Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Von Smartphone-Displays erwarten wir gewisse Eigenschaften, gerade bei einem Gerät, das eingeklappt perfekt in die Hosentasche passt. screenshot: youtube

Samsungs neues Falthandy aus «Glas» hat ein hässliches Problem

Das neue Falthandy wirft Fragen zu einem Marketing-Versprechen der Südkoreaner auf. Der YouTuber JerryRigEverything hat es sich vorgeknöpft.



«Ausverkauft», meldet Samsung auf seiner Website. Gemeint ist die erste Charge des Galaxy Z Flip, dem neuen Falthandy der Südkoreaner, das kürzlich lanciert wurde.

«Entdecke das erste Galaxy-Display aus flexiblem Glas, das du auf- und zufalten kannst.»

Samsung-Werbeversprechen

Angeblich könnte das Galaxy Z Flip nicht weniger als eine Revolution sein, was faltbare Displays betrifft.

The Verge beschreibt die Ausgangslage:

«Die Behauptung von Samsung, dass das neue Galaxy Z Flip ‹ultradünnes Glas› verwendet, klang wie ein echter Durchbruch, als das faltbare Handy letzte Woche angekündigt wurde. Bisher wurden für die faltbaren Bildschirme Kunststoffdisplays verwendet, die selbst mit dem Fingernagel leicht verkratzt werden können. Das Z Flip, das den Wechsel zu Glas vollzieht, so dünn es auch sein mag, liess uns hoffen, dass es einem langfristigen Gebrauch besser standhalten würde.»

epa08211972 Media members preview the new Galaxy Z Flip smartphone during the Galaxy Unpacked 2020 event at the Palace of Fine Arts in San Francisco, California, USA, 11 February 2020.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Den Falt-Mechanismus hat Samsung laut eigenen Angaben massiv verbessert. Bild: EPA

Dann kam JerryRigEverything.

Das Pseudonym des 31-jährigen YouTubers Zack Nelson ist Programm. Er knüpft sich neue Hardware vor und testet sie auf Herz und Nieren. Oder genauer gesagt: Er malträtiert sie mit seinen Händen und diversen Folterwerkzeugen, um herauszufinden, wie robust und widerstandsfähig sie wirklich sind. Die Belastungstests vor laufender Kamera treffen einen Nerv. JerryRigEverything hat ein grosses Publikum mit über fünf Millionen Abonnenten. Zudem berichten bekannte US-Techblogs wie The Verge über die «Durability Tests».

🙉🙈🙊

Das Video ist nichts für schwache Nerven:

abspielen

Video: YouTube/JerryRigEverything

Alarmierendes Fazit: höchst anfällig auf Kratzer

Es handelt sich um Samsungs zweiten Versuch eines Falthandys, nachdem die Lancierung der ersten Generation des Galaxy Fold im Frühjahr 2019 zum Debakel wurde. Der Hersteller reagierte mit einem verbesserten Bildschirmschutz und einem verbesserten Scharnier, doch blieben Zweifel, was die Widerstandsfähigkeit des Geräts im Alltag betraf.

Nun sind die Ergebnisse des neusten JerryRigEverything-Foltertests auch nicht wirklich vertrauenerweckend. Der erfahrene Gadget-Tester kommentiert kritisch:

«Dieser Bildschirm ist in keiner Weise kratzfest.»

JerryRigEverything

Als der YouTuber mit verschieden harten Kratzinstrumenten die Bildschirmoberfläche testet, zeigt sich, dass sich Samsungs ultradünnes «Glas» wie Kunststoff verhält. Das Z Flip beginne ab Stufe 2 und noch signifikanter ab Stufe 3 Kratzer aufzuweisen, was den Plastikschirmen des Galaxy Fold und des neueren Motorola Razr gleichkomme, schreibt The Verge.

Zum Vergleich: Andere moderne Smartphones, die durch Sicherheitsglas (Gorilla Glass) geschützt sind, wiesen erst ab Stufe 6 Kratzer und tiefere Rillen ab Stufe 7 auf.

Das «Glas»-Versprechen

Womit wir beim eigentlichen Problem sind: Hat der Hersteller die Öffentlichkeit bewusst im Unklaren gehalten?

