Digital
Samsung

Galaxy Z Flip: Ultradünnes «Glas» zerkratzt ganz leicht

Von Smartphone-Displays erwarten wir gewisse Eigenschaften, gerade bei einem Gerät, das eingeklappt perfekt in die Hosentasche passt.
Von Smartphone-Displays erwarten wir gewisse Eigenschaften, gerade bei einem Gerät, das eingeklappt perfekt in die Hosentasche passt.screenshot: youtube

Samsungs neues Falthandy aus «Glas» hat ein hässliches Problem

Das neue Falthandy wirft Fragen zu einem Marketing-Versprechen der Südkoreaner auf. Der YouTuber JerryRigEverything hat es sich vorgeknöpft.
17.02.2020, 11:4818.02.2020, 05:41
Mehr «Digital»

«Ausverkauft», meldet Samsung auf seiner Website. Gemeint ist die erste Charge des Galaxy Z Flip, dem neuen Falthandy der Südkoreaner, das kürzlich lanciert wurde.

«Entdecke das erste Galaxy-Display aus flexiblem Glas, das du auf- und zufalten kannst.»
Samsung-Werbeversprechen

Angeblich könnte das Galaxy Z Flip nicht weniger als eine Revolution sein, was faltbare Displays betrifft.

The Verge beschreibt die Ausgangslage:

«Die Behauptung von Samsung, dass das neue Galaxy Z Flip ‹ultradünnes Glas› verwendet, klang wie ein echter Durchbruch, als das faltbare Handy letzte Woche angekündigt wurde. Bisher wurden für die faltbaren Bildschirme Kunststoffdisplays verwendet, die selbst mit dem Fingernagel leicht verkratzt werden können. Das Z Flip, das den Wechsel zu Glas vollzieht, so dünn es auch sein mag, liess uns hoffen, dass es einem langfristigen Gebrauch besser standhalten würde.»
epa08211972 Media members preview the new Galaxy Z Flip smartphone during the Galaxy Unpacked 2020 event at the Palace of Fine Arts in San Francisco, California, USA, 11 February 2020. EPA/JOHN G. MAB ...
Den Falt-Mechanismus hat Samsung laut eigenen Angaben massiv verbessert. Bild: EPA

Dann kam JerryRigEverything.

Das Pseudonym des 31-jährigen YouTubers Zack Nelson ist Programm. Er knüpft sich neue Hardware vor und testet sie auf Herz und Nieren. Oder genauer gesagt: Er malträtiert sie mit seinen Händen und diversen Folterwerkzeugen, um herauszufinden, wie robust und widerstandsfähig sie wirklich sind. Die Belastungstests vor laufender Kamera treffen einen Nerv. JerryRigEverything hat ein grosses Publikum mit über fünf Millionen Abonnenten. Zudem berichten bekannte US-Techblogs wie The Verge über die «Durability Tests».

🙉🙈🙊

Das Video ist nichts für schwache Nerven:

Alarmierendes Fazit: höchst anfällig auf Kratzer

Es handelt sich um Samsungs zweiten Versuch eines Falthandys, nachdem die Lancierung der ersten Generation des Galaxy Fold im Frühjahr 2019 zum Debakel wurde. Der Hersteller reagierte mit einem verbesserten Bildschirmschutz und einem verbesserten Scharnier, doch blieben Zweifel, was die Widerstandsfähigkeit des Geräts im Alltag betraf.

Nun sind die Ergebnisse des neusten JerryRigEverything-Foltertests auch nicht wirklich vertrauenerweckend. Der erfahrene Gadget-Tester kommentiert kritisch:

«Dieser Bildschirm ist in keiner Weise kratzfest.»
JerryRigEverything

Als der YouTuber mit verschieden harten Kratzinstrumenten die Bildschirmoberfläche testet, zeigt sich, dass sich Samsungs ultradünnes «Glas» wie Kunststoff verhält. Das Z Flip beginne ab Stufe 2 und noch signifikanter ab Stufe 3 Kratzer aufzuweisen, was den Plastikschirmen des Galaxy Fold und des neueren Motorola Razr gleichkomme, schreibt The Verge.

Zum Vergleich: Andere moderne Smartphones, die durch Sicherheitsglas (Gorilla Glass) geschützt sind, wiesen erst ab Stufe 6 Kratzer und tiefere Rillen ab Stufe 7 auf.

Das «Glas»-Versprechen

Womit wir beim eigentlichen Problem sind: Hat der Hersteller die Öffentlichkeit bewusst im Unklaren gehalten?

Bei der Enthüllung des Galaxy Z Flip habe der Hersteller kategorisch verlauten lassen, dass es sich um Glas handle, schreibt The Verge. Als der Tech-Journalist Dieter Bohn von Samsung-Vertretern wissen wollte, wer der Partner für die Herstellung des Glases sei, wie es gebogen wurde und welche Verfahren auf das Glas angewendet wurden, lehnte Samsung es ab, sich zu all diesen Fragen zu äussern.

«Versucht Samsung zu sagen, dass wir nur Kratzer auf der äusseren Schutzschicht sehen? Die sehen ziemlich tief und dauerhaft aus ...»
The Verge

Im JerryRigEvery-Video wird vermutet, dass Samsung ein hybrides Kunststoffpolymer verwenden könnte (mit eingemischten mikroskopisch kleinen Glassplittern). Und damit liesse sich der Bildschirm als «Glas» bewerben und vermarkten.

Das Problem bei solchen Marketing-Versprechen sei, dass bei den Kunden gewisse Erwartungen geweckt würden. Wenn von einem Glas-Display die Rede sei, dann betreffe dies auch die Widerstandsfähigkeit und die Kratzfestigkeit.

«Wenn Glas nicht Glas ist, dann spielt die Wahrheit keine Rolle.»
JerryRigEverything

Das Display besteht demnach wirklich aus Glas, darüber ist jedoch eine dünne Kunststoffschicht aufgetragen.

Samsung verspricht vergünstigten Display-Ersatz und Spezialfolie

Samsung informierte in einer Medienmitteilung (vom 14. Februar 2020), dass für das Galaxy Z Flip ein vergünstigtes Display-Austauschprogramm angeboten wird, ähnlich wie auch schon beim Galaxy Fold. Für 119 Franken könnten Käufer defekte Bildschirme (im ersten Jahr) ersetzen lassen.

«Um Nutzern die bestmögliche ‹Foldable›-Erfahrung zu bieten, ist beim Kauf eines Galaxy Z Flip ein individueller ‹Customer Care›-Service inklusive. Dieser beinhaltet einen 24/7-Hotline-Service, der Fragen jederzeit beantwortet. Zusätzlich zur Samsung-Garantie haben alle Galaxy-Z-Flip-Anwender Anspruch auf einen einmaligen Bildschirmreparaturservice zu einem reduzierten Preis von 119 Franken im ersten Jahr.»
quelle: samsung.com

Darüber hinaus soll Samsung laut The-Verge-Bericht einen speziell entwickelten Displayschutz anbieten. Die Folie werde auf Verlangen der Kunden (einmalig) gratis montiert.

Die Folie müsse von einem Spezialisten mit der richtigen Ausrüstung angebracht werden. Das heisst, bereits gekaufte Geräte müssen eingeschickt werden. Das Programm werde in Kürze lanciert, soll Samsung versprochen haben.

Eine offizielle Bestätigung von Samsung Schweiz zu dieser kostenlosen Display-Schutzfolie steht noch aus.

Kaufst du dir ein faltbares Smartphone?

So berichtete watsons Medienpartner T-Online über das neue Falthandy:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone
1 / 13
Galaxy Z Flip: Samsung bringt das Falt-Smartphone
Beim Galaxy Fold von 2019 wurde das Smartphone zu einem Tablet aufgeklappt. Beim neuen Galaxy Z Flip (Bild) wird das Handy (6,7-Zoll-OLED-Display) gefaltet, damit es besser in die Hosentasche passt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Läggerli
17.02.2020 12:25registriert Juli 2018
Das grösste Problem bleibt: Das Ding ist die Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat und sündhaft teuer noch dazu.
37339
Melden
Zum Kommentar
avatar
Auric
17.02.2020 12:06registriert Juli 2019
Das Problem wird irgendwann gelöst, und dann wird es Apple einsetzen.
18687
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zerschmetterling
17.02.2020 12:50registriert Mai 2017
Glas und Falten passt für mich irgendwie nicht zusammen
475
Melden
Zum Kommentar
78
iOS 18 und iPadOS 18 gibt's für sehr viele Geräte – mit diesen Ausnahmen
Gute Nachricht für bisherige Besitzer von iPhones und iPads: iOS und iPadOS 18 werden für alle Mobilgeräte verfügbar sein, auf denen die aktuelle Version läuft – mit Ausnahmen.

Apple hat am Montagabend die neuen Betriebssysteme für seine iPhones und iPads vorgestellt. Mit iOS 18 kommt eine veränderte Foto-App, Apps lassen sich auf dem Homescreen frei anordnen und zum ersten Mal können Kurznachrichten vom iPhone aus über das RCS-Protokoll an Android-User verschickt werden.

Zur Story