Digital
Samsung

Galaxy Z Flip 5 und Z Fold 5: Das sind Samsungs neue Super-Smartphones

Galaxy Z Fold 5 und das kleine Flip 5.
Galaxy Z Fold 5 und das kleine Flip 5.bild: samsung

Das sind Samsungs neue Superhandys

Samsung hat die neue Generation seiner Falt-Smartphones vorgestellt. Die Verbesserungen liegen eher im Detail. Ausserdem neu: drei Edel-Tablets und zwei Galaxy-Uhren.
27.07.2023, 07:59
Jan Mölleken, Jennifer Buchholz
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Klapp-Smartphones mit flexiblem Display sind zwar noch immer Exoten, doch der weltweit grösste Smartphone-Hersteller Samsung setzt weiterhin auf die neue Geräteklasse. Am Mittwoch stellte das südkoreanische Unternehmen neue Varianten seiner Geräte Fold und Flip vor.

Galaxy Z Flip 5: Schneller, dünner und grösseres Aussen-Display

Das handliche Galaxy Z Flip 5 lässt sich wie gehabt auf die doppelte Grösse aufklappen. Neu ist das markant grössere Aussendisplay.

Das Aussen-Display ist endlich wirklich nützlich.
Das Aussen-Display ist endlich wirklich nützlich.bild: samsung
Aufgeklappt hat das Flip 5 ein 6.7-Zoll-Display.
Aufgeklappt hat das Flip 5 ein 6.7-Zoll-Display. bild: @sondesix

Das Galaxy Z 5 Flip soll primär wenig Platz in der (Hosen-)Tasche einnehmen. Deshalb hat es ausgeklappt mit seinem 6.7-Zoll-Display das Format eines klassischen Smartphones. Bevor man es wegsteckt, kann man das Gerät aber quer zusammenklappen. Dann ist es mit 15.1 Millimeter Dicke zwar spürbar wuchtiger als ein normales Smartphone – mit einer Länge von nur noch gut 7 Zentimetern aber auch deutlich kürzer.

Die beiden Hälften liegen bündig aufeinander.
Die beiden Hälften liegen bündig aufeinander.bild: @sondesix

In der Hosentasche fühlte sich schon der Vorgänger Flip 4 viel angenehmer an als jedes Standard-Smartphone. Das neue Gerät ist sogar noch bis zu zwei Millimeter flacher. Samsung hat hierzu ein neues Scharnier eingebaut, das den keilförmigen Spalt beim Zusammenklappen verhindert.

Im Flip 5 sitzt der schnelle Prozessor Snapdragon 8 Gen 2 – die Kameras bleiben gegenüber dem Vorgänger weitgehend unverändert: eine 12 MP Weitwinkelkamera und eine 12 MP Ultraweitwinkelkamera auf der Rückseite und eine 10 MP Selfiekamera auf der Displayseite. Hier wurde der Aufnahmewinkel minimal von 80 Grad auf 85 Grad erweitert.

Google Maps auf dem Aussen-Display des Flip 5.
Google Maps auf dem Aussen-Display des Flip 5.bild: @sondesix

Die grösste Änderung betrifft aber das Aussendisplay. Das hatte beim Vorgänger mit einer Bilddiagonale von 1.9 Zoll das Format einer grosszügigen Briefmarke. Beim Flip 5 misst es nun 3.4 Zoll – das sei 3.78-mal mehr Displayfläche, rechnet Samsung vor.

Das Flip 4 im Vergleich mit dem neuen Flip 5 (rechts)
Das Flip 4 im Vergleich mit dem neuen Flip 5 (rechts)

Wie ein normales Smartphone lässt sich das Flip 5 zusammengeklappt so zwar noch immer nicht bedienen, aber es bietet viele praktische Widgets – sogar auf Nachrichten kann man direkt antworten.

Deutlich besser ist auch die Standard-Speicherausstattung: Statt 128 GB gibt es direkt 256 GB Speicherplatz. Wie bei Samsung üblich erhält das Smartphone Sicherheitsupdates für die nächsten fünf Jahre sowie Betriebssystem-Upgrades für vier Generationen.

Das Flip 5 kommt in diesen vier Farben.
Das Flip 5 kommt in diesen vier Farben.bild: @droidsans

Das Galaxy Z Flip 5 kommt in den Farben Mint, Graphite, Cream und Lavender. Es kann ab sofort vorbestellt werden und ist ab dem 11. August zu einem Preis ab 1149 Franken (UVP) erhältlich.

Galaxy Z Fold 5: Verbesserungen im Detail

Neues Topgerät ist das Galaxy Z Fold 5. Es hat zusammengeklappt etwa das Format eines normalen Smartphones mit 6.2-Zoll Display (es ist vom Format her allerdings etwas länglicher) und gibt ausgeklappt ein flexibles 7.6-Zoll Display frei. Hier hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert.

Das Galaxy Z Fold 5 in aufgeklapptem Zustand.
Das Galaxy Z Fold 5 in aufgeklapptem Zustand.bild: samsung

Neu ist jedoch das Scharnier, das für das Zusammen- und Auseinanderklappen verantwortlich ist. Hier ist es Samsung nun gelungen, dass die beiden Gerätehälften optisch plan aneinanderliegen. Bei den vorherigen Geräten war hier immer ein kleiner, keilförmiger Spalt sichtbar gewesen. Dieser soll jetzt verschwunden sein.

Abgesehen davon ist das Gerät auch etwas schlanker und leichter geworden. Mit 253 Gramm ist es zehn Gramm leichter als sein Vorgänger Fold 4. Dieses mass zusammengeklappt in der Dicke zudem noch 14.2 Millimeter an der dünnsten Stelle und 15.8 Millimeter am Scharnier. Das Fold 5 soll an jeder Stelle nur 13.4 Millimeter dick sein – ein spürbarer Unterschied. Die Konkurrenz ist hier aber noch besser: Das Pixel Fold von Google etwa misst nur 12,1 Millimeter, das Huawei X3 nur 11 Millimeter, und das nur in Asien erhältliche Honor Magic V2 ist sogar nur 10 Millimeter dünn.

Wie bislang lassen sich mehrere Apps parallel nutzen.
Wie bislang lassen sich mehrere Apps parallel nutzen.bild: samsung

Die Kameras sind unverändert: 50 MP Weitwinkel, 12 MP Ultraweitwinkel und 10 MP Tele mit dreifacher Vergrösserung, eine 10 MP-Kamera als Selfie-Kamera und eine weitere 4 MP-Kamera, die auf dem ausgeklappten Display für Videotelefonie unter dem Bildschirm verborgen ist. Die Bilder sollen trotzdem etwas besser sein, sagt Samsung – dafür sorge der neue Prozessor.

Denn tatsächlich neu und erfreulich ist, dass jetzt in allen Fold 5 der derzeit schnellste Android-Mobilprozessor Snapdragon 8 Gen2 steckt. Die Laufzeit beziffert Samsung mit knapp 22 Stunden – das dürfte auch bei intensiver Nutzung für einen Arbeitstag ausreichen. Das Gerät ist weiterhin IPX8 zertifiziert, das bedeutet, Wasser und auch längeres Untertauchen kann dem Gerät nichts anhaben. Gegen Staub und Sand ist das Gerät dagegen nicht geschützt.

Das sollte man ernst nehmen – generell sollte man Foldables nicht mit an den Strand nehmen – die neuen Samsung-Geräte sind hier keine Ausnahme. Denn wenn Sandkörner in die Scharniere gelangen, können sie dort schwere Schäden verursachen.

Bild
bild: samsung

Die Geräte sind in Icy Blue, Phantom Black und Cream erhältlich. Auch das Fold 5 ist kein Schnäppchen: Das Modell mit 512 GB Speicher kostet 1‘799 Franken (Vorbesteller-Preis), das 1-TB-Modell schlägt mit 1999 Franken zu Buche. Das Galaxy Z Fold 5 kann ab sofort vorbestellt und ab dem 11. August im Handel gekauft werden.

Galaxy Tab S9: Neue Profi-Tablets

Das Galaxy Tab S9 kommt in drei Grössen.
Das Galaxy Tab S9 kommt in drei Grössen.bild: samsung

Konkurrenz für das iPad Pro soll in Form des Galaxy Tab S9 kommen. Das Gerät kommt in drei Varianten: Tab S9 (11 Zoll, ab 829 Franken), Tab S9+ (12.4 Zoll, ab 1029 Franken) und S9 Ultra (14.6 Zoll, ab 1229 Franken).

Die Tablets haben eine 13-MP-Hauptkamera (Ultra zusätzlich 8 MP-Ultraweitwinkel) und eine 12-MP-Ultraweitwinkelkamera auf der Vorderseite (Ultra zusätzlich 12 MP-Ultraweitwinkel) und nutzen leuchtstarke AMOLED-Displays zur Anzeige der Inhalte. Neben WLAN6E ist jeweils auch eine optionale 5G-Variante erhältlich, die rund 150 Franken Aufpreis kostet. Je nach Variante sind die Geräte mit 128 GB bis zu 1 TB Speicher verfügbar.

Ein Fingerabdrucksensor ist ins Display integriert, vier Lautsprecher sollen für guten Sound sorgen. Eine praktische Besonderheit für Tablets: Alle Geräte sind nach dem Standard IP68 zertifiziert, sind also gegen Staub und auch gegen längeres Untertauchen geschützt: Fällt das Gerät also in die Badewanne oder den Pool, gibt das keinen Schaden. Die meisten anderen Tablets – auch alle iPads von Apple – würden dadurch kaputtgehen.

Wie die neuen Smartphones erhalten auch die Tablets vier Generationen Android-Upgrades sowie fünf Jahre Sicherheitsupdates.

Bild
bild: samsung

Die Tab-S9-Tablets sind ab sofort vorbestellbar und bereits einen Tag vor den Smartphones ab dem 10. August im Handel erhältlich.

Galaxy Watch 6 und Watch 6 Classic

Ausserdem neu sind zwei Smartwatch-Modelle: die Galaxy Watch 6 (ab 319 Franken) und die Watch 6 Classic (ab 419 Franken). Das Classic-Modell verfügt über eine sogenannte Lünette, einen Ring um das Zifferblatt, der sich als Bedienelement drehen lässt. Ausserdem ist das Gehäuse aus Edelstahl gefertigt, das der Watch 6 aus Aluminium.

Selbst das kleinere Modell der Galaxy Watch 6 sieht an (sehr) schlanken Frauen-Handgelenken recht wuchtig aus.
Selbst das kleinere Modell der Galaxy Watch 6 sieht an (sehr) schlanken Frauen-Handgelenken recht wuchtig aus. bild: Jennifer Buchholz

Insgesamt ist das Display bei beiden Geräten etwas gewachsen und das Uhrgehäuse entsprechend schlanker geworden. Zudem hat Samsung nun einen einfacheren Mechanismus zum Wechsel der Armbänder integriert – allerdings können auch noch die Armbänder des Watch-5-Modells verwendet werden.

Neu ist die Möglichkeit, das eigene Schlafverhalten detailliert zu tracken und zu analysieren – die Uhr soll sogar als Coach fungieren, der dabei helfen soll, besser zu schlafen. Auch Herzfrequenzbereiche können jetzt beim Sport gezielt analysiert werden, ausserdem könne die Uhr die Körperzusammensetzung detaillierter aufschlüsseln und in das persönliche Fitnessprofil einfliessen lassen.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
1 / 24
Beispielfotos mit dem Flip 4: Das kann Samsungs Handy-Kamera
Es gibt bessere Smartphone-Kameras, aber dank seiner flexiblen Form gelingen mit dem Flip 4 kreative, aus ungewöhnlichen Perspektiven gemachte Aufnahmen besonders leicht.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Chinesische Autos schimmeln auf Hafengelände
Chinesische Autohersteller fluten den Markt mit ihren günstigen Autos – so die Befürchtung. Doch das Beispiel BYD zeigt: So einfach ist das nicht.

Als der chinesische Autohersteller BYD erstmals mit seinem eigenen Frachtschiff «BYD Explorer No. 1» und 3'000 fabrikneuen E-Autos aus China an Bord in Bremerhaven anlegte, waren die Befürchtungen gross: Würde der Markt jetzt mit teils günstigeren Autos aus Fernost überflutet werden?

Zur Story