Bei der Enthüllung des Galaxy Z Flip habe der Hersteller kategorisch verlauten lassen, dass es sich um Glas handle, schreibt The Verge. Als der Tech-Journalist Dieter Bohn von Samsung-Vertretern wissen wollte, wer der Partner für die Herstellung des Glases sei, wie es gebogen wurde und welche Verfahren auf das Glas angewendet wurden, lehnte Samsung es ab, sich zu all diesen Fragen zu äussern.

«Versucht Samsung zu sagen, dass wir nur Kratzer auf der äusseren Schutzschicht sehen? Die sehen ziemlich tief und dauerhaft aus ...»

The Verge

Im JerryRigEvery-Video wird vermutet, dass Samsung ein hybrides Kunststoffpolymer verwenden könnte (mit eingemischten mikroskopisch kleinen Glassplittern). Und damit liesse sich der Bildschirm als «Glas» bewerben und vermarkten.

Das Problem bei solchen Marketing-Versprechen sei, dass bei den Kunden gewisse Erwartungen geweckt würden. Wenn von einem Glas-Display die Rede sei, dann betreffe dies auch die Widerstandsfähigkeit und die Kratzfestigkeit.

«Wenn Glas nicht Glas ist, dann spielt die Wahrheit keine Rolle.»

JerryRigEverything

Eine Erklärung liefert dieser deutsche Samsung-Blogger:

Das Display besteht demnach wirklich aus Glas, darüber ist jedoch eine dünne Kunststoffschicht aufgetragen.

Dass tatsächlich (auch) Glas verbaut ist, musste dieser Twitter-User auf die harte Tour herausfinden ...

Samsung verspricht vergünstigten Display-Ersatz und Spezialfolie

Samsung informierte in einer Medienmitteilung (vom 14. Februar 2020), dass für das Galaxy Z Flip ein vergünstigtes Display-Austauschprogramm angeboten wird, ähnlich wie auch schon beim Galaxy Fold. Für 119 Franken könnten Käufer defekte Bildschirme (im ersten Jahr) ersetzen lassen.

«Um Nutzern die bestmögliche ‹Foldable›-Erfahrung zu bieten, ist beim Kauf eines Galaxy Z Flip ein individueller ‹Customer Care›-Service inklusive. Dieser beinhaltet einen 24/7-Hotline-Service, der Fragen jederzeit beantwortet. Zusätzlich zur Samsung-Garantie haben alle Galaxy-Z-Flip-Anwender Anspruch auf einen einmaligen Bildschirmreparaturservice zu einem reduzierten Preis von 119 Franken im ersten Jahr.»

quelle: samsung.com

Darüber hinaus soll Samsung laut The-Verge-Bericht einen speziell entwickelten Displayschutz anbieten. Die Folie werde auf Verlangen der Kunden (einmalig) gratis montiert.

Die Folie müsse von einem Spezialisten mit der richtigen Ausrüstung angebracht werden. Das heisst, bereits gekaufte Geräte müssen eingeschickt werden. Das Programm werde in Kürze lanciert, soll Samsung versprochen haben.

Eine offizielle Bestätigung von Samsung Schweiz zu dieser kostenlosen Display-Schutzfolie steht noch aus.

Kaufst du dir ein faltbares Smartphone?

So berichtete watsons Medienpartner T-Online über das neue Falthandy:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglaf 17.02.2020 19:22
    Highlight Highlight "Die Folie müsse von einem Spezialisten mit der richtigen Ausrüstung angebracht werden." ... aber anfassen und telefonieren darf ich selber, oder brauche ich irgendwann einen professionellen Halter oder so?
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 17.02.2020 18:16
    Highlight Highlight Ich verstehe die Premium-Hersteller nicht.

    Es existiert doch bereits biegbares Glas, das sie verwenden könnten. Und dann einen Biege-Mechanismus wie der von Motorola einsetzen ==> That's it!

    https://www.schott.com/innovation/de/ultraduennesglas/
  • DrDeath 17.02.2020 17:13
    Highlight Highlight Glas ist von sich aus schon erstaunlich flexibel. Nur, da es spröde ist, splittert es, wenn seine Biegsamkeit überreizt wird anstatt zu knicken. Spezialglashersteller arbeiten seit Jahrzehnten an biegsamen Gläsern, Corning z.B. unter der Marke WillowGlass. Man versucht dabei essentiell, dass das Glas sich mehr wie Metall oder Plastik und weniger wie Glas verhält. Dass es dadurch auch Kratzanfälliger wird wundert mich nicht im mindesten.
  • Âventiure 17.02.2020 16:47
    Highlight Highlight Alternatives Glas?
  • mrgoku 17.02.2020 15:55
    Highlight Highlight selten so ein hardcore überflüssiges teil gesehen...

    wo bitte ist der mehrwert????
    • c-bra 17.02.2020 22:17
      Highlight Highlight Man kann es auf und zu flippen.
      Das geht mit einem iPhone übrigens auch, einfach nur so ca geschätzt einmal.
  • TheKen 17.02.2020 14:35
    Highlight Highlight Ueber die letzten Jahre habe ich immer ein Handy mit einer Diagonale von ca. 6 Zoll benutzt. Ich empfinde diese Grösse als optimal. Reine Spielerei, dass man den Bildschirm jetzt falten will.
    • The Count 17.02.2020 16:20
      Highlight Highlight Ich ich ich....

      Weisst du was ICH vermisse? Das handliche Smartphone mit einem trotzdem übersichtlichen Bildschirm. Die Lösung: ein faltbares Smartphone. Mind blowing gäll?
      Tipp: Kauf es nicht und lass uns die Freude, die wir lange auf diese Entwicklung gewartet haben. Danke für dein Verständnis.
    • Trip Nils 18.02.2020 16:04
      Highlight Highlight Es ist faltbar aber doppelt so dick in der Hosentasche wie ein normales Smartphone, irgendwie eine Nullnummer mit hässlichem Falz in der Mitte vom Bildschirm.
  • Hans Jürg 17.02.2020 14:21
    Highlight Highlight Nach dem gefühlten 327. Mal, dass er "Glass" sagte, habe ich aufgehört zu zählen. Er scheint das Wort "Glass" wirklich zu lieben.
  • xraemi 17.02.2020 14:19
    Highlight Highlight Samsungs neues Handy hat kein hässliches Problem, es IST einfach nur hässlich...
  • Weisser Mann 17.02.2020 14:04
    Highlight Highlight Der Umfrage fehlt:
    "Vielleicht wenn die Idee marktreif ist"
  • Hayek1902 17.02.2020 13:54
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, was an einem Faltsmartphone gegenüber einem normalen, flachen besser sein soll. Ein schlankes grosses Handy ist bequemer als ein kleines, fettes.
    • Arthur Philip Dent 17.02.2020 17:41
      Highlight Highlight Hosentasche 😉
  • Gordon Blöd 17.02.2020 13:51
    Highlight Highlight Es gibt hier so ein Zitat, dass ich ziemlich passend finde: "Du kannst nicht zweimal den selben Fehler begehen. Beim zweiten Mal ist es kein Fehler mehr sondern eine Entscheidung".

    Und ich finde diese Entscheidung von Samsung sehr dumm und lasse mich nicht gerne für dumm verkaufen.
  • Nora Flückiger 17.02.2020 13:39
    Highlight Highlight Ich werde nie verstehen, weshalb man ein Gerät zu diesem hohen Preis vorbestellen muss. Paar Monate Geduld und das Ding ist zu einem Drittel billiger. Ausserdem sind bis dann sämtliche Schwachstellen aufgedeckt, und vielleicht schon vom Hersteller optimiert worden. Aber ihr jammert ja lieber dass ihr euch die Krankenkasse und Steuern nicht leisten könnt!
    • EinePrieseR 17.02.2020 14:32
      Highlight Highlight Ganz einfach: mal will der erste sein um vorgeben zu können wie innovativ man ist. Aber ist es innovativ wenn man ein halbfertiges Produkt auf den Markt bringt?
  • Alfio 17.02.2020 13:32
    Highlight Highlight Frage in die Runde: Seit wann ist Glas kratzfest?

