Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Formulare ausfüllen, fertig?

So einfach bewirbt man sich beim Mossad als Geheimagent

Der sonst so verschwiegene israelische Geheimdienst rekrutiert nun auch im Netz. Potenzielle Agenten können sich bequem per Fragebogen melden. Doch eine Bewerbung sollte gut überlegt sein.



«Wählen Sie drei Eigenschaften, die Sie am besten beschreiben: abenteuerlustig, stabil, sensibel, teamfähig, unabhängig, furchtlos...» Was wie ein Psychotest aus einem Klatschmagazin anmutet, ist in Wahrheit eine Bewerbung für einen der geheimnisvollsten Nachrichtendienste der Welt. Wer die sieben Fragebögen ausfüllt, könnte schon bald ein Mossad-Agent sein.

Seit Kurzem hat Israels Auslandsgeheimdienst eine Webseite und wirbt dort um neue Mitarbeiter: auf Hebräisch, Englisch, Französisch, Russisch und Arabisch. So will die Organisation jungen Talenten den Zugang erleichtern. 

Schliesslich müsse der Mossad weiterhin «führen, verteidigen und den Fortbestand des Staates Israel sichern», sagte Geheimdienstchef Tamir Pardo zum Start der neuen Webseite.

Treffen in der Tiefgarage

Bild

Szene aus dem Mossad-Rekrutierungsfilm (siehe unten). screenshot: youtube

Früher rekrutierte der Mossad Freunde und Verwandte aus dem Dunstkreis der Mitarbeiter. Potenzielle Kandidaten trafen die Agenten auch mal konspirativ in Tiefgaragen. 

Seit geraumer Zeit nutzt die Organisation auch das Internet: «Sprechen Sie Chinesisch? – Haben Sie die Gabe, geheimdienstliche Lagebeurteilungen zu formulieren, Positionspapiere über Länder zu schreiben? – Dann sind Sie unser(e) Mann/Frau», hiess es in einer vor zwei Jahren geschalteten Anzeige.

Vermutlich erschloss der Mossad gerade den chinesischen Raum. 2004 suchte der Nachrichtendienst im Internet einen Barkeeper, der gute Cocktails mixen könne und fliessend Englisch spricht. Ob für die Hausbar oder eine geheime Mission, ist nicht bekannt. Begehrt sollen nach wie vor Menschen sein, die mehrere Pässe besitzen.

Mythen und Skandale

Um den Mossad ranken sich Mythen und Skandale. Unstrittig ist, dass er 1951 gegründet wurde, seinen Sitz in Tel Aviv hat und rund 1200 Mitarbeiter beschäftigt. Doch hinter welchen Operationen die Organisation steckt, darüber lässt sich oft nur mutmassen.

Ein Beispiel aus neuerer Zeit ist der Tod von Mahmud al-Mabhuh, einem Waffenhändler der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas. Vor vier Jahren wurde al-Mabhuh tot in seinem Hotelzimmer in Dubai gefunden. Die örtliche Polizei sagte, der Mord trage die Handschrift des Mossad. Israel bestätigte eine Beteiligung nicht – aber auch ein Dementi blieb aus.

abspielen

Interessante Doku: «Die wahre Geschichte des härtesten Geheimdienstes der Welt». video: youtube

Auf der neuen Webseite gibt es nur einen einzigen Hinweis auf vergangene Operationen: Die Entführung Adolf Eichmanns 1960 aus Argentinien. Der frühere SS-Obersturmbannführer war einer der Hauptorganisatoren des Mordes an fast sechs Millionen Juden. Er wurde in Israel zum Tode verurteilt und 1962 hingerichtet.

Die Mossad-Webseite, sagt Geheimdienstchef Pardo, soll einen kurzen Einblick in die Arbeit des Dienstes bieten. Aber natürlich gebe man nur wenig von seiner Aktivität preis. Kämen doch einmal Informationen ans Licht, seien sie «nur die Spitze des Eisbergs», gibt Pardo zu.

Werbevideo wie ein Kinofilm

Wer bei Geheimdiensten an James Bond oder an George Smiley, den Spion aus den Romanen von John le Carré, denkt, kann sich über ein Video auf der Mossad-Homepage freuen. Es zeigt ein adrettes Paar – und sein Doppelleben. «Meine Freunde denken, ich bin im Marketing tätig», sagt der Mann. 

In der nächsten Einstellung folgt er einem potenziellen Zielobjekt: Natürlich stilecht in Anzug und Sonnenbrille. Seine Partnerin entwirrt derweil Kabel in einem Keller und checkt die Satellitenverbindung. «Was bei dir nur in der Vorstellung existiert, ist meine Realität», sagt eine samtene Frauenstimme im Hintergrund.

abspielen

Das Mossad-Promovideo auf Hebräisch. video: youtube

Dabei ist nur ein kleiner Teil der Mitarbeiter in der Kidon – der Spezialabteilung für derartige Einsätze – beschäftigt. Der weitaus Grössere arbeitet in der Technologie-, Cyber- oder Verwaltungsabteilung. Gesucht werden nicht nur Agenten, sondern auch Ingenieure, Chemiker, Übersetzer, Analysten, ein Psychologe und sogar ein Steuerberater.

Der Mossad betont, eine Online-Bewerbung sei sicher und diskret. Dennoch empfiehlt die Organisation, den Browserverlauf auf dem Computer nach der Bewerbung zu löschen. Freunde und Verwandte sollen ja nichts von dem Job beim Mossad erfahren. Das Doppelleben beginnt mit dem ersten Klick. (dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrat will Verschlüsselung von Threema, WhatsApp und Co. mit Staatstrojaner umgehen

Dienste wie Threema, WhatsApp oder iMessage sollen in der Schweiz nicht verpflichtet werden, den Strafverfolgungsbehörden Daten lesbar, sprich unverschlüsselt, zugänglich zu machen. Anders als in Deutschland bestünden aktuell keine solchen Bestrebungen, schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Erkundigt hat sich Ständerat Josef Dittli (FDP/UR). In Deutschland wolle Bundesinnenminster Horst Seehofer Sicherheitsbehörden einen Zugang zu standardmässig …

Artikel lesen
Link zum Artikel