Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer mit der Twint-App seine Parkgebühren bezahlt, kann künftig Geld sparen.  bild: twint

Wer mit dem Smartphone seine Parkgebühren bezahlt, kann künftig Geld sparen

In Zug, St.Gallen, Rapperswil, Frauenfeld und Yverdon-les-Bains können Autofahrer ihre Parkgebühr bald mit dem Smartphone bezahlen. Weitere Städte folgen 2019. Wer den Parkplatz früher als geplant verlässt, kann sich den Restbetrag via Twint-App zurückerstatten lassen.



Der Zahlungsanbieter Twint lanciert ein neues Angebot für Autofahrer. Zuerst in der Stadt Zug lasse sich bald via Twint-App die Parkgebühr bezahlen. In Zusammenarbeit mit dem Parkraum-Bewirtschafter Digitalparking soll diese Lösung in den nächsten Monaten auch in St.Gallen, Rapperswil, Frauenfeld und Yverdon-les-Bains lanciert werden. «Bis Ende 2019 wird Digitalparking die Lösung in der Hälfte der grösseren Schweizer Städte eingeführt haben», teilte Twint am Donnerstag mit.

Um Parkgebühren zu entrichten, muss mittels App ein QR-Code auf der Parkuhr gescannt werden. Nach der einmaligen Eingabe des Autokennzeichens werde im Anschluss die Parkgebühr direkt vom hinterlegten Konto oder der Kreditkarte abgezogen.

Restbetrag für nicht genutzte Parkzeit wird zurückerstattet

Zudem sei durch die Eingabe der gewünschten Parkdauer nur die effektive Standzeit zu begleichen, da beim frühzeitigen Verlassen des Parkplatzes der Restbetrag direkt via Twint-App zurückerstattet werde, hiess es weiter. Wer den Parkplatz früher als geplant verlässt, kann sich den Restbetrag also via App zurückerstatten lassen.

Das Bezahlen der Parkgebühr mit Twint soll in der Stadt Zug innerhalb der nächsten Wochen etappenweise eingeführt werden. Auf den Parkplätzen vor der Zuger Kantonalbank sei dies bereits ab heute möglich.

Twint ist in der Schweiz der meist genutzte mobile Bezahldienst. Nebst dem Bezahlen an der Ladenkasse wird die App für das iPhone und Android-Smartphones vor allem für das schnelle Überweisen kleiner Geldbeträge an Freunde und Kollegen benutzt. In einigen Online-Shops wie etwa Digitec kann Twint als Alternative zur Bezahlung mit Kreditkarte genutzt werden.

(oli/awp/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Redback 31.08.2018 12:17
    Highlight Highlight Endlich. Früher gab es mal die Cash Funktion. War um Parkuhren zu bezahlen echt praktisch. Jetzt muss man oft froh sein wenn man in Parkhäuser mit einer Karte bezahlen kann. Ich verstehe nicht wie der digitale Fortschritt so an den Parkhaus Betreiber vorbei gehen konnte. Bezogen auf das Bezahlsystem
  • andrew1 30.08.2018 21:25
    Highlight Highlight Praktisch. Ich bezahle üblicherweise nichts zum parkieren. Meist sind die bussen ca. Gleich gross wie die gebühren über die dauer. Aber es ist halt mühsam zur parkuhr zu gehen, kleingeld raussuchen, 3 mal runterwerfen bis es angenommen wird, parkzeit einschätzen damit man nicht zu viel bezahlt und wieder zurücklaufen... und wenn es ganz dof lauft hat man nur zu grosses oder gar kein münz dabei.
  • #bringhansiback 30.08.2018 18:50
    Highlight Highlight Und jeder der kein Smartphone hat, Twint nicht nutzen will oder dessen Bank kein Twint unterstützt schaut in die Röhre und bezahlt für dieselbe Dienstleistung mehr...

    Warum nicht einfach mit einer NFC Karte odrr ähnlichem? Geht ohne Smartphone und ohne Twint, alle können mitmachen.
    • Andy.L 31.08.2018 01:08
      Highlight Highlight Weil ich nicht NOCH eine Karte in meinem Portemonnaie brauche, die ich noch obendrein bestimmt genau dann mal zu Hause gelassen habe, wenn ich sie bräuchte. Das Smartphone ist bei den allermeisten Leuten immer dabei. Und für den Rest bleibt das Münz.
      Dass Twint-Benutzer beim Preis faktisch bevorzugt werden sollen, ist allerdings tatsächlich befremdlich, da bin ich mit dir einig.
    • #bringhansiback 31.08.2018 10:18
      Highlight Highlight Oder ähnlichem.... Das kann auch ein NFC Tag für den Schlüsselbund sein, die EC Karte, Kreditkarten etc. Hier gibts viele Möglichkeiten. Die Karte war nur der schnellste Einfall 😉
    • Redback 31.08.2018 12:25
      Highlight Highlight Twint ist super. Aber die Karten sollten auch unterstütz werden. ist eigentlich bedenklich das es immer noch Parkhäuser gibt in denen man nicht mit Karte zahlen kann. Da Twint eine Firma ist und Interesse hat das man ihre App benutzt verstehe ich diesen Vorstoss. Die Banken oder Karten anbiete waren einfach zu faul um dies auch zu wollen. Wenn Twint das schaft werden die anderen ev. auch nachziehen.
  • p4trick 30.08.2018 17:19
    Highlight Highlight Parkingpay geht das auch in Zurich z.b. Utoquai. Opera, Jelomli, Bleicherweg, Talgarten etc...
  • Zeit_Genosse 30.08.2018 16:26
    Highlight Highlight Die Frage ist, ob die flächendeckende Einführung über ein Submissionsverfahren gerechtfertigt ist (gehe davon aus, dass die Parkplätze im öffentlichen Raum nicht alle privat sind). Zudem, welche Daten (wo mein Auto wie lange steht) fliessen wohin. Was macht Parking Tec AG damit? Und kann der QR-Code nicht überklebt werden und ein Fishingprozess oder Virenverbreitung gestartet werden. Wer garantiert letztlich für die Sicherheit? Und wer ist zukünftig für die Parkpreise zuständig und wie werden die Einnahmen gesplittet? Warum fallen mir zu einem ansich praktischen Service so viele Fragen ein?
    • Redback 31.08.2018 12:20
      Highlight Highlight der QR Code sollte doch wie beim bezahlen im Laden einfach auf dem Display erscheinen. Anstelle von Münz oder Noten wird einfach der Code gescannt und mit der Twint App bezahlt. So wie im Online Store von Brack oder Digitec
  • arpa 30.08.2018 16:18
    Highlight Highlight Nachzahlen wäre noch eine tolle Funktion.. Termin dauert länger, klickklick, parkplatz länger bezahlt...
    • p4trick 30.08.2018 17:16
      Highlight Highlight Das geht seit über 5 Jahren mit Parkingpay! Die Zeit läuft wenn ich start drücke in der App und wenn ich stoppe stopt die Zeit ziemlich simpel
      Aber Twint muss natürlich das Rad neu erfinden
    • Redback 31.08.2018 12:27
      Highlight Highlight die Abdeckung ist leider sehr klein.
    • arpa 31.08.2018 16:45
      Highlight Highlight Danke p4trick.. habe mal die playstore bewertungen angeschaut, und die abdeckung.. bewertungen überzeugen mich nicht und die abdeckung ebenfalls nicht.
      Diverse usern wurden bussen ausgestellt, man muss mühselig auswählen auf welchem parkplatz man ist und 100% klar ist es nicht immer..
      Das ganze sollte zeit (und geld) sparen.. aber das scheont es nicht zu tun.. ich bleibe bei den münzen , vorerst.
  • maendel 30.08.2018 16:06
    Highlight Highlight endlich..... ist eigentlich schlimm dass wir in der modernen schweiz bis 2019 warten müssen/mussten. Und dies auch nur weil der druck von aussen kommt. (applepay, etc)
  • Japadabadubada 30.08.2018 15:16
    Highlight Highlight Was für ein Fortschritt!!!

    In Wien konne man bereits im 2008 mit dem Handy bezahlen. Via SMS...
  • bebby 30.08.2018 15:10
    Highlight Highlight Wieso Twint und nicht Kreditkarte? Twint braucht immer Strom...
    • bcZcity 30.08.2018 15:52
      Highlight Highlight Weil die Banken Twint extrem pushen damit die Konsumenten diese App und nicht eine aus dem Ausland benützen (Apple Pay o.a).
    • Caturix 30.08.2018 16:14
      Highlight Highlight Nur kann man Twint mit Apple oder Google nicht vergleichen. Twint hat viel tiefere Gebühren, eigentlich keine für den Nutzer und wenig für den Verkäufer, und ist eigentlich wie eine débit Karte. Ich finde die Idee gut. oft habe ich kein Kleingeld und stecke zu viel rein.
    • Arutha 30.08.2018 16:56
      Highlight Highlight Auch Kreditkarte braucht Strom. Das Terminal funktioniert nicht ohne. Ausserdem braucht es eine Internetleitung für jedes Terminal. Das ist wesentlich teurer als wenn die Verbindung durch den Benutzer aufgebaut wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • P.Se 30.08.2018 15:02
    Highlight Highlight Gibt es bereits mit Genauer Abrechnung via https://parkingpay.ch/ in vielen Städten und Gemeinden.
    • joshuabeny1999 30.08.2018 16:22
      Highlight Highlight Wenn man das Bild genau anschaut wird es wohl gemeinsam mit Parkingpay gemacht. Die URL lautet dort im Bild https://twint.parkingpay.ch/

      Sozusagen eine verbesserung, da nun kein guthaben aufgeladen werden muss, sofern man TWINT der Banken benutzt und direkt vom Konto abgebucht wird.
    • Dragonlord 30.08.2018 16:37
      Highlight Highlight Genau, mit der Parkingpay App funktioniert das schon prima! Wieso muss jetzt noch ein Anbieter kommen? Parkingpay ist doch super und wird stetig ausgebaut!
      Twint soll sich mit Parkingpay verknüpfen, dann kann ich mein Guthaben bei Parkingpay via Twint aufladen.
    • p4trick 30.08.2018 17:15
      Highlight Highlight Funktioniert sogar besser mit Parkingpay. Ich starte die Zeit und komme irgend wanna zurück und stoppe. Nichts mit Rückbuchung oder so einfach einfacher

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Vor ein paar Jahren, watson hatte nur ein paar Freak-Leser (Danke, Freak-Leser!), publizierten wir eine Auswahl an «ehrlichen» Kantonswappen. Die Story fand derart guten Anklang, dass wir ein Sequel produzierten – für ganz alle Kantone reichte es aber nie.

Nun fragten uns vor wenigen Tagen die Lehrlinge der Firma Hoffmann Neopac AG, die einen Webshop mit bedruckten Blechdosen (Korrektur: Hier stand vorher Aluminiumdosen) betreiben, an, ob sie die Sujets für eine 1.-August-Sonderedition …

Artikel lesen
Link zum Artikel