    Oder habt ihr schon mal versucht mit einem Teppichmesser eure Fenster anzugehen? Weiss ja nicht was ihr zuhause für Panzerglas-Scheiben habt, aber meine zerkratzt...
    • Unicron 17.02.2020 14:37
      Highlight Highlight Wie in Artikel steht, halten die meisten normalen Displays den Tests wesentlich länger Stand als das Klapphandy. Da dieses aber weitaus teurer, und aufgrund seines Hauptverkaufsargumentes mehr beansprucht ist, sollte man meinen dass es WENIGSTENS die selbe Stabilität aufweist.
    • Handsome Jack 17.02.2020 15:15
      Highlight Highlight Wenn du dir die vergleiche mit dem Gorilla Glas ansiehst, das bei einem Smartphone verwendet wird, dann kannst du sehen, dass ein Teppichmesser keine Kratzer macht.
    • DrDeath 17.02.2020 17:33
      Highlight Highlight Da hast du absolut recht, aber deine Fenster sind eben aus (relativ billigem) Fensterglas. Bei Smartphones, die die Hosentasche mit Schlüsseln, Sandkörnern und schlimmerem teilen müssen, setzt man auf teurere und kratzresistentere Spezialgläser. Da brauchst du dann schon deutlich mehr Kraft am Teppichmesser. Nur biegen sich die halt nicht, weil kratzfest ist automatisch gleich spröde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aussie 17.02.2020 13:31
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei, Falt-Smartphones braucht kein Mensch.
    • Sarkasmusdetektor 17.02.2020 14:18
      Highlight Highlight Klar braucht man das. Wenn man damit angeben will. Sonst natürlich nicht. Zumindest noch nicht.
    • The Count 17.02.2020 16:22
      Highlight Highlight Ich bleibe dabei, Aussie mag keine faltbaren Smartphones und hat das Gefühl, dass wir es unbedingt wissen müssen.
    • DrDeath 18.02.2020 00:38
      Highlight Highlight Wenn der Schiet mal so zuverlässig funktioniert wie heute die Slabs, DANN können wir drüber reden.
  • rburri38 17.02.2020 13:25
    Highlight Highlight Falt-Screens werden schon ihre Berechtigung haben in der Zukunft, aktuell sind es mehr Spielzeuge. Immerhin treiben Samsung & Co noch Innovationen, während Apple (und auch andere) jedes Jahr einfach genau das gleiche bringen mit mehr Prozessor, mehr RAM, etwas besserer Kamera, etc. Und die Leute zahlen dafür auch 1300 CHF (und z.B. bei Apple für 180 GB Speicher 200 CHF, bireweich)
  • Raffaele Merminod 17.02.2020 13:17
    Highlight Highlight Die Frage ist, wie kommen Kratzer rein? Es wird ja zusammengeklappt. Die Glasfläche ist doch so geschützt.
    Wie sollen da also Kratzer enstehen?
    • Läggerli 17.02.2020 13:43
      Highlight Highlight Von einer Person, der das Handy aus der Hand fallen würde, wenn man es mir in die Hand nageln würde: Ungeschickt sein macht so manches kaputt, die teuren Sachen aber scheinbar noch schneller.
    • Unicron 17.02.2020 14:40
      Highlight Highlight Die meisten haben ihr Handy 365 Tage im Jahr dabei und täglich in intensivem Gebrauch. Wenn man es nur zuhause auf einem Federkissen lagert wird vermutlich nichts passieren, aber in der Regel ist ein Handy halt schon vielen Stresssituationen ausgesetzt.
      Nur schon wenn es dann mal in aufgeklapptem Zustand schön auf die Ecke fällt, würd mich interessieren ob man dann 2 Handies hat.
  • Toerpe Zwerg 17.02.2020 13:10
    Highlight Highlight Hey cool. Glass screen faoldable and flexible ... drops phone ... oh shit ... Glass on Backside (!) cracked ...
  • John Galt 17.02.2020 13:06
    Highlight Highlight Plexiglas, ist auch Glas...
    • MasterPain 17.02.2020 13:33
      Highlight Highlight Nein.
    • Pinhead 17.02.2020 19:15
      Highlight Highlight Plexiglas ist Acrylglas.
  • Klirrfactor 17.02.2020 12:59
    Highlight Highlight Falls es jemand interessiert. Googelt mal nach "Bologneser Träne" und lest ein paar Artikel durch.

