Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wachablösung: Bargeld ist nicht mehr das beliebteste Zahlungsmittel



Schweizerinnen und Schweizer setzen immer seltener auf Bargeld. Das beliebteste Zahlungsmittel ist neuerdings die Debitkarte (38.3%), wie eine am Dienstag publizierte Umfrage des Internetvergleichdienstes Comparis ergab.

Bei der gleichen Umfrage vor einem Jahr hatte Bargeld noch obenaus geschwungen.

Dieses folgt nun bei den beliebtesten Zahlungsmitteln auf dem zweiten Platz (36.0%). Auf dem dritten Platz landete die Kreditkarte (23.2%).

Erst eine Randerscheinung ist das Bezahlen via Smartphone (Apple Pay, Samsung Pay, Twint etc). Nur gerade 2.3 Prozent der gut 1'000 Befragten bezeichneten dieses als ihr bevorzugtes Zahlungsmittel.

Die Akzeptanz des «Mobile Payment» nehme gleichwohl zu, betont Comparis. Letztes Jahr hätten noch zwei Drittel der Umfrageteilnehmer angegeben, «Mobile Payment» überhaupt nie zu nutzen. Nun sei es nur noch gut die Hälfte.

Mehr als jeder Achte verwende diese Bezahlungsform sogar mindestens einmal wöchentlich, wobei vor allem Bezahlungen von Person zu Person beliebt seien. (sda/awp)

Bezahlen? Zahlen!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 05.03.2019 10:33
    Highlight Highlight Mhm.. bis man in eimem parkhaus parkiert und davon ausgeht an der kasse kan man mit karte bezahlen und man wieder nachhause will und feststellt dass dem nicht so ist...
    Seither habe ich immer bargeld dabei
  • Magnum44 05.03.2019 10:08
    Highlight Highlight Also nur weil zwischen Debit und Kredit so streng unterschieden wird, war Bargeld überhaupt noch auf Platz 1. Lustig auch, dass Smartphone eine eigene Kategorie ist.
  • leermoond 05.03.2019 09:30
    Highlight Highlight So viele zahlen mit Kreditkarte? :O Das erstaunt mich. Für mich wäre das nichts, das wäre mein direkter Weg in die Schulden.
    • Big_Berny 06.03.2019 13:02
      Highlight Highlight Zahle auch mit Debit, aber eigentlich kommt doch im Endeffekt dasselbe raus. Ob die Einkäufe nun laufend oder jeweils Ende Monat abgebucht werden.
  • Hallosager 05.03.2019 09:03
    Highlight Highlight Also mein Zahlungsmittel sind immer noch Pokemon-Karten :3
  • Stirling 05.03.2019 08:58
    Highlight Highlight Schon schlimm, ich ärger mich innerlich, wenn ich mal nicht elektronisch bezahlen kann. Was bin ich nur für ein dekadentes Miststück geworden... übel!
  • Gsnosn. 05.03.2019 08:50
    Highlight Highlight Von paar Monaten hiess es noch ganz anders, nur Bargeld, Bargeld und Bargeld. Was jetzt?
  • wolge 05.03.2019 08:34
    Highlight Highlight Wurde auch langsam Zeit. Ich beziehe im Jahr noch knapp 200.- Bar um beim Wandern nicht in Verlegenheit zu kommen. Alles andereüber die KontaktlosFunktion meiner Kreditkarte...
    • Magnum44 05.03.2019 11:45
      Highlight Highlight Dito, ist gerade am Wochenende wieder passiert, ohne nette Dritt(!)person und Twint wäre die Geschichte total mühsam geworden.
  • Xonco 05.03.2019 08:30
    Highlight Highlight Ahwa,

    Quelle?

400 Millionen weniger Gewinn: Raiffeisen leidet unter der Affäre Vincenz

Bei der Raiffeisen-Gruppe ist im Geschäftsjahr 2018 der Gewinn eingebrochen. Belastet wurde das Ergebnis vor allem von Bewertungskorrekturen für die unter dem früheren Konzernchef Pierin Vincenz übernommenen Beteiligungen. Im Hypothekargeschäft konnte die Gruppe indes auch im vergangenen Jahr deutlich wachsen.

Der Gruppengewinn sank in vergangenen Jahr um 41 Prozent auf 540,8 Millionen Franken, wie die Raiffeisen-Gruppe am Freitag mitteilte. Die Sondereffekte im Gesamtumfang von 270 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel