Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Etwa 200 Menschen nahmen an einer Protestkundgebung gegen 5G in Genf teil. Die Kundgebung war Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Anti-5G-Demonstration in Genf. Bild: KEYSTONE

Rückschlag für das 5G-Netz – Genf beschliesst 5G-Moratorium für drei Jahre



Der Kanton Genf führt ein dreijähriges Moratorium für die Mobilfunkgenerationen 4G+ und 5G ein. Die Gesetzesänderung sieht vor, dass alle neuen Antennen während dieses Zeitraums genehmigungspflichtig sind.

Dies beschloss der Grosse Rat am Donnerstagabend mit 60 Ja-Stimmen, 35 Nein-Stimmen und einer Enthaltung. Der zuständige Staatsrat Antonio Hodgers (Grüne) wies jedoch auf die Verwirrung hin um die Begriffe 4G+, 5G und dem 5G-Millimeterwellen-Frequenzbereich, der in der Schweiz noch nicht eingesetzt wird.

«Wenn Sie wollen, wird der Staat drei Jahre lang jede Antennenumrüstung verweigern, aber er wird dies ohne rechtliche Grundlage tun. Es besteht ein grosses Risiko, dass dieses Gesetz von einem Gericht aufgehoben wird», sagte Hodgers vor dem Grossen Rat.

Der Kanton habe bereits im vergangenen Jahr ein Moratorium für die Installation neuer Antennen eingeführt. Die Betreiber passten jedoch ihre Antennen an, um 4G+ zu ermöglichen, sagte der Staatsrat weiter.

Zudem fordert Genf, wie bereits der Kanton Neuenburg, ein landesweites Moratorium für den neuen 5G-Millimeterwellen-Frequenzbereich. Der Grosse Rat hiess eine entsprechende Kantonsinitiative mit 56 Ja- und 36 Nein-Stimmen gut. (oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PC Principal
28.02.2020 10:47registriert December 2017
Seit vielen Jahrzehnten wird der Effekt von elektromagnetischen Wellen untersucht. Es gibt keine Interaktion mit Zellgewebe. Noch nie hat eine Studie einen Schaden durch Handystrahlung festgestellt. Aber das ist den Gegnern nie genug, sie wollen "den" Beweis, dass es unschädlich ist. Aber wie will man beweisen, dass etwas nicht existiert? Ich kann nicht beweisen, dass es keinen Yeti oder kein Loch Ness Monster gibt.
30562
Melden
Zum Kommentar
f.light
28.02.2020 11:30registriert July 2019
Unglaublich. Was kommt als nächstes dort? Ein Impf-Moratorium?
21941
Melden
Zum Kommentar
H. Fröhlich
28.02.2020 13:33registriert March 2019
Schade das im Artikel nicht (kurz) erklärt wird, was genau der Unterschied von 4G+, 5G und dem 5G-Millimeterwellen-Frequenzbereich ist.
1145
Melden
Zum Kommentar
33

Swisscom will mehr Surftempo in die Züge bringen

Die Surfgeschwindigkeit in den Schweizer Eisenbahnen soll künftig deutlich steigen. Die Swisscom hat in einem Test ein Höchsttempo von mehr als 1.2 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) in einen fahrenden Zug gebracht.

Dies gelang dem «Blauen Riesen» durch den Bau eines Handyantennenkorridors entlang der Bahngleise am Walensee, wie er am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Auf der vier Kilometer langen Strecke zwischen Biberlikopf und Kerenzerberg wurden in mehr als 200 Zugsfahrten viele Tests …

Artikel lesen
Link zum Artikel