Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit der neuen «Swatch Bellamy» kann man kontaktlos an der Ladenkasse bezahlen.

Ab Anfang 2016 kannst du mit deiner neuen Swatch an der Ladenkasse bezahlen



Der Uhrenkonzern Swatch verkauft seine Uhr mit Bezahlfunktion zunächst in der Schweiz, in den USA und in Brasilien. Dank einem Abkommen mit der Kreditkartenfirma Visa Europa können Käufer mit der «Pay-by-the-wrist»-Armbanduhr «Swatch Bellamy» ab Anfang 2016 kleinere Beträge bis 40 Franken kontaktlos bezahlen.

Bei der Sicherheit entspricht die Uhr den neuen kontaktlosen Kredit- oder Debitkarten. Das heisst, das Konto kann nicht überzogen werden, zudem braucht's ab 40 Franken einen Pin.

Das NFC-basierte (near-field communication) Bezahlsystem von Visa werde weltweit akzeptiert, schreiben Swatch und Visa in der Mitteilung vom Montag. Über die Kooperation wurde zuletzt in den Medien spekuliert.

Die «Swatch Bellamy» enthält unter dem Zifferblatt einen integrierten NFC-Chip. Ähnlich wie eine Prepaid-Bankkarte ermöglicht die Uhr so das bargeldlose Bezahlen an einem kontaktlosen Verkaufsterminal.

Die Transaktionen benötigen gemäss den Angaben keine Energie. Daher könnten Kunden mit der üblichen Lebensdauer einer Swatch-Batterie rechnen, hält Swatch fest.

Swatch hatte die «Swatch Bellamy» bereits im Oktober 2015 in China vorgestellt. (sda/awp)

Umfrage

Setzt du auf bargeldloses Bezahlen?

1,767 Votes zu: Setzt du auf bargeldloses Bezahlen?

  • 58%Ja
  • 38%Nein
  • 4%Weiss nicht

Tag Heuers erste Smartwatch: Die Schweizer zeigen Apple, Samsung und Co., wie eine richtige Smartwatch aussehen muss

36 Geschenkideen, die nicht nur Tech- und Gadget-Nerds gefallen

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermittlungsgebühren zurückgezahlt

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Apple gehört in Asien zu den begehrtesten Arbeitgebern. Um einen Job bei einem Zulieferer des iPhone-Herstellers zu ergattern, bezahlten etliche Arbeiter horrende Vermittlungsgebühren. Apple hat diese Praxis nun gestoppt und entschädigt Arbeiter mit 4 Mio. Dollar. 

«Wir haben 3.96 Millionen Dollar an Beschäftigte in Drittfirmen zurückgezahlt, denen man diese masslosen Gebühren abgenommen hatte», sagte Jeff Williams, der bei Apple als Senior Vice President für die Produktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel