Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
nokia

Das Nokia 3210 hat immer noch seine Fans.

Salt und Swisscom besiegeln das Aus für Uralt-Handys – 2020 wird das 2G-Netz abgeschaltet



Salt will die veraltete Mobilfunktechnik 2G im Jahr 2020 abschalten. Konkurrentin Swisscom zieht der 24-jährigen Technologie ebenfalls Ende 2020 den Stecker raus.

Sunrise wollte noch kein Datum für das Ende von 2G nennen. Die Kunden, die noch an ihrem uralten Handy hängen, müssen sich bis dann ein neues Modell kaufen. Die alten Telefone wie das Nokia 3210 aus den 1990er- und frühen 2000er-Jahren funktionieren nämlich nur mit der 2G-Technologie.

Mit dem Ende von 2G erscheint auf dem Handy nicht mehr das E neben dem Namen des Mobilfunkanbieters, das einem anzeigt, dass das Surfen unterwegs gerade sehr viel Geduld braucht, weil momentan keine Verbindung zum 3G- oder 4G-Netz besteht.

Heute benutzen vor allem Touristen aus Asien in der Schweiz 2G. Mit der Abschaltung von 2G werden Frequenzen frei für die neue Mobilfunkgeneration 5G, die ebenfalls etwa 2020 starten soll. Bis dahin will Salt die vierte Mobilfunkgeneration LTE (auch 4G genannt) ausbauen.

Hunderte neue Antennen sollen errichtet werden

Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen rund 500 Handyantennen aufgerüstet und 100 Antennen neu errichtet, sagte Salt-Technikchef Eric Wolff. In diesem Jahr sollen etwa 700 Antennen aufgerüstet und weitere 100 neu gebaut werden. Insgesamt habe Salt über 3000 Handyantennen.

Und der Ausbau soll weitergehen. «Wir haben den Bau von mehreren hundert neuen Antennen geplant», sagte Wolff. Das Problem sei, Standorte zu finden und die Baubewilligungen zu bekommen. «Im Schnitt brauchen wir drei Jahre für den Bau einer neuen Antenne.»

Die zusätzlichen Antennen sind nötig, denn die 5. Mobilfunkgeneration erfordert ein dichteres Netz von Handymasten, um die gleiche Abdeckung wie heute hinzubekommen. Knackpunkt bei 5G sind die Funkfrequenzen. Höhere Frequenzen bringen mehr Tempo. Gleichzeitig reduzieren sich aber auch Reichweite und die Versorgung innerhalb von Gebäuden.

Plant Salt den Einstieg ins Festnetz?

Zum geplanten Einstieg ins Festnetz wollte Salt-Chef Andreas Schönenberger vor den Medien nichts Neues sagen: «Wir machen keine Ankündigungs-PR.» Salt gebe erst etwas bekannt, wenn das Angebot für die Kunden verfügbar sei.

Für den Einstieg ins Festnetzgeschäft setzt Salt auf die Benutzung der Glasfasernetze von Stromversorgern. Die Investitionen für ein Angebot auf Glasfaser beliefen sich auf rund 104 Millionen Franken, schrieb Salt im Geschäftsbericht. Weitere Investitionen seien vom Erfolg des Angebots abhängig.

Keinen Kommentar gab es auch zu einem Analystenbericht, wonach Salt-Besitzer Xavier Niel sich kürzlich eine «Jumbodividende» von 500 Millionen Franken genehmigt habe. Mit dieser Zahlung habe der Franzose rund 60 Prozent seiner beim Kauf im Februar 2015 getätigten Investitionen wieder hereingeholt. Der Telekomunternehmer hatte Salt für 2.8 Milliarden Franken erworben.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Namenloses Elend
07.04.2017 14:27registriert October 2014
Heisst das jetzt, ich kann mein Zombieapokalypse-Notfall-Telefon nicht mehr benützen, um im Notfall Kontakt zur verbleibenden Zivilisation herzustellen? Tammi!
511
Melden
Zum Kommentar
Wilhelm Dingo
07.04.2017 11:39registriert December 2014
Leider funktionieren ohne 2G auch viele GPS/GSM basierte Ortungsgeräte nicht mehr. Schade.
290
Melden
Zum Kommentar
trololo
07.04.2017 14:20registriert September 2016
Das GSM gehört abgeschafft. Ein Relikt aus alten Zeiten. Strahlenwerte von GSM gegenüber UMTS (3G) und LTE (4G) sind signifikant höher.
247
Melden
Zum Kommentar
21

Vom Internetpionier zum «Blue»-Imperium – das ändert sich bei der Swisscom

Der grösste Schweizer Provider informierte an einer Medienkonferenz über neue Marken und Unterhaltungsangebote, die von «Blue Cinema» über «Blue News» bis «Blue TV» reichen.

Die Swisscom hat an einer Medienkonferenz am Dienstag über neue Inhalte und eine weitreichende Umfirmierung informiert. Sie betrifft Swisscom TV, das Onlineportal Bluewin, den Bezahl-TV-Sender Teleclub sowie die Schweizer Kinokette Kitag. Das alles gehe in «Swisscom Blue» auf.

Fazit: Die Swisscom erneuert ihr Unterhaltungsangebot rundum. Unter anderem bringt der «blaue Riese» nach der Konkurrenz auch sein TV als App-Angebot auf den Markt.

Bei einer Umfirmierung ändert sich zwar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel