Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Handy und Tablet in einem Gerät: Samsungs Galaxy Fold kann ab dem 26. April vorbestellt werden. bild: samsung

Samsungs Falt-Handy Galaxy Fold kostet 2050 Franken und kommt am 3. Mai in die Schweiz

Vor einem Monat hat Samsung sein erstes Smartphone enthüllt, das sich zu einem kleinen Tablet aufklappen lässt. Nun sind auch das genaue Datum des Schweizer Verkaufsstarts sowie weitere Details bekannt.



Das erste auffaltbare Smartphone kommt früher in die Schweiz, als viele gedacht haben: «Ab dem 3. Mai ist das neue Samsung Galaxy Fold bei Mobilezone, Sunrise und Swisscom, sowie im e-Store auf Samsung.ch in limitierter Stückzahl erhältlich», schreibt Samsung am Montag in einer Medienmitteilung. Das Galaxy Fold wird demnach mit Samsungs kabellosen Kopfhörern Galaxy Buds und einer Kevlar-Schutzhülle geliefert. Interessierte können das sogenannte Foldable ab dem 26. April vorbestellen.

Das Galaxy Fold wird in der Schweiz in vier Farben erhältlich sein: «Space Silver» und «Cosmos Black», über den Samsung e-Store zudem auch in «Martian Green» und «Astro Blue».

Im Video ist das Galaxy Fold von allen Seiten zu sehen

Video: watson/samsung

Das Video zeigt unter anderem, wie das Galaxy Fold Zubehör wie Kopfhörer oder eine Smartwach kabellos aufladen kann.

Im geschlossenen Zustand ist das Galaxy Fold ein kompaktes Smartphone (4.6-Zoll-Display)

Animiertes GIF GIF abspielen

Das kleinere, aussen liegende Display ist mit widerstandsfähigem Gorilla Glass 6 gegen Abnutzung geschützt ist. gif: the verge

Aufgeklappt wird aus dem zweiten, in­nen lie­genden AMOLED-Display ein 7,3 Zoll grosses Tablet

Bild

Das Scharnier ermöglicht eine buchähnliche Faltung des biegsamen Tochscreens. bild: samsung

Das Galaxy Fold hat mehr Power als die meisten Laptops.

Bild

Das von Samsung zusammen mit Google optimierte Betriebssystem Android 9 kann im Tablet-Modus mehrere Apps gleichzeitig darstellen. bild: samsung

Und was kostet der Spass?

Samsung empfiehlt den Händlern den stolzen Preis von 2050 Franken. Dafür bekommt ein 2-in-1-Gerät inklusive Galaxy Buds (kabellose Kofphörer) und Schutzhülle mit folgenden Spezifikationen:

abspielen

Gut zu sehen im Video der Falz im Display: Das Galaxy Fold ist auch deutlich dicker als das auffaltbare Smartphone von Huawei. Video: YouTube/phoneoftime

Soll man sich das Galaxy Fold kaufen?

Diese Frage lässt sich erst beantworten, wenn wir das Gerät ab Mai ausprobieren können. Vieles spricht aber dafür, dass das Fold der ersten Generation ein Gimmick für Technik-begeisterte ist. Für den Otto Normalverbraucher ist nicht nur das klobige Design und der hohe Preis ein Verzichtsgrund, sondern auch die vielen ungeklärten Fragen. Bei diesen neuartigen und irgendwann sicher alltagstauglichen Faltgeräten gilt somit mehr als je zuvor die alte Regel beim Technikkauf: «Kauf kein Gerät der ersten Generation.»

Und was macht die Konkurrenz?

Mit der heutigen Ankündigung kommt Samsung Erzrivale Huawei zuvor. Die Chinesen bringen ihr auffaltbares Mate X (rund 2500 Franken) irgendwann im Sommer in den Handel, ein genaues Datum steht nach wie vor nicht fest.

Das faltbare Mate X von Huawei

Video: watson/huawei

Das faltbare Handy von Xiaomi

Animiertes GIF GIF abspielen

Xiaomis Präsident Bin Lin zeigt den Prototyp des ersten faltbaren Smartphones der Chinesen.

(oli)

So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Mit dem Galaxy S20 Ultra 5G hat Samsung im Februar ein Smartphone vorgestellt, das neue Massstäbe setzen möchte. Vor allem bei der Kamera hat man sich einiges einfallen lassen – doch genau da läuft's beim Top-Handy nicht ganz rund.

Als Samsung am 26. Februar seine neue Flagschiff-Serie, Galaxy S20, vorgestellt hatte, fiel vor allem eines auf: der Preis des Top-Modells. Hatten Android-Anhänger sich bisher gerne über iPhone-Preise lustig gemacht, stösst nun auch Samsung in preislich galaktische Sphären vor: 1549 Franken will der Konzern für die beste Ausführung des S20 Ultra. Da schluckt man erst einmal leer.

Allerdings liefert Samsung mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra 5G, so der etwas umständliche Name, auch ein Smartphone, …

Artikel lesen
Link zum Artikel