Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Handy und Tablet in einem Gerät: Samsungs Galaxy Fold kann ab dem 26. April vorbestellt werden. bild: samsung

Samsungs Falt-Handy Galaxy Fold kostet 2050 Franken und kommt am 3. Mai in die Schweiz

Vor einem Monat hat Samsung sein erstes Smartphone enthüllt, das sich zu einem kleinen Tablet aufklappen lässt. Nun sind auch das genaue Datum des Schweizer Verkaufsstarts sowie weitere Details bekannt.



Das erste auffaltbare Smartphone kommt früher in die Schweiz, als viele gedacht haben: «Ab dem 3. Mai ist das neue Samsung Galaxy Fold bei Mobilezone, Sunrise und Swisscom, sowie im e-Store auf Samsung.ch in limitierter Stückzahl erhältlich», schreibt Samsung am Montag in einer Medienmitteilung. Das Galaxy Fold wird demnach mit Samsungs kabellosen Kopfhörern Galaxy Buds und einer Kevlar-Schutzhülle geliefert. Interessierte können das sogenannte Foldable ab dem 26. April vorbestellen.

Das Galaxy Fold wird in der Schweiz in vier Farben erhältlich sein: «Space Silver» und «Cosmos Black», über den Samsung e-Store zudem auch in «Martian Green» und «Astro Blue».

Im Video ist das Galaxy Fold von allen Seiten zu sehen

abspielen

Video: watson/samsung

Das Video zeigt unter anderem, wie das Galaxy Fold Zubehör wie Kopfhörer oder eine Smartwach kabellos aufladen kann.

Im geschlossenen Zustand ist das Galaxy Fold ein kompaktes Smartphone (4.6-Zoll-Display)

Animiertes GIF GIF abspielen

Das kleinere, aussen liegende Display ist mit widerstandsfähigem Gorilla Glass 6 gegen Abnutzung geschützt ist. gif: the verge

Aufgeklappt wird aus dem zweiten, in­nen lie­genden AMOLED-Display ein 7,3 Zoll grosses Tablet

Bild

Das Scharnier ermöglicht eine buchähnliche Faltung des biegsamen Tochscreens. bild: samsung

Das Galaxy Fold hat mehr Power als die meisten Laptops.

Bild

Das von Samsung zusammen mit Google optimierte Betriebssystem Android 9 kann im Tablet-Modus mehrere Apps gleichzeitig darstellen. bild: samsung

Und was kostet der Spass?

Samsung empfiehlt den Händlern den stolzen Preis von 2050 Franken. Dafür bekommt ein 2-in-1-Gerät inklusive Galaxy Buds (kabellose Kofphörer) und Schutzhülle mit folgenden Spezifikationen:

abspielen

Gut zu sehen im Video der Falz im Display: Das Galaxy Fold ist auch deutlich dicker als das auffaltbare Smartphone von Huawei. Video: YouTube/phoneoftime

Soll man sich das Galaxy Fold kaufen?

Diese Frage lässt sich erst beantworten, wenn wir das Gerät ab Mai ausprobieren können. Vieles spricht aber dafür, dass das Fold der ersten Generation ein Gimmick für Technik-begeisterte ist. Für den Otto Normalverbraucher ist nicht nur das klobige Design und der hohe Preis ein Verzichtsgrund, sondern auch die vielen ungeklärten Fragen. Bei diesen neuartigen und irgendwann sicher alltagstauglichen Faltgeräten gilt somit mehr als je zuvor die alte Regel beim Technikkauf: «Kauf kein Gerät der ersten Generation.»

Und was macht die Konkurrenz?

Mit der heutigen Ankündigung kommt Samsung Erzrivale Huawei zuvor. Die Chinesen bringen ihr auffaltbares Mate X (rund 2500 Franken) irgendwann im Sommer in den Handel, ein genaues Datum steht nach wie vor nicht fest.

Das faltbare Mate X von Huawei

abspielen

Video: watson/huawei

Das faltbare Handy von Xiaomi

Animiertes GIF GIF abspielen

Xiaomis Präsident Bin Lin zeigt den Prototyp des ersten faltbaren Smartphones der Chinesen.

(oli)

So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c-bra 26.03.2019 08:48
    Highlight Highlight Natürlich kaufe ich mir ein fold für diesen Preis.

    Nein halt, ich kaufe mir ein Ford zu diesem Preis.
  • dä seppetoni 26.03.2019 07:46
    Highlight Highlight Ist ja schon lässig, neues zu testen. Eine Käsesorte zum Beispiel. Aber 2t hinblättern und dann taugts nicht? Nei merci du
  • Ohmann94 25.03.2019 21:59
    Highlight Highlight Na... Wo sind jetzt die ganzen Apple-Hater die immer rumheulen, wenn ein neues Smartphone veröffentlicht wird? Wo sich wohl alle einig sein werden: „Die spinnen die Techunternehmen!“ (frei nach Asterix) Innovation um wortwörtlich jeden Preis, ohne dass es irgendeinen Nutzen daraus gäbe für den User. Gut gemacht Samdumm ;)
  • jjjj 25.03.2019 21:51
    Highlight Highlight hätte man doch sicher noch auf 1999.- drücken können?
  • morax 25.03.2019 21:47
    Highlight Highlight Schnäppli, da muss man ja sofort zugreifen.... 🙄

Das sollten iPhone- und Android-User über iOS 13 wissen

Mit dem neuen mobilen Betriebssystem iOS 13, respektive iPadOS, lanciert Apple zahlreiche Verbesserungen. Hier eine Best-of-Auswahl.

Am Montagabend hat Apple sein neues mobiles Betriebssystem und die besten Features vorgestellt. Im Trubel gingen gewisse Verbesserungen fast ein bisschen unter.

Dieser Beitrag liefert eine persönliche Einschätzung des watson-Redaktors zu einigen der besten neuen Funktionen, und dazu die Info, obs bei Android Vergleichbares gibt.

Mit iOS 13 erhält die Nachrichten-App (iMessage) Profilbilder im WhatsApp- und Facebook-Messenger-Stil. Und dazu Anzeigenamen, mit denen die User den gewünschten Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel