Smartphones in die Tasche

Im Kern verspricht das Galaxy Z Flip 5 genau eins: Es will ein Oberklassegerät ohne Abstriche sein, das dabei aber viel handlicher ist als der Rest. Das gelingt ihm fast. Die Leistung des Smartphones ist absolut ausreichend: Es setzt zwar keine Tempo- oder Durchhalterekorde, kann in der Oberklasse aber locker mithalten: Snapdragon 8 Gen 2, ein gestochen scharfes 120 Hz-Hauptdisplay (das vordere Display bietet nur 60 Hz Bildwiederholungsrate), der Akku reicht locker für einen Tag, es sind mindestens 256 GB Speicher eingebaut – und wasserdicht ist es auch. Die allermeisten Nutzer dürften hier nichts zu meckern haben, zumal Samsung wie inzwischen gewohnt mindestens 5 Jahre Software-Support liefert.

Das Flip-Phone ist aufgeklappt auch ein Stativ.
Das Flip-Phone ist aufgeklappt auch ein Stativ.bild: the verge

Eine Schwäche zeigt das Flip 5 aber doch: Die Kamera ist gut, aber keine Spitzenklasse. Fotofans werden hier nicht glücklich, auch weil es nur eine Weitwinkel- (12 MP) und eine Ultraweitwinkel-Kamera (12 MP) gibt. Ein Abstrich, den man bei einem Gerätepreis von 1000 Franken und mehr sonst nicht machen muss. Die meisten Nutzer werden an der Qualität der Bilder aber nichts auszusetzen haben.

Grosses Plus – und derzeit auch noch kleiner Exotenstatus auf der Strasse – ist die Klappfunktion: Das kompakte Format macht es in vielen Situationen einfach so viel unkomplizierter, das Handy einzustecken, dass man auf diesen Vorteil schnell nicht mehr verzichten möchte.

Das Flip 5 kommt in diesen vier Farben.
Das Flip 5 kommt in diesen vier Farben.bild: @droidsans

Bleibt die Frage: Wem ist das den Preis von rund 1100 Franken wert? Ein Gerät mit solider Mittelklasse-Ausstattung zum halben Preis wäre vermutlich erheblich erfolgreicher – und wirtschaftlich derzeit vermutlich kaum umsetzbar.

Wer auf ein grosses Aussendisplay und die Top-CPU verzichten kann, bekommt für rund 250 Franken weniger mit dem Motorola Razr 40 eine ausgezeichnete Klapp-Smartphone-Alternative. Weitere günstigere Alternativen sind das Oppo Find N2 Flip und natürlich das Galaxy Flip 4 sowie das Flip 3, das inzwischen für unter 700 Franken zu haben ist.

Galaxy Z Fold 5: Ist grösser immer besser?

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Fold 5 lässt sich zu einem kleinen Tablet aufklappen.

Das Galaxy Z Fold 5 bietet keine wirklich grosse Neuerung im Vergleich zum Vorgänger. Auch hier gibt es natürlich das neue Flex-Scharnier, was dafür sorgt, dass das Fold 5 zusammengeklappt nur noch 13.4 Millimeter dick ist statt den 14.2 Millimetern zuvor.

Die restlichen Änderungen sind eher Modellpflege im Detail: Die Spitzenhelligkeit ist aussen und innen auf extrem helle 1'750 Nits angewachsen. Vorher konnte der 7.6-Zoll-Hauptschirm «nur» 1'300 Nits bieten, der 6.2-Zoll-Aussenschirm 1'500 Nits. Und statt Snapdragon 8+ Gen 1 steckt nun ein Snapdragon 8 Gen 2 im Gerät.

Galaxy Z Fold 5 (links) und Galaxy Z Flip 5: Wirklich handlich ist nur eines von beiden.
Galaxy Z Fold 5 (links) und Galaxy Z Flip 5: Wirklich handlich ist nur eines von beiden.bild: jan mölleke

Das sorgt für etwas mehr Leistung, ein wenig mehr Akkuleistung und auch etwas bessere Fotos – obwohl die hervorragenden Kameras selbst (50 MP Hauptkamera, 10 MP Tele, 12 MP Ultraweitwinkel) unverändert geblieben sind.

Hardwareseitig hat sich also kaum etwas getan – was immerhin auch ein Hinweis darauf ist, wie fertig entwickelt Samsungs Falt-Topgerät mittlerweile ist.

Das Galaxy Z Fold 5 in aufgeklapptem Zustand.
Das Galaxy Z Fold 5 in aufgeklapptem Zustand.bild: samsung

Besseres Fenstermanagement

Neuerungen gibt es eher in der Software, vor allem beim Multitasking hat sich einiges getan. Jetzt klappt etwa Drag & Drop von einer App in die andere besser. Auch die Fenster einzelner Apps lassen sich nun frei in der Grösse und Position anpassen und beliebig verschieben. Das gelingt auch einigermassen gut – hier ist Samsung erheblich weiter als etwa Apple.

Wie gewohnt lassen sich mehrere Apps parallel nutzen.
Wie gewohnt lassen sich mehrere Apps parallel nutzen. bild: samsung

Ehrlicherweise muss aber auch gesagt werden, dass die Arbeit mit mehr als zwei oder drei Fenstern auf einem 7.6-Zoll-Display in den meisten Fällen nicht wirklich sinnvoll ist. Es ist eben doch kein Tablet. Wer wirklich effektiv mit mehreren geöffneten Fenstern gleichzeitig arbeiten will, sollte sich besser ein Tablet anschaffen – oder gleich ein kompaktes Notebook. Günstiger wäre das in jedem Fall.

Fold-Fazit: Tolles Gerät und trotzdem lieber Finger weg

Von einem technischen Standpunkt ausgesehen ist das Galaxy Z Fold 5 ein hervorragendes Gerät: Spitzenkameras, Spitzenprozessor, Spitzendisplays – und das auch noch mit Falt-Funktion. Smartphone-Nerds könnten sich kaum mehr wünschen, zumal auch das Fold 5 mindestens 5 Jahre mit Software-Updates versorgt wird.

Doch aus breiter Anwendersicht ist das Fold 5 noch immer buchstäblich nichts Halbes und nichts Ganzes. Nichts Halbes, weil es im zusammengefalteten Zustand zu sperrig, zu dick und zu schwer ist – und das Frontdisplay hat noch immer ein denkbar ungünstiges Format.

Alles geht – aber jedes normale Handy lässt sich besser bedienen. Warum also sollte ich es so nutzen, statt es direkt aufzuklappen?

Nichts Ganzes ist es deshalb, weil all diese Kompromisse nicht mit einem ausreichend grossen Display entschädigt werden: Echtes Multitasking macht auf dieser Grösse unserer Meinung nach noch immer keinen Spass.

Videos lassen sich so zwar besser anschauen – aber das eher zum Quadratischen tendierende Format sorgt für dicke schwarze Balken über und unter den Videos – hier wird viel Platz verschenkt. In unserem Test erwies sich das Gerät schlicht nicht als schlüssiges Konzept.

epa10769321 Samsung Galaxy Z5 Fold Phones are displayed at the Unpacked 2023 event in Seoul, South Korea, 21 July 2023. (issued 26 July 2023). Seoul is hosting the second Samsung launch event of the y ...
Bild: keystone

Bedenkt man dabei noch den ausgesprochen hohen Preis, dann bleibt vermutlich kaum jemand, für den oder die der Kauf wirklich lohnt. Ohne Frage gibt es sicher eine sehr spezielle Zielgruppe, für die das Galaxy Z Fold 5 genau das richtige Gerät ist.

Und wer einfach Spass an sehr gut gemachter Technik hat und gleichzeitig wenig Schmerzen angesichts eines Preises von gegen 2'000 Franken empfindet, der wird mit diesem Spitzengerät bestimmt glücklich werden. Alle anderen sparen sich das Geld besser und kaufen sich für das Geld ein Top-Handy UND ein Top-Tablet, zum Beispiel das neue Galaxy Tab S9.

Weitere interessante Artikel:

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
1 / 24
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
Es gibt bessere Smartphone-Kameras, aber dank seiner flexiblen Form gelingen mit dem Flip 4 kreative, aus ungewöhnlichen Perspektiven gemachte Aufnahmen besonders leicht.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wir konfrontieren einen 16-jährigen mit einem Tastenhandy
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hirngespinst
08.08.2023 19:26registriert August 2019
Ich hätte gerne ein Fold. Finde den grösseren Bildschirm ansprechend. Tablet und Smartphone in einem.
Aber wohl erst in 10 Jahren. Ich bin nicht bereit, dafür soviel Geld auszugeben.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kev9.3/4
08.08.2023 17:38registriert Januar 2019
Ich habe vor einem Jahr das Flip3 für 600.- gekauft und kann mir ehrlich gesagt nicht mehr vorstellen mit einem herkömmlichen Handy herumzulaufen. Zugeklappt ist es super handlich. Aber wie immer >1000.- ist einfach zu viel. Wartet ein Jahr bis die nächste Version herauskommt. Dann wird sich der Preis halbieren
203
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
08.08.2023 17:08registriert März 2016
Die Funktion, dass man das Flip Handy im Hosensack ohne Probleme verstauen kann, ist absolut super! Vor allem da Hosensäcke in Jeans für Frauen praktisch nur noch Mode sind.
204
Melden
Zum Kommentar
34
Der Bundesrat will eine nationale Cloud schaffen – die wichtigsten Fragen und Antworten
Ziel der Modernisierung sei es, die Cybersicherheit und die Unabhängigkeit der Schweiz zu stärken.

Der Bund will seine eigene Cloud-Infrastruktur modernisieren und so die digitale Transformation vorantreiben. Die «Swiss Government Cloud» (SGC) koste knapp 320 Millionen Franken, wie am Mittwoch informiert wurde. Das Parlament könne über einen Verpflichtungskredit von 247 Millionen Franken entscheiden.

Zur Story