    Das ist der Ursprung für die angewandte Technik seit Jahren, für die Herstellung von Glas. Nach diesem Prinzip sind heutige Scheiben im Automobilbereich oder auch für Smartphone gefertigt.
  • Zerschmetterling 17.02.2020 12:50
    Highlight Highlight Glas und Falten passt für mich irgendwie nicht zusammen
    • Passierschein A38 17.02.2020 13:50
      Highlight Highlight Für die Physik übrigens auch nicht...
  • Influenzer 17.02.2020 12:41
    Highlight Highlight Das passiert wenn der Weg von der Entwicklungs- zur Teppichetage zu weit ist. Auf diesem gehen die Probleme vergessen und das Wunschdenken treibt unglaubliche Blüten. Ein bekanntes Problem in jeder innovativen Umgebung. Helfen tut da nur Erfahrung und ein kühler Kopf. Zum Glück kann sich Samsung dank der sonst hervorragenden Produkte auch mal eine schmerzliche Erfahrung leisten.
  • Läggerli 17.02.2020 12:25
    Highlight Highlight Das grösste Problem bleibt: Das Ding ist die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat und sündhaft teuer noch dazu.
    • Rundlauf 17.02.2020 13:00
      Highlight Highlight Irrsinnig, was hier für Unsummen ausgegeben werden, um ein nahezu perfektes Gerät (das heutige Standard-Smartphone) irgendwie anders, aber nicht zwingend besser zu machen. Ich versteh's nicht.
    • Toerpe Zwerg 17.02.2020 13:12
      Highlight Highlight Das Ding ist die Antwort auf die Frage, die ich bei jedem Smartphone gestellt habe: Wie zum Teufel kriege ich das Teil in die Hosentasche
    • DunkelMunkel 17.02.2020 13:21
      Highlight Highlight "Das grösste Problem bleibt: Das Ding ist die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat"

      Das ist nicht per se etwas schlechtes oder ein Problem. Bevor das Automobil erfunden wurde, haben auch alle nur nach schnelleren Pferden gefragt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HAL1 17.02.2020 12:23
    Highlight Highlight Und wo genau liegt der sinn darin einen bildschirm, welcher durch das gehäuse (weil ja zusammengeklappt) geschützt wird, mit spitzen dingen und feuerzeug zu malträtieren?
    Die tests der aussenhülle, die er gemacht hat sind für den alltag viel relevanter. Davon steht aber nix im beitrag. Das täte die leute wohl weniger dazu bewegen den beitrag zu lesen, korrekt?
    • @schurt3r 17.02.2020 12:40
      Highlight Highlight Es geht darum, mögliche Schwachpunkte zu identifizieren. Wenn der als "Glas" angepriesene Bildschirm schnell kaputt geht, bzw. so einfach verkratzt wie Plastik, sollten das die Leute wissen. Dass auch die Rückseite beschädigt werden kann, ist im Vergleich dazu zu vernachlässigen.
    • PlayaGua 17.02.2020 12:42
      Highlight Highlight Die Bewertung fällt im Video nicht schlecht aus. Aber ein Display, das mit dem Fingernagel zerkratzt werden kann, ist untauglich.
    • Tobias W. 17.02.2020 12:53
      Highlight Highlight Stell dir mal vor, da gerät ein Krümel oder ein Kiesel (was auch immer) zwischen die beiden Display. Kann auch im Hosensack passieren. Also dieser „Schutz“ kann auch mal das Gegenteil sein.

      Und wenn man von Glas spricht, dann erweckt das doch automatisch die Erwartung, dass es einigermassen kratzfest ist.

      Der Tester hat schon recht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.02.2020 12:21
    Highlight Highlight Frage in die Runde: Wer würde sich ein Fallthandy zulegen?

    Ich nicht.
    • Toerpe Zwerg 17.02.2020 13:14
      Highlight Highlight Hier!
    • derlange 17.02.2020 13:30
      Highlight Highlight Wir sagten damals auch nein zu Smartphones - heute hat jeder eins.
      Wenn die Technik funktioniert warum also nicht.
      Denke da muss aber Apple was reissen in Zukunft.
    • Aussie 17.02.2020 13:35
      Highlight Highlight Nein, wozu auch? Wenn man nicht gerade ein 8" Fablet rumträgt, passen die Dinger ja locker in die Hosentasche der Jeans.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ostpol76 17.02.2020 12:10
    Highlight Highlight Wie ist denn dies bei den Brillengläsern? Die sind ja heute eigentlich auch nicht mehr aus Glas.
    • hominum osores 17.02.2020 12:43
      Highlight Highlight Kommt immer auf die Verwendung der Brille an. Arbeitest du im Büro ist Kunststoff leichter und angenehmer zu tragen. Sobald du aber als Mechaniker arbeitest ist Glas fast ein Muss, da kleine Schleifspänne sofort in den Kunststoff schmelzen.
    • Bits_and_More 17.02.2020 12:53
      Highlight Highlight @Mönschehasser

      Für Schleifarbeiten sollte sowieso immer eine Schutzbrille getragen werden. Eine normale Brille, ob Glas oder nicht, ist keine Schutzbrille und auch kein Ersatz dafür.
    • Tobias W. 17.02.2020 12:55
      Highlight Highlight Mag sein, aber da werden in der Regel auch keine Sachen drauf gelegt, sie werden nicht den ganzen Tag „berührt“, und werden nicht im Hosensack herumgetragen (und wenn, dann in einem Etui).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Auric 17.02.2020 12:06
    Highlight Highlight Das Problem wird irgendwann gelöst, und dann wird es Apple einsetzen.
    • Tobias W. 17.02.2020 13:02
      Highlight Highlight Apple wird es irgendwann lösen, wollen Sie wohl sagen. ;-) aber ich glaube kaum, dass bei Apple sowas in der Pipe ist. Solche „Innovationen“ sind eher Show, und daher wohl eher für Firmen wie Samsung geeignet.
    • rburri38 17.02.2020 13:21
      Highlight Highlight Absolut, denn Apple hat eine ganz andere Taktik: Es schafft ein neuartige Problem, um dann gleichzeitig die teure Lösung anzubieten, die eigentlich niemand vorher jemals gebraucht hat. Wie etwa bei den Airpods. Apple-Jünger kaufen sowieso alles was ihre Religion zur Verfügung stellt. Innovation gibt es bei Apple seit mindestens 13 Jahren nicht mehr.
    • @schurt3r 17.02.2020 15:56
      Highlight Highlight @rburri38

      Woher kommt nur dein Frust? Bitte lass solche Beleidigungen bleiben! Und bleib bei den Fakten.

      Apple gehört zu den grössten Innovatoren. Das iPhone wurde 2007 lanciert.

      https://www.watson.ch/!287661867

      PS: Eines der innovativsten Produkte ist die Apple Watch mit integrierten Gesundheits-Funktionen, die schon einige Leben gerettet haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 17.02.2020 12:01
    Highlight Highlight Scheint schlicht unbrauchbar zu sein, die Technik ist wohl noch nicht so weit.

    Müssen wir halt wieder auf Apple warten.
    • neutrino 17.02.2020 13:23
      Highlight Highlight Wir? Du kannst gerne auf Apple warten.

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Die Schweizer Tracing-App ist offiziell verfügbar für iPhones und Android-Handys. Hier sind die wichtigsten Fakten.

Die SwissCovid-App ist offiziell verfügbar, der Bundesrat empfiehlt der Bevölkerung, die App freiwillig zu nutzen. Dieser Beitrag geht auf die wichtigsten Fragen zum Start ein. Und ich schwöre, ich habe mich dieses Mal kurzgefasst. 😉

Alle, die etwas gegen die Pandemie tun wollen und sich selbst und die Mitmenschen schützen möchten.

Ja, ist es.

Stefan Kuster, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit, sagt:

Nein. Die Nutzung ist freiwillig.

Ja. SwissCovid hilft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel