Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eigenes System: Samsung setzt bei seinen Smart-TVs künftig ganz auf das Betriebssystem Tizen, das der Konzern bereits in einigen Smartwatches verwendet und wohl auch für Smartphones nutzen will.

Bild: PD

Samsung weist Vorwürfe zu Sicherheitslücken in Smart-TVs zurück

13.04.17, 20:17 17.04.17, 07:26


Nach einem Bericht über schwere Sicherheitslücken in Samsungs Betriebssystem Tizen für Smart-TVs und Wearables, hat der südkoreanische Elektronikkonzern die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ein eigenes Sicherheits-Team habe die angeblichen Schwachstellen genau analysiert, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit.

«Wir können nun bestätigen, dass Samsung Smart TVs nicht von diesen vermeintlichen Sicherheitslücken betroffen sind», hiess es. Auch die Computer-Uhren des Unternehmens seien nicht betroffen.

Bereits vor rund zehn Tagen hatte die Website «Motherboard» von 40 unbekannten Schwachstellen berichtet, die der israelische Experte Amihai Neiderman von der IT-Sicherheitsfirma Equus Software in Samsungs Software Tizen gefunden habe.

Alle Lücken in dem Betriebssystem könnten ausgenutzt werden, um bösartige Software einzuschleusen, ohne direkten Zugang zu den Geräten zu haben, erklärte er.

Mit dem Open-Source-Betriebssystem will sich Samsung unabhängiger von Googles Android machen. Das Unternehmen nutzt es vor allem in seinen Smart TVs, Wearables wie der Smartwatch Gear sowie in Smartphones.

(oli/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwerg Zwack 04.04.2017 14:17
    Highlight Warum sollte man überhaupt einen Fernseher mit Webcam und Mikrofon haben?! Wer braucht so etwas?
    91 7 Melden
    • ihrhänddochdeschussnödghört 04.04.2017 14:19
      Highlight die CIA.
      101 6 Melden
    • NumeIch 04.04.2017 15:12
      Highlight Skypen bequem vom Sofa aus.
      22 21 Melden
    • meine senf 04.04.2017 15:19
      Highlight Ist halt so bei der heutigen Featuritis.

      Bei meinem Fernseher (anderer Hersteller) ist z.B. neben diverser anderer Bloatware ein Skype-Client drauf.
      25 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • xFreedi EDM 04.04.2017 13:58
    Highlight Dann schaut mir ruhig beim Zocken zu wenn ihr nix anderes zu tun habt :D
    Klar ist das ne Sauerei, da es Leute gibt die vor ihrem TV schmutzige Dinge anstellen und Bildmaterial davon als Druckmittel benutzt werden kann, jedoch sollte jedem vernünftig denkendem Menschen bewusst sein, das alles was ne Internetverbindung hat, auf die eine oder andere weisse angezapft werden kann, egal wie sicher das Gerät zu sein scheint.
    22 45 Melden
    • Globidobi 04.04.2017 14:15
      Highlight Ja, für mich ist immer noch unverständlich, wiso ein Fernseher eine Kamera und ein Mikrofon benötigt. Ohne dies kann man ruhig weiterhin schmutzige Sachen vor dem Fernseher machen😉
      64 4 Melden
    • Neruda 04.04.2017 18:33
      Highlight Mein Tipp: Beim schmutzigen Dinge tun Fernseher abschalten (Stromleiste). Man muss den doch nicht bei allem was man tut laufen lassen ;D
      18 1 Melden

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen