DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wingo streicht die Roaming-Option «Easy Surf Europe».
Wingo streicht die Roaming-Option «Easy Surf Europe».bild: shutterstock

Wingo entfernt «klammheimlich» günstigen Roaming-Tarif für Vielnutzer: Das kannst du tun

Wingo lockte Kunden mit einer äusserst preiswerten Roaming-Option für Europa. Nun wurde das Angebot stillschweigend von der Webseite entfernt. Neukunden können die Option demnächst nicht mehr aktivieren. Auch bestehende Kunden verlieren den attraktiven Roaming-Tarif.
09.01.2020, 00:0013.01.2020, 09:58

Schlechte Nachrichten für Wingo-Kunden: Die Swisscom-Tochter hat auf ihrer Webseite «stillschweigend die Roaming-Option ‹Easy Surf Europe› entfernt», schreibt das Tarif-Vergleichsportal Dschungelkompass am Donnerstag.

Das heisst: Die preislich attraktive Option (12 GB Daten für 30 Franken in der EU) steht Neukunden demnächst nicht mehr zur Verfügung. Auch bestehende Kunden werden die Option im Verlauf des Jahres 2020 verlieren.

«Stattdessen werden nun ab einer Datennutzung von 8 GB (geteiltes Datenvolumen CH/EU) klassische Datenpakete mit viel höheren Preisen, 15 statt 5 Franken pro GB, angeboten. Zudem ist das erste GB nicht mehr kostenlos», sagt Telekomexperte Oliver Zadori von Dschungelkompass. Auf der Wingo-Webseite werden die Unterseiten der Option «Easy Surf Europe» bereits auf die teureren «Travel Data»-Pakete umgeleitet.

Kosten mit der bisherigen Roaming-Option «Easy Surf Europe» (blau) und neu mit Datenpaketen «Travel Data» (gelb):

Bei mehr als 8 GB (geteiltes Datenvolumen für CH und EU) wird es teurer. (Preise gelten für Kunden ohne Fullflat19-Promo.)
Bei mehr als 8 GB (geteiltes Datenvolumen für CH und EU) wird es teurer. (Preise gelten für Kunden ohne Fullflat19-Promo.) tabelle: dschungelkompass

Zadori rät daher allen Wingo-Kunden, die zumindest temporär noch von der Option «Easy Surf Europe» profitieren möchten, diese vor dem 28. Januar 2020 zu aktivieren. Danach kann sie nicht mehr gebucht werden. Wer kaum Datenguthaben im Ausland benötigt, ist davon natürlich nicht tangiert.

Bestehende Kunden sollen im Verlauf des Jahres von Wingo über das rasche Ende von «Easy Surf Europe» informiert werden. Die Swisscom-Tochter hat das Angebot erst im Mai 2019 lanciert. Auch wer sein Wingo-Abo mit der Promotion «Fullflat19» erworben hat, kann die günstige Roaming-Option nur noch behalten, bis der Promotionszeitraum abgelaufen ist (12 Monate ab Aktivierung.)

Laut Dschungelkompass hat Wingo die Option aus dem Sortiment genommen, «weil das Angebot vereinfacht werden soll».

«Es erweckt den Anschein, dass Wingo hier einfach Neukunden mit günstigen Tarifen angeworben hat – und sie dann rasch wieder entfernt. Denn erst im Mai 2019 wurde diese Option lanciert. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass Wingo bemerkt hat, dass ihr Roaming-Angebot zu günstig ist. Besonders im Vergleich zu Swisscom.»
Oliver Zadori, Dschungelkompass

Roaming-Option «stillschweigend entfernt»

Telekomexperte Zadori kritisiert, dass auf der Wingo-Webseite «nichts über diese Umstellung kommuniziert» werde. Die Option «Easy Surf Europe» sei bereits am 18. Dezember von der Webseite verschwunden. Gemäss Swisscom könne sie nur noch bis zum 28. Januar aktiviert werden, sagt Zadori.

Neu erhalten die Kunden das zusätzliche Gratis-Gigabyte der bisherigen Option nicht mehr. Die ersten beiden GB Datenvolumen für die Schweiz bleiben wie bisher auch in der EU nutzbar. Jedes weitere GB, das in der Schweiz oder in der EU genutzt wird, kostet weitere 5 Franken (bis max. 55 Franken). Werden 8 GB überschritten, kann in der Schweiz kostenlos weitergesurft werden, im Ausland wird der Datenverkehr aber gesperrt. Wer sein für die Schweiz und EU geteiltes Datenguthaben ausgeschöpft hat, muss also künftig die «teurere Option ‹Travel Data› mit zum Beispiel 1 GB für 15 Franken aktivieren», schreibt Dschungelkompass.

Bislang galt: Wingo-Kunden konnten seit Mai 2019 die Roaming-Option «Easy Surf Europe» aktivieren. Mit dieser Option ist das erste Gigabyte in Europa kostenlos. Danach kostet jedes weitere Gigabyte 5 Franken. Kosten fallen aber nur an bis 7 GB Daten, bzw. 30 Franken Zusatzkosten, erreicht werden. Danach stehen nochmals 5 GB kostenlos zur Verfügung. Unter dem Strich kann (oder konnte) man so in Europa für maximal 30 Franken bis zu 12 GB Daten nutzen.

Damit ist nun bald Schluss: Zadori rechnet vor, dass die gleichen 12 GB in der EU mit den nun angebotenen Datenpaketen neu 160 Franken kosten würden. (4 Mal «Data Travel 3 GB» à je 40 Franken).

Laut Wingo wird es ein Nachfolgeprodukt geben, «welches die Bedürfnisse der Kunden, die sich regelmässig nach Europa begeben, gut decken wird». Wann es kommt und wie es genau aussieht, ist derzeit nicht bekannt.

Kunden kaufen die Katze im Sack

Dass Mobilfunkprovider öfters mal die Tarife ändern, ist bekannt. Im aktuellen Fall ergibt sich aber ein spezielles Problem für gewisse Kunden, die erst in den letzten Tagen oder Wochen zu Wingo gewechselt sind:

Das Problem:

«Laut Swisscom kann die günstige Roaming-Option nur noch bis zum 28. Januar aktiviert werden. Kunden, die ihr Abo z.B. während der Black-Friday-Aktion (29.11. bis 2.12.) bestellt haben und die Kündigungsfrist ihres bisherigen Anbieters von 60 Tagen einhalten wollen, können also nicht mehr von der Option profitieren. Das gilt auch, wenn das Abo heute bestellt wird. Dies, obwohl die Option nach wie vor auf dem PDF mit den Tarifen aufgeführt wird.»
Oliver Zadori, Dschungelkompass

Zadori rät betroffenen Kunden, die aufgrund der Nummernportierung erst nach dem 28. Januar 2020 von Wingo aktiviert werden, den Kundendienst zu kontaktieren und nachzufragen, ob sie die Option dennoch erhalten können.

Das sagt Wingo:

Kunden, die gerade wegen dieser Roaming-Option und im Rahmen der Promo ein neues Abo abgeschlossen haben und nun wegen den 60 Tagen Kündigungsfrist ein Problem haben, sollen sich beim Kundendienst melden. Es werde dann nach einer kulanten Lösung gesucht.

Und was sagt der Konsumentenschutz dazu?

«Die Roaming-Tarife sind ein wesentlicher Vertragsinhalt. Wird dieser einseitig von Swisscom geändert, sind die Kunden nicht mehr an den Vertrag gebunden. Somit sind Personen, die vor der Änderung der Roaming-Tarife einen Vertrag mit Wingo abgeschlossen haben, aber nicht mehr von der Roaming-Option profitieren können, nicht verpflichtet, zu Wingo zu wechseln. Der Konsumentenschutz fordert, dass Wingo auf ihrer Website klar kommuniziert, dass die Roaming-Option nur noch bis am 28. Januar 2020 gebucht werden kann. Zudem soll sich Wingo verpflichten, all ihren Kunden, deren Vertrag erst nach dieser Frist zu laufen beginnt, ebenfalls diese Roaming-Option anzubieten.»

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 36
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson - moderne Beziehungsprobleme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rectangular Circle
09.01.2020 15:45registriert Dezember 2017
1 GB für 15 Franken? Und bei Sunrise kostet unlimitieres 4G-Roaming für einen Monat 30 Franken. Und ich wäre beinahe zu Wingo gegangen. Swisscom zockt einfach noch immer seine kunden ab.
32425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patho
09.01.2020 16:49registriert März 2017
Wie die Mutter, so die Tochter...
2499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pitsch Matter
09.01.2020 18:18registriert September 2016
Bei Wingo muss man eher anfangs Monat ins Ausland als ende Monat. Diese Logik versteht nicht mal Wingo selbst.
1192
Melden
Zum Kommentar
65
Wie zwei junge Frauen mit Nacktbildern gegen die russischen Invasoren kämpfen
Was als Scherz einer jungen Weissrussin begann, hat sich zu einer ungewöhnlichen Einnahmequelle für die ukrainischen Streitkräfte entwickelt. «TerOnlyFans» vermittelt ausziehwillige Freiwillige – für einen guten Zweck.

Die Ukraine kämpft ums Überleben – und kann dabei nicht nur auf eine schlagkräftige Armee zählen, sondern auch auf die Freiheitsliebe der Bürgerinnen und Bürger.

Zur Story