Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: sonect/watson

Mit der Schweizer Sonect-App kannst du «gratis» Bargeld beziehen

Die Sonect-App ermöglicht Android- und iPhone-Nutzern, in fast 600 Volg-Läden landauf und landab Cash zu beziehen. Noch benötigen allerdings viele User zusätzlich eine Kreditkarte.



«Mit Sonect kannst Du über das Handy Bargeld beziehen – überall und völlig kostenfrei.»

Werbeversprechen quelle: sonnect.net

Das Geschäftsmodell von Sonect basiert auf der Bereitstellung von virtuellen Geldautomaten. Per Sonect-App können sich Kunden des Jungunternehmens in teilnehmenden Läden, Restaurants und an weiteren Standorten per Barcode Geld auszahlen lassen, das anschliessend vom eigenen Konto abgebucht wird. Damit versucht Sonect Nutzer zu gewinnen, die vom Abbau der Bankeninfrastruktur etwa in ländlichen Gemeinden betroffen sind.

Am Dienstag hat die in Zürich angesiedelte Firma über eine Kooperation informiert, von der Smartphone-User im ganzen Land profitieren: Neu kann man per Sonect-App auch in 580 Volg-Filialen Cash beziehen, wie aus der Medienmitteilung hervorgeht. Damit gebe es in etlichen Dörfern wieder einen bequemen und kostenlosen Zugang zu Bargeld.

Sonect-Mitgründer Rik Krieger:

«Durch die Zusammenarbeit ist es uns möglich, unseren Kunden den Zugang zu Bargeld dort zu ermöglichen, wo dieser durch traditionelle Geldautomaten nicht gewährleistet werden kann.»

So funktionierts

Die Sonect-App gibts im Google Play Store für Android-Geräte sowie in Apples App Store fürs iPhone und iPad (iOS).

Aktuell können laut Angaben von Sonect Kunden der Postfinance- oder der Hypothekarbank Lenzburg ihr Bankkonto an die App anbinden. Weiter Banken sollen folgen. Ansonsten ist der Bezug per Kreditkarte möglich.

Nach dem Registrieren (mit Handynummer und Wohnadresse) kann man mit der App auf dem Smartphone einen Barcode anzeigen. Der wird im Laden eingescannt und die gewünschte Summe abgezogen.

Sonect war schon Ende 2018 ein Coup gelungen, wie die NZZ berichtete: Mit Valora habe das Unternehmen eine Übereinkunft getroffen, wonach die Kioske und Buchläden (Press & Book) den Bargeldbezug ermöglichen. In der Schweiz betreibe die Handelsgruppe rund 900 solcher Standorte.

Hier sind Cash-Bezüge per App bereits möglich

Bild

screenshot: sonect.net

Von der Kooperation profitieren alle Partner, wie die NZZ schrieb, auch wenn der Service an sich kostenlos angeboten wird: Statt dass die Geschäfte das eingenommene Bargeld zur Bank bringen, können sie es den Konsumenten als zusätzliches Produkt im Laden anbieten. Für den Detailhandel sei der neue Service darum «durchaus sinnvoll».

Sonect wiederum erhalte eine Kommission von der Bank, die mit dem Bargeldbezüger eine Geschäftsbeziehung habe.

Ex-Twint-CEO an Bord

Interessantes Detail: Der ehemalige Twint-CEO Thierry Kneissler ist als Berater zu Sonect gewechselt, wie Anfang 2019 publik wurde. Das Konzept von Sonect ziele genau in die gegensätzliche Richtung, schrieb die Netzwoche. Kneissler selbst sehe keinen Konflikt zwischen seinem alten und neuen Arbeitsplatz. Und dies obwohl er zu Twint-Zeiten noch gesagt hatte: «Unser grösster Feind ist das Bargeld».

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

«Katsching!» Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Kennst du schon diese «Start-up-Heroes»?

Ihre Erfindung ist der Schrecken jedes Einbrechers – das ist Laura Schilliger

Link zum Artikel

Seine 25'000-Franken-Drohne erobert die Welt – das ist Patrick Thévoz

Link zum Artikel

Seine Algorithmen machen Insta-Trends «shoppable» – das ist Matthias Dantone 

Link zum Artikel

Er macht unsere Venen zum Schlüssel – das ist Matthias Vanoni

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel