DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit zwei Fingern wird durch die Menüs navigiert.
Mit zwei Fingern wird durch die Menüs navigiert.screenshot: youtube

Fast wie Tom Cruise in «Minority Report»: Das kann Zürichs Holotram-App

Bei der Tram-Wartung der Stadt Zürich wird eine Augmented-Reality-Brille getestet. Sie soll die Arbeit der Techniker erleichtern.
14.11.2018, 16:4614.11.2018, 17:04

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) wollen die Digitalisierung für den handfesten Alltag nutzen: Sie testen in den Reparaturwerkstätten eine Augmented-Reality-Brille.
  • Auf dem Display, das direkt vor dem Auge platziert ist, werden die einzelnen Teile eingeblendet. Das soll den Werkstatt-Mitarbeitern die Arbeit erleichtern.
  • Die von der Firma Bitforge entwickelte «Holotram»-App kann auch über Sprachbefehle bedient werden, da die User bei der Arbeit nicht immer eine Hand frei haben.

Ab sofort sind die Mitarbeiter der VBZ-Fahrzeugwartung versuchsweise mit einem digitalen Werkzeug in den Reparaturwerkstätten unterwegs: einer AR-Brille, mit der sie durch das defekte Tram gehen können.

Dabei werden in der Brille die einzelnen Teile leuchtend orange in 3D eingeblendet. Mit einem Klick in die Luft, beziehungsweise auf den eingeblendeten blauen Punkt, erscheinen alle möglichen Informationen dazu, etwa wann das Teil zuletzt gewartet wurde, ob das Ersatzteil vorrätig ist oder ob es bestellt werden muss.

So funktioniert die App

In naher Zukunft sollen die Daten noch mit einer SAP-Datenbank verbunden werden, so dass Ersatzteile direkt von der Brille aus bestellt werden können.

Viele Mitarbeiter, welche die Brille bereits getestet hätten, seien begeistert, sagte Christoph Rütimann, Leiter Technik und Vizedirektor der VBZ, am Mittwoch vor den Medien.

Was bringt's?

Für die VBZ-Verantwortlichen ist das so genannte «Holotram», wie die Anwendung heisst, keineswegs eine imagefördernde Spielerei. Oder nicht nur, müsste man anfügen. Die Entscheidungsträger versprechen sich jedenfalls eine deutliche Erleichterung der Arbeitsabläufe.

Mit der AR-Brille könnten beispielsweise viele Gänge ins Lager eingespart werden. Die Mitarbeiter sollen zudem von administrativen Arbeiten entlastet werden, so dass sie sich besser auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren können. Denn diese kann nach wie vor nicht von Computern erledigt werden.

Die bessere Information während der Wartungsarbeiten und die lückenlose Dokumentation soll aber auch die Betriebssicherheit der Trams erhöhen.

Microsoft Hololens für die Cobra

Bisher war die VBZ-Fahrzeugwartung eher analog organisiert. Viele Unterlagen gibt es ausschliesslich auf Papier. Diese AR-Anwendung sei deshalb ein grosser Schritt nach vorne, sagte VBZ-Vizedirektor Rütimann weiter.

Momentan werden drei Brillen getestet, die allerdings noch etwas sperrig und schwer sind. Die nähere Zukunft wird gemäss den Verantwortlichen aber garantiert handlichere Modelle bringen. Entwickelt wurde die «Holotram»-App von der Schweizer IT-Firma Bitforge, im Auftrag von Bombardier Transportation, welche die Cobra-Trams baut.

Bombardier rechne – «abhängig vom eingesetzten Medium» – mit einem Einsatz frühestens in zwei Jahren, schreibt die Stadt Zürich in einer Medienmitteilung vom Montag.

Zum Einsatz komme die Hololens von Microsoft.

Bei den «Best of Swiss Apps 2018» vergangene Woche wurde die App «Holotram» in der Kategorie AR/VR mit der Silbermedaille ausgezeichnet.

(dsc/sda)

China präsentiert neues Transportsystem

Video: watson/Nico Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Darum drohen schon 2023 Überkapazitäten in der Chipbranche
Die Branche hat seit ersten Anzeichen der Engpässe zu Beginn der Corona-Pandemie in neue Fabriken investiert. Nun zeichnet sich laut Marktforschern eine Wende ab.

Die aktuelle Chip-Knappheit könnte sich nach Experten-Einschätzung zum kommenden Jahr in Überkapazitäten umkehren.

Zur Story