Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Samsungs Galaxy Book S ist ein leichter Laptop mit bis zu 23 Stunden Akkulaufzeit. Bild: samsung

Samsung bringt ultradünnen Laptop mit 23 Stunden Akkulaufzeit: Dieser Kniff machts möglich

Samsung wappnet sich mit einer Reihe von Neuheiten für das Weihnachtsgeschäft. Auf einer Präsentation kündigte der südkoreanische Elektronikhersteller neue Modelle seiner Phablet-Reihe Galaxy Note an. Auch im Notebook-Markt will sich Samsung neu positionieren.



Das in New York gezeigte Galaxy Book S hat nichts mehr von einem erweiterbaren Tablet, sondern dürfte als ernstzunehmender Herausforderer von Microsofts Surface oder Apples Macbook Air gelten.

Mit 11.8 Millimetern an der dicksten Stelle sei das Galaxy Book S mit Touch-Display deutlich dünner als das Macbook Air mit 15.6 Millimetern, erklärte Samsung. Mit einer Akku-Laufzeit von bis zu 23 Stunden könnte Samsung mit dem Windows-10-Gerät einen Rekord aufstellen.

epa07761301 A man tries the new Samsung Galaxy Book S laptop during the Samsung Unpacked event at the Barclays Center in Brooklyn, New York, USA, 07 August 2019.  EPA/JUSTIN LANE

Das 13,3-Zoll-Touchdisplay bietet Full-HD-Auflösung. Im nur 0,96 kg leichten Windows-10-Notebook steckt ein Akku, der für 23 Stunden Videowiedergabe reichen soll. Bild: EPA

Neue Prozessoren schonen Akku

Dafür setzten die Südkoreaner statt auf Intel-Prozessoren auf den Qualcomm-Chip Snapdragon 8cx, der auf der ARM-Architektur basiert und speziell für den mobilen Einsatz konzipiert ist. Das heisst: Er schont den Akku, könne es bei der Performance aber problemlos mit einem Intel Core i5 aufnehmen, der traditionell in Notebooks verbaut ist, hiess es.

Laptop mit Mobilfunk-Verbindung

Bild

Samsung greift im Laptop-Markt wieder voll an. bild: samsung

Ein LTE-Modem ist zudem direkt auf dem Chip integriert. Der Laptop ist also wie ein Smartphone immer online. Als weitere Besonderheit lässt sich das Book S auch mit dem Smartphone oder sogar einer Powerbank aufladen.

Das Galaxy Book S soll in zwei Farben voraussichtlich im Oktober in den Handel kommen. In Deutschland starten die Preise bei 1100 Euro. «In der Schweiz wird das Galaxy Book S offiziell leider nicht in den Verkauf kommen», wie Samsung gegenüber itmagazine.ch sagte. Interessenten müssen es also über Online-Shops beziehen.

abspielen

Das Galaxy Book S im Promovideo. Video: YouTube/Samsung

Die neue Laptop-Generation mit Snapdragon-Prozessoren zeichnet sich durch drei Hauptmerkmale aus:

Die wichtigsten Spezifikationen

Bild

Nebst dem Micro-SD- und Nano-SIM-Slot hat das Galaxy S Book nur einen einzelnen USB-C-Anschluss. bild: samsung

Im Herbst dürfte auch Microsoft seine neuen Surface-Geräte vorstellen: Die Chancen stehen gut, dass Microsoft erstmals beim Surface Pro oder Surface Go auf akkuschonende Snapdragon-Prozessoren setzen wird.

Solche ultramobilen Laptops mit LTE, langer Akkulaufzeit, aber beschränkter Performance richten sich vor allem an Nutzer, die vorwiegend Office 365 oder Browser-basierte Software wie Google Docs nutzen.

Gibt es einen Haken?

Microsoft hat bereits Ende 2017 versprochen, dass alle Windows-Programme auch auf Laptops mit ARM-Prozessoren (zum Beispiel Snapdragon) laufen sollen. Inzwischen gibt es «Windows 10 on ARM», immer mehr Programme laufen daher nativ auf Windows-Geräten mit ARM-Prozessoren. Nicht für ARM geschriebene Win32-Programme müssen aber emuliert werden. ARM-Laptops sind somit nicht mit dem gescheiterten Windows RT zu vergleichen, das nur Apps und nicht klassische Windows-Software ausführen konnte.

Die erste Generation von Laptops mit Qualcomm- statt Intel-Chips nutzte modifizierte Smartphone-Prozessoren, die nicht ganz mit aktuellen Intel-Chips mithalten konnten. Mit dem neuen Snapdragon 8cx in Samsungs Galaxy Book S könnten Laptops mit stromsparenden Prozessoren endlich den Weg aus der Nische finden. Für den Durchbruch wäre zudem wichtig, dass Microsoft selbst seine Surface-Reihe mit ARM-Chips ausrüstet. Insbesondere das kleine, leichte Surface Go würde sich dafür anbieten.

Kein Wort zum Falt-Telefon

Viel wurde in der Branche bereits im Vorfeld der Produktpräsentation in New York spekuliert, was Samsung alles im Köcher haben könnte. Das bereits für September angekündigte erste faltbare Smartphone Galaxy Fold war, anders als von manchen Beobachtern erwartet, allerdings nicht dabei. Mit ihm liefert sich Samsung mit seinem chinesischen Kontrahenten Huawei einen Wettbewerb, wer das erste Gerät dieser Art auf dem Markt platzieren kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Wir haben das Galaxy Fold ausprobiert und waren positiv überrascht.

Im April hatte Samsung dann einen fulminanten Fehlstart hingelegt, auch Huawei hatte den Marktstart verschoben. Auch Samsungs erster vernetzter Lautsprecher mit integriertem Sprachassistenten Bixby, der demnächst nach einigen Verzögerungen auf den Markt kommen soll, war am Mittwoch in New York kein Thema.

Neues Top-Smartphone heisst Galaxy Note 10

The Samsung Galaxy Note 10, right, and the Galaxy Note 10 Plus are on display during an event to launch the Samsung Galaxy Note 10, Wednesday, Aug. 7, 2019, in New York. (AP Photo/Mary Altaffer)

Mit dem dazugehörigen Stift sollen sich etwa Unterschriften auf Dokumente setzen lassen. Bild: AP

Zugleich will Samsung seine Position als Smartphone-Marktführer mit neuen Modellen der Reihe Galaxy Note untermauern. Das Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+ werden beide ab dem 23. August verfügbar sein, kündigte der Konzern an. Auch eine Variante, die den superschnellen Mobilfunkstandard 5G unterstützt, soll es geben. Die Galaxy-Note-Modelle haben im Vergleich zu anderen Smartphones in der Regel ein grösseres Display und verfügen zusätzlich über einen smarten Eingabestift.

Während das 10+ über einen 6.8 Zoll grossen Bildschirm verfügt, soll das kleinere Modell mit 6.3 Zoll nun nicht nur professionelle, sondern vermehrt auch private Nutzer ansprechen, darunter auch mehr Frauen. Im Unterschied zu vorherigen Generationen verzichten die neuen Modelle auf eine Buchse für Klinkenstecker und setzen als Hardware-Verbindung auf USB-C. Ein «Exynos»-Prozessor aus eigener Herstellung soll für besondere Leistungsfähigkeit sorgen.

Mit dem dazugehörigen Stift sollen sich etwa auch Unterschriften auf Dokumente setzen lassen. Zugleich fungiert der «S Pen» auch als Fernbedienung, etwa zum Zoomen in Bilder, für das Weiterblättern in Dokumenten oder das Aktivieren von Musik-Titeln. Auch andere App-Anbieter sollen bei der Entwicklung die Funktionen integrieren können.

Und sonst? Mehr Tablets und smarte Uhren

Samsungs neues Mittelklasse-Tablet, das Galaxy Tab S6, sowie die Smartwatch Galaxy Watch Active2 mit digitaler Lünette zur Steuerung, die bereits vor wenigen Tagen vorgestellt wurden, rundeten am Mittwoch den Reigen der Neuheiten-Präsentation ab. Smartwatches seien - anders als oftmals behauptet – längst kein Nischenmarkt mehr, sagte ein Samsung-Manager.

(oli/sda/dpa)

Das Samsung Galaxy Note 10 und 10+

Samsung Galaxy Note 10 Live Focus Video

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 08.08.2019 17:02
    Highlight Highlight Ich hätte lieber wieder etwas dickere Laptops, die dafür aber etwas aushalten und bei denen man RAM, SSD und Batterie auswechseln kann :'(
  • trololo 08.08.2019 14:36
    Highlight Highlight Hab ein 6 Jahre altes Ultrabook von Samsung (870fr gekauft) .. Ist verdammt dünn und leicht und läuft immernoch ziemlich gut.
    Kenne niemanden der einen Laptop so lange hat und so lange auch schnell bleibt (aber halt im Vergleich zu Neuem.. Naja). Schau mir das neue Produkt gerne an.
    • Filzstift 08.08.2019 18:09
      Highlight Highlight Erstens einmal ist „seit Jahren schnell“ keine Frage der Hardware, sondern der darauf laufenden Software, und zweitens sind 6 Jahre nicht ungewöhnlich: In vielen Firmen gilt die Regel dass Laptops etc. frühestens (!) nach 4-6 Jahren, je nach Unternehmen, ausgetauscht werden. Es sei denn die sind vorher defekt, und das ist eher selten.
    • Swen Goldpreis 09.08.2019 22:04
      Highlight Highlight Ich habe einen Laptop aus dem Aldi, den ich vor etwa 5 Jahren für 300 Franken gekauft habe. Auch der läuft noch einwandrei und ist seit 5 Jahren immer auf meinem Reisen dabei. Hab noch nicht einmal festgestellt, dass die Batterie schwächer geworden wäre. Dafür hatte ich hingegen verschiedene Samsung-Produkte, die nach zwei Jahren so langsam liefen, dass ich sie ersetzen musste.
  • Simon 08.08.2019 13:25
    Highlight Highlight Das klingt nach einem würdigen Nachfolger für mein über 6 Jahre altes Samsung-Notebook, das immer noch bestens läuft; manchmal chli am Anschlag wegen der 4 GB RAM.
    • trololo 08.08.2019 14:37
      Highlight Highlight Haha haben wir den gleichen Laptop? Brauche eigtl nur einen neuen Akku.. Kostet nur 60fr.
    • ARoq 08.08.2019 15:55
      Highlight Highlight Mein Thinkpad T510 läuft seit 8 Jahren, noch mit dem ersten Akku:

      $ cat first_use_date
      2011-06-28
      $ cat design_capacity
      56160
      $ cat last_full_capacity
      42050
  • Raffaele Merminod 08.08.2019 12:31
    Highlight Highlight Also ist es klar das Samsung Notebooks wieder in der Schweiz anbieten will? Sie haben sich ja vor Jahren aus dem Schweizer Notebook-Markt zurückgezogen.
    • Oliver Wietlisbach 08.08.2019 13:49
      Highlight Highlight Es kommt leider nicht offiziell in die Schweiz. Wir haben den Artikel nachträglich um diese Info ergänzt.
    • Raffaele Merminod 08.08.2019 15:15
      Highlight Highlight Aha. OK das ist schade. Bedeutet das man zu keiner Schweizerdeutschen Tastatur kommt.
  • köbi77 08.08.2019 10:59
    Highlight Highlight Und wahrscheinlich ist der Akku fest verklebt und die RAM/CPU/GPU/SSD fest verlötet und nicht aufrüstbar oder wechselbar.

    Diese drecksdinger sollten verboten werden.
    • rburri68 08.08.2019 11:18
      Highlight Highlight Danke geht an Apple und deren Käufern, die das Salonfähig gemacht haben.
    • fireboltfrog 08.08.2019 12:00
      Highlight Highlight Die Komponenten halten heute auch deutlich länger. Selbst für die meisten Power-user dauert es 3-4 Jahren bis man über ein Update nachdenken muss (bei einem Hochwertigen Laptop). Dann kann man das Gerät immer noch jemandem verkaufen, der dem Gerät weniger abverlangt. Bis auf den Akku halten die Komponenten oft weit über 5 Jahre. Wenn man etwas verbessern möchte, wäre es eine minimale Garantie von 3 oder 4 Jahren zu verlangen - weil selbst bei kleinsten Reparaturen von 100 bis 300 CHF viele lieber ein neues Gerät kaufen.
    • Ökonometriker 08.08.2019 13:05
      Highlight Highlight Warum? Nicht jeder kauft einen Laptop zum Basteln. Wer Basteln will, kann sich ja andere Geräte kaufen.
  • Dude 08.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Was heisst das für unsere x86-Anwenungen? Laufen die auch auf ARM?
    Ist ja eigentlich nichts neues, mit dem Surface RT und Windows RT gab es das schon mal, was sich aber als technische Sackgasse rausstellte. Eben weil "normale" Anwendungen damit nicht laufen.
    • Filzstift 08.08.2019 10:37
      Highlight Highlight Das ist besser als beim (coupierten) Windows RT:. Du hast ein ganz gewöhnliches Windows 10.

      x86-Anwendungen laufen im eingebauten Emulator (Firefox, Chrome, ...), So wie schon 1995 Windows NT für MIPS etc. einen x86-Emulator hatte. x64-Anwendungen hingegen laufen nicht.

      Was erst noch kommen wird: Native ARM64-Programme. Z.B. ein Testbuild von Chromium gibt es bereits. Das wird in Zukunft besser werden, Microsoft stellte nämlich Entwicklungswerkzeuge für ARM64 bereit (wer also in C++ was für x86/x64 kompiliert, kann das idR gleich auch für ARM64 kompilieren).
  • Joker 08.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Bin mal gespannt ob das wieder ein Schnellschuss von Samsung ist. Aktuell läuft Windows nicht nativ auf ARM. Aktuell würde der Snapdragon zwar auf dem Papier im i5 Leistungsbereich liegen, der grösste teil der Leistung würde aber für die Window Emulierung draufgehen und läge in der realen Welt nichtmal im im Ansatz in der Nähe eines aktuellen Intel Prozessors. Es wird zwar erwartet das Microsoft eine ARM Version rausbringt aber vermutlich parallel zum aktuellen Windows, da darauf keine aktuellen Windows Programme laufen würden ohne neu geschrieben zu werden. Stichwort Android App support..
    • x4253 08.08.2019 10:34
      Highlight Highlight Doch, seit dem Creators Update gibts Windows 10 on ARM. ARM32, ARM64 und UWP APplikationen laufen nativ darauf, dafür müssen aber Win32 Applikationen emuliert werden
      https://docs.microsoft.com/en-us/windows/arm/
    • Joker 09.08.2019 08:29
      Highlight Highlight @atorator: Dann schau dir doch einfach unter dem link den du geschickt hast mal das video "Windows Community Standup with Kevin Gallo" an. Wie gesagt, Windows 10 läuft aktuell NICHT nativ unter ARM. Unter ARM muss der Code immernoch via "Dynamic Binary Translation" für den Prozessor übersetzt werden. Mir ist schon bewusst das es läuft, nur eben nicht nativ. Und das frisst nunmal jede menge Recourcen. Du Experte ;-)
    • Joker 09.08.2019 08:43
      Highlight Highlight @x4253: Ja, das ist richtig. Aber mal ganz ehrlich, ARM32 und ARM64 Anwendungen dürfte es im moment wohl noch kaum welche geben. Und wer mehr als ein bisschen Surfen und Office mit seinem Rechner machen möchte, dürfte mit UWP Apps auch nicht wirklich glücklich werden.. Das ist ja im Grundegenommen nichts anderes als Windows RT mit ARM App support.. Aber klar, irgendwo muss man ja starten.
  • Hupendes Pony 08.08.2019 10:10
    Highlight Highlight Ich bin echt gespannt wie sich das alles mit Windows 10 ARM und den ARM Geräten selber entwickelt..

    Grundsätzlich für alle User die nur Office 365, Teams und ein paar Browser basierte Tools brauchen, ist das eine super Lösung.
    • DasEchteGipfeli 08.08.2019 12:58
      Highlight Highlight Ob du dafür aber 1000 stutz hinlegen willst, ist die andere Frage
    • Hupendes Pony 08.08.2019 17:09
      Highlight Highlight Aber über 1000.- für ein Smartphone ist ok...


      Zudem ist das der Einstiegspreis.. wenn sich der Markt entwickelt wird es bestimmt gute Geräte um die 500.- geben.
  • dä dingsbums 08.08.2019 10:09
    Highlight Highlight 23 Stunden ist toll, aber Windows 10 auf ARM?

    Kriegt man dafür auch Software?

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel