DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Whistleblower-Plattform Swiss Leaks nimmt Betrieb auf

06.07.2018, 09:4406.07.2018, 10:09

Swiss Leaks ist am Freitag offiziell gestartet. Die Whistleblowing-Plattform soll Leuten, die in der Schweizer Wirtschaft, Politik oder Verwaltung Missstände aufdecken wollen, eine Meldung unter Wahrung der Anonymität ermöglichen.

Das Team besteht aus rund 30 Freiwilligen, unter anderem auch dem Julius Bär-Whistleblower Rudolf Elmer, wie die Kampangenenorganisation Campax, die Gründerin von Swiss Leaks, am Freitag mitteilte.

screenshot: swiss-leaks.net

Eingaben über die Website swiss-leaks.net sollen nach einer ersten Plausibilitätsprüfung einem pro Fall zusammengestellten Team übergeben werden, das die Eingabe fachtechnisch prüft und dem Tippgeber allenfalls Rückfragen stellt.

Das Experten-Team gibt anschliessend eine Empfehlung an ein Gremium zusammengesetzt aus einem Vorstandsmitglied, einem Anwalt und dem Geschäftsführer ab, das schliesslich über das weitere Vorgehen entscheidet.

Swiss Leaks ist dabei für alle Themen offen, die die Schweiz betreffen oder einen direkten Bezug dazu haben, wie Mitinitiator Andres Freimüller gegenüber watson erklärte.

Swiss Leaks wurde vor dem Hintergrund des Bündner Baukartell-Skandals initiiert. Der Whistleblower Adam Quadroni geriet deswegen in schwere berufliche und private Probleme.

Ein Hauptziel von Swiss Leaks sei auch, die öffentliche Meinungsbildung mit harten, sonst nicht zugänglichen Fakten zu unterstützen, wie es in der aktuellen Mitteilung heisst.

Campax ist ein Anfang 2017 gegründeter Verein, der sich nach eigenen Angaben für eine solidarische Gesellschaft, eine nachhaltige Wirtschaft und eine intakte Umwelt einsetzt. Präsident des Vereins ist der frühere Greenpeace-Kampagnenspezialist Andreas Freimüller. Bekanntestes Vorstandsmitglied ist der Nationalrat der Grünen, Balthasar Glättli.

Nach der Ankündigung von Swiss Leaks im Mai hatte der Chaos Computer Club (CCC) Schweiz auf Unstimmigkeiten hingewiesen. Sie sollen inzwischen beseitigt worden sein.

(dsc/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
extrachrome
06.07.2018 13:15registriert Februar 2014
Grossartige sache! Vor allem weil die überzivilisierte und hochmoderne, reiche schweiz in sachen whistleblower-schutz einem viertwelt-land ähnelt. Ergo, menschen die in der vergangenheit gewerbsmässige betrügereien öffentlich gemacht haben, haben null schutz erhalten, im gegenteil!
251
Melden
Zum Kommentar
6
Das iPhone 14 hat ein «Killerfeature», das wirklich niemand kommen sah
Apple hat das iPhone 14 von innen heraus radikal neu gestaltet, sodass es nun viel leichter zu reparieren ist. Unabhängige Experten sprechen von der wichtigsten Verbesserung seit dem iPhone 7. Doch da ist ein Haken.

Die unabhängigen Smartphone-Reparatur-Experten von iFixit sind voll des Lobes für das iPhone 14. Und dies wegen einer massiven Design-Änderung, die auch den erfahrensten Testern verborgen blieb. Dank der kompletten Neugestaltung der Innereien ist die Reparaturfähigkeit massiv gestiegen. Dieser Beitrag beantwortet die wichtigsten Fragen.

Zur Story